Eigenes Restaurant: Denis Jahn plant Laesâ in Stuttgart

| Gastronomie Gastronomie

Denis Jahn eröffnet ein eigenes Restaurant im Stuttgarter Traditionshaus Murrhardter Hof: Die Gaststätte soll „Laesâ“ heißen. Jahn stand zuvor im „La Vallée Verte“ im Hotel Hohenhaus am Herd.

„Hätte man mir vor einem Jahr gesagt, dass ich diesen Weg einschlagen und mich mit einem solchen Projekt selbständig machen würde, hätte ich sicherlich müde geschmunzelt.“ Viel Aufsehen um seine Person sei ihm immer fern gewesen; die Arbeit und daraus resultierender Erfolg ist für ihn immer eine Teamleistung.

„Während der letzten anderthalb Jahre durfte ich vor allem zwei Erfahrungen machen: erstens, dass man mit dem richtigen Team und gemeinsamen Anspruch auch in kurzer Zeit viel erreichen kann, wie die Aufwertungen in zahlreichen gastronomischen Führern und Rankings gezeigt haben. Und zweitens, dass man manchmal etwas wagen und bereits betretene Pfade verlassen muss, um selbst einen Fußabdruck auf dieser Welt zu hinterlassen.“

Als Kind einer Gastronomenfamilie in Schönebeck aufgewachsen und viele Jahre erfolgreich an der Seite von Joachim Wissler im Vendôme, hatte man Denis Jahn schon vermehrt auf eine mögliche Selbständigkeit angesprochen, diese hatte er jedoch immer abgelehnt. Ein Umdenken sei aus den Veränderungen in seinem Leben resultiert.

„Die Erfahrung der letzten Jahre und das Wissen um die richtigen Menschen an meiner Seite hat mich bestärkt, einen neuen Weg einzuschlagen“. Hierfür hat es Jahn nun in die badenwürttembergische Landeshauptstadt verschlagen.

In der vergangenen Woche konnte nun final die Location für das Laesâ festgemacht werden. Hierbei handelt es sich um keine geringere als den „Murrhardter Hof“ - eine Institution mit langer traditionsreicher Geschichte.

„Ich freue mich sehr darüber und bin der Eigentümerfamilie zutiefst dankbar für das Vertrauen. Das Ziel ist es, eine Symbiose von Geschichte und Innovation zu schaffen und damit respektvoll den alten Charme des Gebäudes mit einer neuen, puristischen Küche und perfektem Service auf höchstem Niveau zu vereinen.“

Dank spricht Denis Jahn auch seinem bereits jetzt bestehenden Team aus. „In der heutigen Zeit ist es das eine, fähige Menschen für ein solches Projekt verpflichten zu können. Aber mit diesen Menschen eine Beziehung basierend auf Vertrauen, Ehrlichkeit und Respekt zu führen, das ist es, was am Ende des Tages über den Erfolg eines Unternehmens entscheidet.“

Die Umbauarbeiten für das Laesâ werden in Kürze beginnen. „Bis dahin stehen wir aber nicht still, sondern planen verschiedene Events sowie ein exklusives „Pop-up“ in der Stuttgarter Innenstadt.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ex-Nationalspieler Lukas Podolski ist an der Döner-Kette Mangal beteiligt, die allein in Nordrhein-Westfalen 27 Filialen betreibt. Jetzt kommt Mangal auch nach Berlin. Der Döner sei derzeit noch viel billig, sagte Podolski jetzt in einem Gespräch. Bei Mangal kostet das Gericht aktuell 7,90 Euro.

Der Guide Michelin kündigte heute mit acht Landestourismusorganisationen und der Österreich Werbung die Rückkehr des Restaurantführers für ganz Österreich an. Die Österreich-Selektion wird ab 2025 erscheinen. Die Nachricht stieß den Wettbewerbern bereits vor Monaten sauer auf. Dabei geht es vor allem um die öffentliche Förderung.

Auch nach einem Beschluss des Oberlandesgerichtes Düsseldorf geht der Lizenzstreit bei Gault&Millau weiter. Gault&Millau hat nun angekündigt, den Rechtsstreit in die Schweiz verlagern zu wollen. Das OLG hatte die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen. 

Hamburgs Techno-Fans haben wieder einen Grund zu feiern: Nachdem der beliebte Club „PAL“ zum 1. Januar dieses Jahres seine Türen geschlossen hatte, geht es nun an einem anderen Standort weiter. Ab März zieht der Club ins Hamburger Hotel Radisson Blu am Dammtor.

Im 110 Jahre alten Weinkeller des Hamburger Luxushotels „Vier Jahreszeiten“ lagern etwa 400 Flaschen edler Tropfen, darunter begehrte Raritäten wie der „Romanée-Conti“ aus dem Burgund. Um die Gäste vor dreisten Fälschungen zu schützen, ergreifen Chef-Sommelier Christian Scholz sowie das Weingut ausgeklügelte Maßnahmen.

In Zeiten, in denen viele Bars und Restaurants erst abends ihre Türen für Gäste öffnen, setzt das junge Unternehmen „Tapdesk“ auf eine neue Form des Coworking. Das Startup aus Bremen will diese Räume außerhalb der regulären Öffnungszeiten als Coworking-Spaces nutzen.

Das OLG Düsseldorf hat die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen. Das sagt die Henris Edition und setzt die Tests für die App und den im Herbst erscheinenden Führer fort. Der Markenrechtsstreit scheint so schnell vorbei, wie er begonnen hat.

Die Schweizer Polizei hat Ermittlungen wegen möglicher Diskriminierung von Juden durch ein Bergrestaurant in Davos aufgenommen. Eine Privatperson habe die Polizei am Sonntag auf einen Aushang an dem Restaurant hingewiesen, sagte der Sprecher der Polizei Graubünden, Roman Rüegg, am Montag.

Wie mehrere regionale Medien berichtet, hat der Immobilienunternehmer Harald Panzer aus Fellbach das Zwei-Sterne-Restaurant Speisemeisterei in Stuttgart verkauft. Neuer Betreiber soll demnach der Wasenwirt Michael Wilhelmer sein.

 

Mit derzeit elf Standorten bildet die wineBANK das weltweit größte Netzwerk an Private Members’ Clubs für Weinbegeisterte. Im letzten Jahr eröffnete die wineBANK Mosel in Bernkastel-Kues. Aktuell entstehen weitere Locations in Erfurt, Heidelberg, Saarbrücken sowie am Niederrhein und an der Ahr.