Gastwirte auf Mallorca empfangen nach sieben Wochen wieder Gäste

| Gastronomie Gastronomie

Nach einer siebenwöchigen Corona-Zwangsschließung haben die Gastwirte auf Mallorca erstmals wieder Gäste empfangen. In Folge einer deutlichen Verbesserung der Pandemie-Lage auf der spanischen Urlaubsinsel dürfen sie seit Dienstag wieder öffnen - vorerst allerdings nur die Außenbereiche. Spätestens um 17 Uhr müssen alle Restaurants, Cafés und Kneipen wieder schließen. Zudem dürfen vorerst lediglich höchstens 50 Prozent der Tische draußen aufgestellt werden - bei einer Besetzung von maximal je vier Personen aus höchstens zwei verschiedenen Haushalten.

Diese erste Etappe der Lockerung des strengen Lockdowns gilt nach einem Beschluss der Regionalregierung der Balearen zunächst für zwei Wochen auf Mallorca und auch auf Formentera. Auf Menorca dürfen die Gastwirte seit Dienstag unter strengen Auflagen auch wieder innen öffnen, weil dort die Infektionszahlen noch niedriger sind. Auf Ibiza, wo die Lage derzeit weniger gut ist als auf den Nachbarinseln, bleiben alle Gastronomiebetriebe weiter geschlossen.

Im Rahmen der vorsichtigen Lockerungen darf man auf Mallorca zudem wieder Verwandte und Freunden treffen. In den vergangenen Wochen waren Treffen mit haushaltsfremden Personen sowohl in Innenräumen als auch im Freien verboten. In einer erste Etappe sind private Treffen von maximal sechs Personen aus höchstens zwei Haushalten erlaubt. Es gibt auch Lockerungen für den Einzelhandel. Die nächtliche Ausgehsperre zwischen 22 und sechs Uhr bleibt derweil in Kraft.

Die Corona-Lage auf des Deutschen liebster Urlaubs-Insel Mallorca und auf den anderen Balearen verbessert sich seit Wochen rapide. Mit gut 31 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen gehört die «Autonome Gemeinschaft», die im Dezember und Januar lange die schlimmsten Zahlen ganz Spaniens hatten, inzwischen zu den Regionen des Landes mit den besten Werten. Die Balearen haben aktuell auch deutlich bessere Zahlen als alle deutschen Bundesländer. Nach Angaben des Robert Koch Instituts lag die Sieben-Tage-Inzidenz zum Beispiel in Hamburg bei 74, in Berlin bei 63 und in Bayern bei 66. «Spitzenreiter» ist Thüringen mit 125. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In britischen Pubs wird das Bier knapp

Nach dem unerwartet großen Durst der ersten Gäste wird in britischen Pubs langsam das Bier knapp. Die Nachfrage in den ersten Wochen habe «alle Prognosen übertroffen», so der Chef der größten Pub-Kette Mitchell & Butlers, Phil Urban.

Burger King baut Drive-in wegen Corona aus

Die Fastfood-Branche ist dank Drive-in, Straßenverkauf und Lieferservice besser durch die Corona-Krise gekommen als viele Edelrestaurants ohne Straßenverkauf. Die Nummer zwei auf dem deutschen Markt zieht daraus Konsequenzen.

Papa-John's: Vier Filialen in Leipzig eröffnet

Papa John’s hat in diesem Jahr den deutschen Markt betreten. Unter neuem Namen, und damit auch in neuem Design, präsentieren sich bereits seit Februar die bisherigen drei Uno-Pizza-Standorte in Magdeburg. Nun folgten die vier Uno-Pizza-Standorte in Leipzig.

Andreas Caminada eröffnet vegetarisches Restaurant auf Schloss Schauenstein

Andreas Caminada eröffnet ab Sommer auf Schloss Schauenstein im schweizerischen Fürstenau sein drittes Restaurant. Das Besondere: Auf der Karte werden ausschließlich vegetarische Gerichte stehen. Alle Zutaten stammen aus dem eigenen Garten und sollen täglich frisch geerntet werden.

McDonald's: Chicken Sandwiches beflügeln Gewinn

McDonald's hat zu Jahresbeginn dank begehrter neuer Produkte im US-Heimatmarkt gute Geschäfte gemacht. Im ersten Quartal stieg der Gewinn im Jahresvergleich um 39 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar.

Anzeige

Restaurants unabhängig von Lieferdiensten mit DISH Order

Vom eher lästigen Zusatzdienst zum Hauptverdiener: Wer den Shutdown finanziell überleben will, muss sich auf den Abhol- und Lieferservice konzentrieren. Doch die Konkurrenz ist hoch. Die großen Online-Lieferdienste dominieren den Markt. Mit DISH Order bleibt mehr Geld in der Restaurantkasse.

Eine Wiesn in der Wüste? - Pläne für Oktoberfest in Dubai

Während in München die Wiesn erneut auf der Kippe steht, plant der Wüstenstaat Dubai im Herbst eine eigene Ausgabe eines Oktoberfests. Es soll Bierzelte, Fahrbetriebe und Verkaufsstände auf 400 000 Quadratmetern geben. Ein Ballerman-Star und ein Ex-Wiesn-Wirt sind als Berater engagiert.

Ermittlungen nach Corona-Ausbruch in Lokal im Kreis Leer eingestellt

Fast ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch in einem Restaurant in Ostfriesland mit zwei Todesfällen, hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingestellt. Ein schuldhaftes Verhalten habe nicht festgestellt werden können.

Ein kulinarisches Gespräch mit Dieter Meier und Eckart Witzigmann

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann hat mit dem Künstler und Unternehmer Dieter Meier, der seit Jahrzehnten in der argentinischen Pampa Humeda Rinder züchtet und das Fleisch nach Europa exportiert, über Fleisch, Gastronomietrends und den Mythos „Regionalität“ gesprochen.

Mehr als 15 Neueröffnungen für 2021 geplant: Pommes Freunde peilt 50 Filialen an

Das Fastfood-Konzept Anbieter Pommes Freunde plant mindestens 15 Neueröffnungen für 2021. Damit würde noch in diesem Jahr die Grenze von 50 Filialen erreicht werden – aktuell sind es 35 in ganz Deutschland.