Mehr Umsatz mit dem eigenen Gastro-Onlineshop

| Gastronomie Gastronomie | Anzeige

Mehr Umsatz mit dem eigenen Gastro-Onlineshop

Vielleicht kennst du es: Die gängigen Lieferdienste wie Lieferando und Co. sorgen erst einmal für mehr Kundschaft und mehr Online-Bestellungen. Deinen Umsatz bringen die neuen Bestellungen aber kaum in Schwung. Denn: Zugleich kassieren die Portale auf jede neue Bestellung hohe Provisionen. Warum ein unabhängiger Webshop für Online-Bestellungen dabei konkret helfen kann, erfährst du hier.

Im Gastgewerbe sind die Qualität, Größe und Reichweite der Vertriebskanäle entscheidend für den Erfolg eines Betriebs. Ein wichtiges Ziel: Neukund:innen erreichen und die Stammkundschaft vergrößern. Steigt deine Reichweite, baust du auch automatisch langfristige Kundenbeziehungen auf.

Mit einem eigenen Restaurant Webshop kannst du deine Umsätze um bis zu 30% umlenken und selbst abkassieren. Bei 15% Provision und einem Durchschnittsbon von 20 Euro gewinnst du so immerhin 3 Euro pro Bestellung. Wenn man von 1.000 Bestellungen im Monat ausgeht, sind das bei 30% provisionsfreien Bestellungen immerhin 900 Euro mehr Einnahmen für dich!


 

Dein eigener Webshop ist nicht nur deine digitale Visitenkarte, sondern auch ein Schritt zu mehr Unabhängigkeit von Lieferportalen und der Konkurrenz. Wichtig dabei: Alle Bestellungen sollten in einem zentralen Kassensystem einlaufen, egal ob vom Lieferportal, zur Abholung oder deiner eigenen Auslieferung. Auch das Jonglieren mit mehreren Tablets für die unterschiedlichen Portale gehört der Vergangenheit an. Denn mit dem Gastronomie Management System von SIDES laufen ab sofort alle  deine Bestellungen in nur einem System auf.

Klingt super und du siehst schon die glänzende Zukunft vor dir? Trotzdem ist die Umstellung auf den eigenen Webshop eine strategische Entscheidung. Zeitgleich alle Lieferportale abzuschalten ist daher nicht der beste Weg. Besser ist es, die eigene Marke und den Webshop Stück für Stück aufzubauen und unabhängiger zu werden.

Mit Hilfe eines Bonussystems für deine Gäste kannst du Rabattaktionen ganz einfach über deinen Webshop bewerben. So überzeugst du auch Kund:innen, die normalerweise über Lieferportale bestellen, in Zukunft deinen Webshop zu nutzen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Unruly Pig in Bromeswell im östlichen Teil von Suffolk hat zum zweiten Mal in drei Jahren die Auszeichnung als bester Gastro-Pub des Landes erhalten. Küchenchef Dave Wall freute sich über die erneute Auszeichnung und betonte die Bedeutung für das Team.

Seit Jahren ist der Teamcup der Systemgastronomie einer der Höhepunkte für Azubis der Branche. Die größte Ausbildungsmeisterschaft und zugleich einzige Team-Meisterschaft der Systemgastronomie findet 2024 erstmals in Aachen statt.

Katharina Iglesias, Sommelière in der wineBank in Hamburg, hat den "Sommelier-Cup 2024" des Deutschen Weininstituts gewonnen. Den zweiten Rang erzielte Lukas Sermann, Sommelier und Winzer in Altenahr, gefolgt von Maike Witfang, Sommelière im Atrium Hotel Mainz.

Auch die Gastro-Marke Pottsalat hatte Hans-Christian Limmer, der zu einem rechten Treffen mit eingeladen haben soll, als Investor. Nach der Trennung von dem Gesellschafter geht die Marke weitere Schritte: Eine Demokratieklausel wurde eingeführt und eine „Bunt-ist-besser-Bowl“.

Die Hungry Lions Group hat den Start ihrer veganen Burger-Marke „XO Everybody`s Burger“ bekanntgegeben. Ab Mitte März wird in 25 Ghost-Kitchens produziert. Die Marke ist auf der Suche nach Gastronomen und Hoteliers, die ihre Burger brät und liefert. Hungry Lions will die Vermarktung übernehmen und startet mit markigen Sprüchen.

Weil immer wieder Gäste trotz Reservierung nicht im Restaurant erschienen sein sollen, verlangt Drei-Sterne-Koch Christian Bau nun 250 Euro Anzahlung pro Person. Außerdem können die Gäste seines Drei-Sterne-Restaurants „Victor's Fine Dining“ in Perl-Nennig im Saarland ab dem 1. Februar nur noch online reservieren.

Das Pub-Sterben in Großbritannien geht weiter. 2023 schlossen 509 Kneipen im Land für immer ihre Türen. Davon waren auch mehr als 6.000 Jobs betroffen. Seit dem Jahr 2000 hat das Land Schätzungen zufolge etwa ein Viertel aller Pubs verloren.

Pressemitteilung

Wem gehört die Stadt der Zukunft? Wer wird darin leben und warum? Was wird dort produziert und gehandelt? Und welche Rolle übernimmt die Hospitality als zentraler Ort für menschliches Miteinander? Dies sind nur einige der Fragen, die wir bei unserem 7. FCSI Stammtisch am 4. Februar auf der INTERGASTRA in Stuttgart mit Experten verschiedenen Disziplinen diskutieren wollen.

Die Restaurantkette The ASH der Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH treibt die Expansion voran und eröffnet ein Restaurant in Belval in Luxemburg. Es ist das erste Restaurant der Marke außerhalb Deutschlands.

Spitzenkoch Franz Keller zählt zu den bekanntesten Köchen des Landes und betreibt mit dem „Falkenhof“ seinen eigenen landwirtschaftlichen Betrieb. Keller spricht sich klar gegen Massentierhaltung aus. Dennoch hat er für den veganen Lebensstil kein Verständnis und teilt im Interview mit der Süddeutschen Zeitung heftig aus.