Halbjahresbilanz 2021 von Motel One: Weiter hohe Millionenverluste wegen Corona-Pandemie

| Hotellerie Hotellerie

Auch im zweiten Quartal 2021 hinterließ die Corona-Pandemie tiefe Spuren in der Bilanz der Motel One Group. Durch die krisenbedingten Einschränkungen lag die Gesamtauslastung in den 77 Hotels mit lediglich 16 Prozent nur moderat über der Belegung des zweiten Vorjahresquartals mit 12 Prozent. Der Umsatz von nur 29 (Vorjahr 21) Millionen Euro führte bei der Budget Design Hotelgruppe mit Hauptsitz in München im fünften Quartal in Folge zu einem negativen operativen Ergebnis von 41 (Vj. 50) Millionen Euro. Zum Vergleich: Das EBIT hatte im zweiten Quartal 2019 – also vor der Pandemie – bei einem Plus von 37 Millionen Euro gelegen.

Zwar hat sich die Nachfrage nach mehr als acht Monaten im für die Branche zweiten Lockdown ab Mitte Juni leicht erholt, allerdings fehlt der Stadthotellerie nach wie vor die elementare Basis des Messe-, Kongress- und weiteren Eventgeschäfts. Auch blieb eine größere Nachfrage bei international Reisenden bislang noch aus. Attraktiv und somit kleine Lichtblicke für den Inlandstourismus in Deutschland und Österreich sind Städte wie Salzburg, Lübeck, Rostock oder Freiburg.

Erstes Halbjahr 2021 mit Verlusten

Mit einem Halbjahresumsatz von 43 (Vj. 120) Millionen Euro wurde ein negatives EBIT von 84 (Vj. 46) Millionen Euro erzielt. Die staatlichen Covid-Hilfen von 57 Millionen Euro verminderten beim Nettoergebnis den Halbjahresverlust auf 32 Millionen Euro. Im Vorjahresvergleich lag der Verlust bei 51 Millionen Euro. Nimmt man das Vor-Corona-Halbjahresergebnis von 2019 mit einem Nettogewinn von 37 Millionen Euro als Grundlage, so führte die Pandemie – selbst nach Abzug der Covid-Hilfen – bei der Motel One Gruppe alleine für die beiden ersten Halbjahre 2020 und 2021 zu Ertragseinbußen von 157 Millionen Euro.

SICHERER CASH-Bestand

Durch das positive Working Capital und die starke Reduzierung des ReDesign Capex konnte der operative Cash Abfluss auf 53 Millionen Euro begrenzt werden. Um für weitere Unwägbarkeiten der Krise gerüstet zu sein, wurden Darlehen in Höhe von 170 Millionen Euro, davon das im Vorjahr bereits vertraglich fixierte KfW Darlehen von 162 Millionen Euro in voller Höhe, abgerufen. Nach Investitionen in neue Hotelprojekte von 13 Millionen Euro in Immobilien und 11 Millionen Euro in FF&E wuchs der Cash Bestand im ersten Halbjahr 2021 um 149 (Vj. 21) Millionen Euro. Mit einem Cash Bestand von 312 (Vj. 204) Millionen Euro ist Motel One sicher aufgestellt.

Das Eigenkapital reduzierte sich coronabedingt auf 431 (Vj. 487) Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote sank von 71 Prozent auf 61 Prozent und verbleibt damit auf einem soliden Niveau.

 

Hoteleröffnungen in Köln und Hamburg

Auch im zweiten Quartal setzte Motel One seinen Expansionskurs fort und eröffnete neue Häuser in Köln und Hamburg. Mit dem Neubau im Herzen des neu entwickelten Stadtquartiers MesseCity in Köln-Deutz hat Motel One ein viertes Hotel in der Rheinmetropole. Das Haus liegt in unmittelbarer Nähe zur Messe und in fußläufiger Entfernung zum Kölner Dom. Das siebenstöckige Hotel verfügt über 308 Zimmer, einen üppig begrünten Innenhof mit Outdoor Lounge, Meetingräume sowie Coworking-Spaces, und steht in puncto Interieur-Design ganz im Zeichen der Medienstadt Köln.

Das neue Motel One Hamburg-Fleetinsel liegt – eingerahmt von Herrengrabenfleet und Alsterfleet – direkt am Wasser und zugleich zentral in der Hamburger Innenstadt. Das Haus verfügt über 441 Zimmer und 12 Appartements, einige davon mit Balkon oder Dachterrasse. Ideal gelegen zwischen Elbphilharmonie und Alster, lässt sich die Hansestadt vom Hotel aus erkunden.

Kampagne „Travel like a Local“ und Piltoprojekt „Check-iN“

Im Juni lief die Social-Media-Kampagne „Travel like a local“ an, bei der Blogger*innen ihre Heimatstädte vorstellen und zeigen, wie ein Städtetrip dorthin aussehen kann. Dabei präsentieren die „Locals“ neben klassischen Sehenswürdigkeiten auch echte Insidertipps für den Urlaub in 2021. Verfolgen kann man die individuellen Reiseempfehlungen auf Instagram (@motel_one) oder unter www.motel-one.com.

Außerdem startete Motel One als Partner der Bundesregierung im Mai das Pilotprojekt für ein neues Ökosystem digitaler Identität. In der ersten Phase können sich Geschäftsreisende ausgewählter Unternehmen via Smartphone-App und QR-Code in allen deutschen Hotels von Motel One einchecken. Das langfristige Ziel des Projekts: Den Check-in-Prozesse digitalisieren und den Meldeschein aus Papier ersetzen.

Ausblick

Die Auswirkungen der Pandemie zu managen und dabei den Blick in die Zukunft zu richten bleibt weiterhin herausfordernd. So präsentiert sich der Juni mit einer Auslastung von rund 25 Prozent seit Re-Start als ein erster Lichtblick, der sich auch im Juli mit zu erwartenden 35 Prozent weiter fortsetzen dürfte. Zudem senden erste Messen, wie die IAA und die EXPO REAL in München positive Signale. Dennoch sind die europaweit anziehenden Inzidenzen ein Dämpfer. Es ist zu hoffen, dass eine vierte Welle aufgrund der hohen Impfquoten und niedrigerer Hospitalisierungsrate milder ausfällt und nicht zu einem wiederholten Lockdown für die Branche führt. Motel One bleibt dahingehend positiv gestimmt, ist aber auf alle Szenarien vorbereitet.

Ebenfalls bedauerlich ist, dass die seit Juni 2021 bestehende Überbrückungshilfe III zur Förderung besonders stark betroffener Unternehmen durch den Bund auf maximal 40 bzw. 52 Millionen Euro begrenzt wurde und damit den größeren Unternehmen dieser Branche nicht gerecht wird. Die entsprechende EU-Verordnung sah diese Begrenzung im Übrigen nicht vor und der DEHOGA ist in Gesprächen mit den Ministerien.

Motel One blickt positiv gestimmt in die zweite Jahreshälfte. Im dritten Quartal werden die Motel One Nürnberg-Hauptbahnhof, Stuttgart-Hauptbahnhof und Aachen eröffnet. Zudem konnte Motel One jüngst einen Mietvertrag für ein Hotel in New York, Downtown Manhattan, unterschreiben und damit den Markteintritt in die USA sichern. Nach einem umfangreichen ReDesign wird das Haus mit 326 Zimmern spätestens im Februar 2022 seine Türen öffnen.

Über die Motel One Group

Like the Price. Love the Design.  I  Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen mit Sitz in München wurde bereits mehrfach für ihr Konzept ausgezeichnet und gilt als Begründer der Budget-Design Hotelkategorie. Motel One hat sich mit 77 Hotels und rund 21.847 Zimmern erfolgreich in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Belgien, Tschechien, Frankreich, Polen, Spanien, den Niederlanden und der Schweiz positioniert (Stand Juni 2021).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.