Hotelfinanzierungen: „Banken wollen einfach nur raus“

| Hotellerie Hotellerie

Die Corona-Krise hat auch auf den Immobilienmärkten einiges durcheinander gebracht. Dabei hatte das Jahr laut Welt gut angefangen für die erfolgsverwöhnte Branche. Nun werden Transaktionen verschoben oder gleich ganz abgesagt. Doch die Auswirkungen seien je nach Segment sehr unterschiedlich: Bei Wohnimmobilien werden zum Beispiel keine großen Verschiebungen erwartet.

Ganz anders sieht das jedoch bei den Hotelimmobilien aus. Wie die Welt berichtet, rechnet Thomas Olek in dem Segment mit Preisabschlägen von bis zu 40 Prozent. Olek kennt sich aus: Er ist Vorstandsvorsitzender und Hauptaktionär der Frankfurter Publity AG, die rund 5,5 Milliarden Euro verwaltet, die in deutsche Büroimmobilien investiert sind. Und laut Olek seien die Hotelimmobilien die größten Verlierer der Corona-Krise, da die Häuser derzeit keine Umsätze machen. Die Banken würden solche Objekte fallen lassen wie einen heißen Stein, ist Olek überzeugt. Und Investoren würden vorsichtig bleiben, weil ja niemand wisse, ob die nächste Corona-Welle nicht wieder für wochenlangen Leerstand sorgen werde“, erklärte Olek laut Welt.

Die Banken wollten aus den Finanzierungen von Hotels einfach nur raus, so Olek. Es werde lange dauern, bis sich das wieder ändere. Zudem gebe es aktuell auch niemanden, der Hotelimmobilien kaufen wolle. Wurden Hotels vor der Krise mit 25-Fachen der jährlichen Mieteinnahmen gehandelt, schätzt Olek laut Welt, dass dieser Faktor nun auf 15 fallen werde. Besonders düster sieht es demnach für Hotels aus, die einen höheren Non-Food-Anteil hätten, sowie für Objekte in B-Lagen.

Colliers International: Ausblick: Investoren verhalten sich vorsichtig

Ähnlich sieht das auch Colliers International, noch aber nicht ganz so dramatisch: Der gesamte Hotelmarkt sei von der Krise betroffen, expansive Betreiber der Markenhotellerie würden ebenso leiden wie inhabergeführte, mittelständische Hotels. Zu berücksichtigen sei jedoch, dass sich der Tourismus immer erstaunlich krisenresistent gezeigt habe und stets ein globaler Wachstumsmotor war. Nach der Finanzkrise 2008/2009 war vielerorts nach einem Jahr das Vorkrisenniveau erreicht. Im Falle einer schnellen V-förmigen Erholung könnte gleiches auch für die Corona-Pandemie gelten.  

Dabei ist laut Colliers zu erwarten, dass der inländische Tourismus eher von wieder aufkommenden Reiseaktivitäten und aufgehobenen Reisebeschränkungen profitieren könnte als internationale Ziele. Weniger absehbar sind die Entwicklungen von Gruppenreisen und Standorten mit hohen Anteilen von Messebesuchern und Geschäftsreisenden. Die mögliche Wirkung von Corona als Digitalisierungsbeschleuniger in der Arbeitswelt und die resultierenden Implikationen für Geschäftsreisen werden sich erst im längerfristigen Verlauf zeigen.

„Der deutsche Hotelinvestmentmarkt war die vergangenen Jahre von einer sehr hohen Nachfrage geprägt. Die Suche von zahlreichen neuen Investoren nach lukrativen Objekten hat dabei nicht nur die Renditen in der Assetklasse Hotel gedrückt, sondern auch zu einem konstanten Produktmangel geführt. Die kommenden Monate erwarten wir eine eingeschränkte Transaktionstätigkeit, was sich vermutlich ab dem zweiten Quartal in rückläufigen Investmentvolumina widerspiegeln wird. Die aktuelle Situation kann deshalb auch zu einer Entspannung des Marktes führen, möglicherweise ergeben sich hier neue interessante Investmentmöglichkeiten“, erklärt René Schappner, Head of Hotel bei Colliers International, abschließend.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotel Esplanade in Saarbrücken eröffnet

Tanja und Michael Zimmer haben in Saarbrücken ihr neues Boutiquehotel Esplanade eröffnet. 2010 kauften sie das Gründerzeithaus und entwickelten über die Jahre hinweg die Esplanade vom einfachen Restaurant zum Sternerestaurant und Boutiquehotel.

B&B Hotels eröffnet erstes Haus in Villach

Die Budget-Hotelgruppe B&B ist nun auch in Villach vertreten. Es ist das erste Haus der Gruppe im Bundesland Kärnten und das insgesamt vierte Hotel in Österreich. Weitere Häuser in Wien befinden sich bereits für 2021 in der Planung. 

Umbau im Légère Hotel Wiesbaden

Durch einen umfassenden Umbau bietet das Légère Hotel Wiesbaden-Taunusstein seinen Gästen nun 60 neue Zimmer. Auch der Bar- und Restaurantbereich wurde komplett neu gestaltet und hört jetzt auf den Namen „faces“.

Kölner Dom Hotel eröffnet 2023

Im Mai 2013 starteten die Arbeiten am Kölner Dom-Hotel. Nun legten Vertreter der Bayerischen Versorgungskammer im Beisein der Oberbürgermeisterin der Grundstein für den Wiederaufbau. Ein Eröffnungsdatum wurde ebenfalls genannt.

Logis Hotels ziehen Zwischenbilanz

Traditionell ziehen die Logis Hotels jedes Jahr nach dem Sommer eine erste Jahresbilanz. Im Coronajahr 2020 fällt diese sehr gemischt aus. Massive Unterschiede gab es vor allem zwischen städtischen und ländlichen oder touristischen Zielen.

München: Geheimes Großprojekt mit Hotel und Event-Arena wirft Fragen auf

Nachdem im August bereits bekannt geworden war, dass am Münchener Flughafen ein „Convention Center“ mit Hotel entstehen soll, wird dieses jetzt offenbar zum Politikum. Wie aus einem internen Dossier des Finanzministeriums hervorgeht, könnte es bei dem Bau zu erheblichen Problemen kommen.

Corona-Fälle: 2.500 Studierende der Hotelschule in Lausanne in Quarantäne

Alle Bachelor-Studierenden an der Ecole Hôtelière de Lausanne stehen unter Quarantäne. Die Schülerinnen und Schüler müssen für fünf Tage in ihren Wohnungen bleiben, die teilweise auf dem Campus liegen. Mehrere Corona-Infektionen sind mutmaßlich auf eine oder mehrere Partys zurückzuführen.

Corona-Krise: «Prinz von Hessen» schließt Grandhotel «Hessischer Hof» in Frankfurt endgültig

Das Grandhotel «Hessischer Hof» an der Frankfurter Messe wird geschlossen. Die Unternehmensgruppe «Prinz von Hessen» begründete den Schritt mit hohen Verlusten in Folge der Corona-Pandemie. 63 Mitarbeitern soll nun gekündigt werden.

Ahorn Hotels setzen auf kontaktlose Fiebermessung

Um den Gästen einen unbeschwerten Hotelaufenthalt zu ermöglichen, hat die Hotelgruppe der Ahorn Hotels & Resorts über 50.000 Euro in Geräte zur kontaktlosen Fiebermessung investiert. Alle sechs Hotels der Hotelgruppe wurden mit den Geräten ausgestattet. 

Neues Hotel entsteht in Reit im Winkl

In Reit im Winkl gestaltet das Stuttgarter Planungsbüro blocher partners ein 4-Sterne-Superior-Hotel mit rund 150 Zimmern. Wo einst mitten im Dorfzentrum das Hotel zur Post Touristen anlockte, entsteht nun ein Neubau, der die lokale Vergangenheit in ein modernes Konzept überführen will.