Hotellerie in Deutschland: Mai-RevPar bei 10,60 Euro

| Hotellerie Hotellerie

Insbesondere der Norden Deutschlands war bei den Öffnungen schneller als die anderen. Schleswig-Holstein hieß bereits am 19. Mai alle Einreisenden auf der landeseigenen Webseite willkommen und startete mit „Corona-Modellprojekten“.

Der Blick in die Kennzahlen im Eventzeitraum Pfingsten macht deutlich, wie sich diese frühe Öffnungsstrategie auf die Hotellerie vor Ort auswirkte. Im nördlichsten Bundesland lag die Belegungsrate zu Pfingsten laut Fairmas bei 54,6 Prozent, die durchschnittliche Zimmerrate erreichte 168,40 Euro, der RevPar 92,00 Euro. Basierend auf der tatsächlichen Zimmerkapazität lagen die Werte von Belegung und RevPar bei 66,5 Prozent und 112,10 Euro.

Deutschlandweit lag die Belegungsrate zu Pfingsten allerdings nur bei 11,6 Prozent, der RevPar erreichte im Mittel 9,80 Euro. Der Mai war zu kalt und ein weiterer Monat mit geringer, aber im Vergleich zum Vormonat steigender Belegungsrate. Die Belegungsrate im Monat Mai schloss deutschlandweit bei 13,8 Prozent. Im Durchschnitt kostete ein Zimmer 77,00 Euro, der RevPar schloss bei 10,60 Euro.

Für ihren Hotel-Report (PDF) hat sich Fairmas die Märkte in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln/Bonn und München genauer angeschaut und einen Ausblick auf die kommenden drei Monate gewagt. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.

Meliá Hotels International verkündet die Wiedereröffnung des Sol La Palma​​​​​​​ in Puerto Naos, nur 1.000 Tage nach der Schließung aufgrund eines Vulkanausbruchs auf der Insel im September 2021, der eine massive Evakuierung erforderte.

Vom weltweit ersten vegetarischen Restaurant, das mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde, bis zu stillen Yoga-Stunden im Schlosspark von Versailles: Die Hotel- und Restaurantvereinigung Relais & Château freut sich über neue Mitglieder.

Seit der Flut im Ahrtal im Jahr 2021 ist das Seta-Hotel in Bad Neuenahr eine Ruine. Wie lokale Medien berichten, soll die einstige 103-Zimmer-Herberge jetzt abgerissen werden.