Jagdfeld-Klage gegen Signal-Iduna: Zeuge bestreitet Rufmordkampagne gegen Adlon-Gründer

| Hotellerie Hotellerie

Mit einer weiteren Zeugenvernehmung ist am Montag am Dortmunder Landgericht der Schadenersatzprozess des Hotel-Investors Anno August Jagdfeld gegen die Signal-Iduna-Versicherung fortgesetzt worden. Jagdfeld wirft dem Konzern eine gezielte Rufmordkampagne im Zusammenhang mit dem Bau des Berliner Nobelhotels Adlon vor. Ein ehemaliger Spitzenmanager der Signal-Iduna erklärte aber am Montag als Zeuge erneut, dass es eine solche Kampagne nicht gegeben habe.

Für die Errichtung des Hotels Adlon hatte Jagdfeld einen Fonds aufgelegt, an dem sich die Signal-Iduna mit fünf Millionen Euro beteiligt hatte. Nachdem es schließlich zu Problemen und Unstimmigkeiten gekommen war, hatte sich eine Anleger-Schutzgemeinschaft gegründet, deren Sprecher schwere Vorwürfe gegen Jagdfeld erhob. Der Investor ist davon überzeugt, dass der Versicherungskonzern diese «Kampagne» gegen seine Person initiiert und gesteuert hat. Den ihm entstandenen Schaden beziffert Jagdfeld auf rund eine Milliarde Euro.

Das Dortmunder Landgericht wird in den kommenden Wochen zahlreiche weitere Zeugen vernehmen. Mit einer Entscheidung in der Frage, ob Jagdfeld grundsätzlich Schadenersatz zusteht, ist nicht vor Februar 2020 zu rechnen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach Signa-Übernahme: MRP hotels betreut das Hotel Bauer in Venedig

Die Signa Gruppe hat mit dem Kauf des Hotel Bauer Palazzo eine weitere erstklassige Immobilie erstanden und vertraut nun das Asset Management dem Hotelberater MRP hotels an. Das luxuriöse Fünf-Sterne-Hotel ist nach der Corona-bedingten Schließung wieder in Betrieb.

Corona-Fälle in St. Wolfgang steigen weiter an

Die Bekanntheit von St. Wolfgang sei derzeit ein Fluch, sagt eine Hotelbesitzerin. Die Zahl der Corona-Infektionen im Touristenort in Oberösterreich ist um achtzehn auf mindestens 62 gestiegen. Weiter sind vor allem Hotelmitarbeiter betroffen.

Starnberger See: Neues „Forsthaus am See“ soll auf Stelzen stehen

Das mehr als 100 Jahre alte, ehemalige Forsthaus am Starnberger See soll saniert und erweitert werden. Das Besondere: Die Neubauten sind auf Stelzen angelegt und sollen optisch an die Pfahlbauten erinnern, die vor etwa 6.000 Jahren auf der Roseninsel gestanden haben sollen.

Reiserecht: Geld zurück bei Suite ohne abgetrenntem Schlafzimmer

Eine Hotelsuite mit verschiedenen Schlafbereichen bietet Komfort und Privatsphäre. Wenn Pauschalurlauber solch eine Unterkunft buchen, sie aber nicht bekommen, gibt es vom Veranstalter Geld zurück. Bei dem verhandelten Fall ging es um einen Urlaub auf Mallorca.

Österreichs Hotels leiden im Corona-Sommer

Der Tourismus in Österreich ist nach Wiederöffnung der coronabedingt geschlossenen Hotels nur schleppend angelaufen. Die Zahl der Übernachtungen war im Juni mit 5,2 Millionen um 59 Prozent niedriger als im Juni 2019.

W-Hotel Amsterdam erzwingt fast zwei Millionen Euro Corona-Mietrabatt

​​​​​​​In den Niederlanden läuft ein Gerichtsverfahren, das auch Hoteliers in Deutschland aufhorchen lässt. Das W-Hotel in Amsterdam hat einen Mietnachlass in Höhe von zwei Millionen Euro erzwungen. Vermieter ist die deutsche Investmentgesellschaft Deka, der auch die Bayerpost in München gehört.

Massentests nach Corona-Ausbruch unter Hotel-Praktikanten in St. Wolfgang

In St. Wolfgang haben sich Mitarbeiter und Wirte von Hotels und Lokalen mit dem Corona-Virus infiziert. In dem bekannten Ort im Salzkammergut sind vor allem Praktikanten aus der Hotellerie infiziert. Gegenmaßnahmen rollen an. Die Zahl der bestätigten Fälle stieg bis Montagmorgen auf über 50 an.

Anzeige

Wie die Corona-Eindämmung Stellenmarkt und Jobsuche im Gastgewerbe beeinflusst

Die YOURCAREERGROUP verzeichnet seit dem Ende der Lockdown-Phase Mitte Mai einen Anstieg an neuen Stellenanzeigen um 20 Prozent. Außerdem wurden 55 Prozent mehr Jobsuchende auf der Webseite gemessen. Potenzielle Kandidaten intensivieren ihre Jobsuche wieder.

St. Wolfgang: Corona-Ausbruch unter Hotel- und Gastro-Praktikanten

In St. Wolfgang im Salzkammergut, haben sich bislang 28 Mitarbeiter und Wirte aus sechs Hotels und drei Lokalen mit dem Corona-Virus infiziert. Die meisten sind Praktikanten. Gäste sind nicht betroffen. Jetzt wird intensiv getestet.

Abhängigkeit der Hotellerie von Online-Buchungsportalen ist höher als je zuvor

Die aktuelle, zweijährliche HOTREC-Studie über den europäischen Hotelvertriebsmarkt zeigt, dass die Dominanz der Online-Buchungsportale (OTAs) Booking.com und Expedia seit 2013 stetig zunimmt, während der Anteil der Direktbuchungen kontinuierlich abnimmt.