Leonardo Hotels gründet Fonds für Mitarbeiter

| Hotellerie Hotellerie

Auch hinter den Leonardo Hotels liegen harte und einschneidende Wochen. Von jetzt auf gleich musste das Hotelgeschäft bis auf wenige geöffnete Häuser runtergefahren und Mitarbeiter auf Kurzarbeit gesetzt werden. Das Management befand sich im Krisenmodus.

Yoram Biton, Managing Director der Leonardo Hotels Central Europe: „Trotz anfänglich großer Ungewissheit war uns mit Beginn von Covid-19 klar, die Situation ist sehr ernst und schnelles Handeln gefragt. Fortan hieß es, in täglichen Videokonferenzen die aktuelle Lage zu bewerten und darauf basierend neue Entscheidungen zu treffen. Im Eilverfahren nahmen wir Gespräche mit unseren Banken, Partnern, Investoren, Eigentümern und Zulieferern auf, um gemeinsam Lösungen zu finden. Wir sind sehr dankbar, dass wir hier Unterstützung und Verständnis erfahren konnten. Bei all unseren Entscheidungen hat die Sicherheit unserer Mitarbeiter immer oberste Priorität. Stets war der Blick darauf gerichtet, sie gut durch diese Zeit zu bringen und gleichzeitig die enormen Kosten weitestgehend zu reduzieren. Das ist uns bisher gelungen und lässt mich hoffen, dass wir diese Ausnahmesituation überstehen. Die Krise hat mir eines deutlich gezeigt und darauf bin ich stolz, wie stark wir als Team zusammenhalten und was wir gemeinsam bewegen können.“

Gründung eines Sozialfonds zur finanziellen Unterstützung der Mitarbeiter

Die Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken, war laut Unternehmen die bisher schwierigste Entscheidung. Um hier Unterstützung zu geben, haben die Leonardo Hotels Central Europe einen Sozialfond für besondere Ausnahmesituationen ins Leben gerufen. Der Fond wird von einer privaten Anschubfinanzierung von David Fattal, CEO der Fattal Hotel Group und Gründer der Leonardo Hotels, sowie durch Mitarbeiterspenden getragen. Erste Anträge sind bereits bearbeitet worden: „Der Fond ist dazu gedacht, langfristig, also über die Krise hinaus, unseren Mitarbeitern zu zeigen, dass wir in Notsituationen für sie da sind. Viele können ihre laufenden Lebenshaltungskosten auch in der Phase des Kurzarbeitergeldes über ein paar Monate finanzieren, aber wenn dann beispielsweise noch die Waschmaschine kaputt geht oder die Kinder eine Anschaffung in der Schule benötigen, eine Sonderausgabe im medizinischen Bereich dazukommt, dann reichen die Finanzen oft nicht aus, um das zu stemmen. Hier möchten wir helfen und unterstützend zur Seite stehen“, erklärt Anke Maas, Human Resources Director Leonardo Hotels Central Europe.

Eröffnung von Hotels an vielen Standorten europaweit 

Seit Anfang Mai haben die Leonardo Hotels ihre Häuser an zahlreichen Standorten in Deutschland und Europa wieder geöffnet. Dazu die Einschätzung von Yoram Biton: „Während des Shutdowns waren einige Hotels an wichtigen Standorten für unsere Gäste geöffnet. Jetzt freuen wir uns, dass wir von Woche zu Woche unser Hotelgeschäft stufenweise weiter hochfahren können, denn wir haben unsere Gäste sehr vermisst und sie uns. Neben umfangreich geschaffenen Schutz- und Hygienemaßnahmen bewerten wir die aktuelle Situation kontinuierlich neu, welche Bewegungen sind am Markt erkennbar und wie verhalten sich unsere Firmenkunden und Partner. Ebenfalls dürfen wir nicht außer Acht lassen, welche Beschlüsse von den Regierungen der einzelnen europäischen Länder, in denen wir vertreten sind, gefasst werden. Mit den Wiederöffnungen geht ebenfalls einher, dass wir, wenn auch langsam und schrittweise, unsere Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurückholen können.“

In 2020 auf Wachstumskurs

Trotz aller derzeitigen Herausforderungen werden die Leonardo Hotels in diesem Jahr weitere Hotels in ihr Portfolio aufnehmen. Das Leonardo Zürich Airport eröffnete wenige Tage vor Ausbruch der Pandemie und musste dann sofort geschlossen werden. Sobald sich der Flugbetrieb stabilisiert hat, wird das Haus seine Türen wieder öffnen. Das Leonardo Verona in Italien wird nach Renovierungsarbeiten im Juli/August 2020 in die Leonardo-Markenfamilie integriert. Ab August kann im Leonardo Dortmund übernachtet werden. Ein Highlight soll die Eröffnung des NYX Hotel Warsaw im September werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Restaurant und Hotel im Jagdschloss Kranichstein schließen zum Jahresende

Bittere Nachricht für das Kranichsteiner Jagdschloss. Der Bilfinger-Konzern, der 2012 einen Pachtvertrag unterschrieben hatte, kündigt die Schließung des Hotels an. Wie die Frankfurter Rundschau schreibt, sei der coronabedingte Einbruch des Geschäftes der Grund für die Schließung.

Weihnachten: Auch Schleswig-Holstein und Niedersachsen erlauben Hotelübernachtungen

Hotelübernachtungen für Weihnachtsbesuche sollen auch in Niedersachsen und in Schleswig-Holstein möglich sein. Zuvor hatten bereits Hessen, Nordrhein-Westfalen und Berlin entsprechende Regelungen in Aussicht gestellt - gegen den Wunsch von Kanzleramtschef Helge Braun.

Steigenberger startet in China

Die Deutsche Hospitality plant für Anfang 2022 die Eröffnung von zwei neuen Steigenberger Hotels in Haiyan. Die beiden Häuser entstehen im Rahmen der sich derzeit im Bau befindlichen Hangzhou Bay Sunac Cultural Tourism City.

ME Dubai öffnet wieder für Gäste

Nach mehrmonatiger Schließung wird das ME Dubai der spanischen Hotelkette Meliá am 28. November offiziell wiedereröffnet. Erst im März 2020 hatte das imposante Gebäude von Zaha Hadid seine Türen geöffnet und kurze Zeit später aufgrund der Corona-Pandemie wieder geschlossen.

Sentido-Hotels wachsen um weitere sieben Hotels auf insgesamt 25 Häuser

Die DER Touristik expandiert mit ihrem Hotelangebot: Zum Sommer eröffnen insgesamt elf ganz neue oder modernisierte Hotels der eigenen Hotelmarken. Auch die Sentido-Hotels wachsen um weitere sieben Hotels auf insgesamt 25 Häuser.

Thomas Althoff glaubt an längere Krise und wirbt für Steuererleichterungen

In den Hotels von Thomas Althoff ruht aktuell der Betrieb und auch für die Zeit nach dem Lockdown prognostiziert der Hotelier keine schnelle Normalisierung. Im Podcast „Die Stunde Null“ sprach er von einer „längerfristigen Krise“ und schlägt gezielte Steueranreize vor. Staatliche Hilfen habe er bisher nicht erhalten.

Pestana-Hotels: Cristiano Ronaldo baut neue Herberge in Manchester

Der fünffache Weltfußballer Christiano Ronaldo plant mit seiner Hotelgruppe Pestana CR7 ein neues Hotel in seiner alten Wirkungsstätte Manchester. Der Juve-Star hat bereits die Zusage der Stadtplaner bekommen und kann mit dem Bau beginnen.

Analyse Hotelmarkt: Erholungsphase dauert bis 2024

Die Hotellerie gehört zu den wirtschaftlich von der Corona-Pandemie am heftigsten getroffenen Branchen. Doch wie genau ist der Status Quo in der Hotellerie, wie wird sich die Lage in ihren einzelnen Marktsegmenten langfristig entwickeln? Antworten darauf gibt eine Analyse der Schollen Hotelentwicklung GmbH.

Accor und Ennismore wollen globaler Marktführer bei Lifestyle-Hotels werden

Accor und Ennismore wollen zukünftig gemeinsame Sache machen und weltweit führender Anbieter im Lifestyle und Boutique-Hotel-Markt werden. Die neu geschaffene Einheit bringt schon jetzt zwölf Marken mit 73 Hotels aus dem Segment zusammen. 110 Hotels sind in Planung.

Neue Hotels auf den Malediven

Mit einer unvergleichlichen Natur und über 150 hochkarätigen Resorts sind die Malediven als luxuriöses Reiseziel auf der ganzen Welt bekannt. In den nächsten Monaten wird das Hotelportfolio der Malediven erneut erweitert.