Neuer Azubi: Hotel-Roboter Robi startet im 25hours Hotel The Circle in Köln 

| Hotellerie Hotellerie

Nach einer ausführlichen Testphase, in der Hotel-Roboter „Robi“ im 25hours Hotel The Circle in Köln sein Können beweisen musste, beginnt nun seine eigentliche Ausbildung. In den nächsten drei Jahren soll die Maschine, dank  künstlicher Intelligenz, ihre Gastgeber-Qualitäten noch weiter verfeinern. Schon jetzt erfülle Robi die wichtigste Aufgabe – die Unterhaltung der Gäste – zur Zufriedenheit seines Vorgesetzten Nils Jansen. 

Der General Manager dazu: „Robi begrüßt alle Besucher in der Lobby und erkundigt sich, ob sie eine gute Fahrt hatten und von wo sie angereist sind. Außerdem fragt er: „Willst du ein Selfie mit mir machen?“ Auch eine Hausführung mit Informationen zu den verschiedenen Zimmerkategorien und der Sauna sind kein Problem. Robi zeigt unsere Tagungs-Räume im Erdgeschoss und erklärt die komplette Lobby: von den Öffnungszeiten des Neni Deli bis zum Shop („Brauchst du ein Geschenk für deine Liebsten?“). Zudem spricht unsere menschliche Maschine auch zwei Sprachen. Unterhaltungen in Deutsch und Englisch bewältigt sie problemlos. Nonverbale Kommunikation funktioniert ebenfalls – Robi ist ein ausgezeichneter Tänzer!“

Aber der Roboter kann sogar noch mehr: Er stellt das Neni Restaurant und die Monkey Bar vor und zeigt auf Anfrage die verfügbaren Zimmerkategorien im Hotel. Aber auch außerhalb der eigenen vier Hotelwände beweist Robi Versiertheit. Wie seine menschlichen Kollegen hat er Theater- und Restaurant-Tipps parat, beschreibt den Weg zum Flughafen, informiert über Events und Veranstaltungen und steht auch als Guide zur Verfügung. Jeder Besucher, der sich für die besondere Geschichte des Hotel-Gebäudes, für das Gerling Quartier im Friesenviertel oder die Interior Designer von Studio Aisslinger interessiert, kann Robis Ausführungen dazu erleben. General Manager Nils Jansen sagt: „Azubi Robi bedeutet für uns eine witzige Ergänzung, er hat noch viel zu lernen. Menschen ersetzt er allerdings nicht.“

Gebaut hat Robi sein „Robotervater“ Ulrich Reiser von mojin robotics, die alle Bauteile in der Nähe von Stuttgart fertigen und produzieren. Dieser Roboter wurde ursprünglich bereits 1998 vom Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart erfunden. Robi repräsentiert die vierte Generation der Care-O-bot 4 Reihe: Er zeichnet sich durch ein nutzerzentriertes Design, eine hohe Beweglichkeit und Ausdrucksfähigkeit aus, die durch das patentierte Kugelgelenk ermöglicht wird. Durch die autonome Navigationssoftware ist der smarte Roboter in der Lage, die Gäste zielsicher durchs Hotel zu führen. In naher Zukunft soll Robi z.B. auf Wunsch auch ein Taxi bestellen oder einen Tisch im Neni reservieren können. Dieser und andere Wünsche und Fragen der Gäste wird von den Hotel-Mitarbeitern an mojin weitergeben, die dann die gewünschten Features entsprechend programmieren.

 

 

Das 25hours Hotel The Circle liegt zentral im Friesenviertel mitten im Gerling Quartier, einem dergrößten Baudenkmäler im Herzen von Köln. Der spektakuläre Rundbau an der Adresse Im Klapperhof 22-24 diente ursprünglich als Verwaltungsgebäude des Gerling-Versicherungskonzerns. Das renommierte Kölner Architekturbüro O&O BAUKUNST verantwortet die gesamte Umwandlung des Gebäudes. Unter der Projektleitung von Christian Heuchel und Sofia de Mello wurde die behutsame Sanierung und komplette Neugestaltung durchgeführt. Der historische Bau inspirierte die Macher des Hotels, sich intensiv mit der Zeit des Wirtschaftswunders in den 50er und 60er Jahren und den damals erdachten technischen Utopien auseinanderzusetzen. Das Berliner Kreativteam STUDIO AISSLINGER um Interior Designer Werner Aisslinger und Projektleiter Jan Patrick Bastian entwickelte ein ganzheitliches Gestaltungskonzept mit dem Leitgedanken Retro-Futurismus. Das 25hours Hotel The Circle bietet an zentraler Stelle zeitgemäß interpretierte Dienstleistungen für die Zielgruppe urbaner Nomaden. Die öffentlichen Räume im Erdgeschoss mit Lobby und Kiosk, Bike-Corner und Co-Working-Möglichkeiten sind Anziehungspunkt für Reisende und Einheimische gleichermaßen. „Köln hat uns wirklich noch gefehlt. Wir sind stolz jetzt endlich hier zu sein. Und dann auch noch in so einem spektakulären Gebäude, dem wir mit unserem ganz eigenen Storytelling neues Leben eingehaucht haben“, erklärt 25hours CEO Christoph Hoffmann.

In Kooperation mit dem Kölner TASCHEN VERLAG gibt es im Erdgeschoss einen Kiosk ganz in der Tradition großer, alter Grand Hotels. Neben Artikeln, die der Hotelgast im Notfall braucht, kuratiert der Taschen Verlag ein feines Sortiment an außergewöhnlichen Bildbänden, Zeitschriften und schönen Dingen. Außerdem werden auch Produkte aus den Hotelzimmern wie Kuscheltiere oder die Pflegeserie Stop the Water While Using Me! verkauft. Fans analoger Musik-Erlebnisse finden im Record Store eine feine Vinyl-Auswahl oder können auf Ledersofas entspannte Klänge genießen. Eine Bike-Corner bietet hochwertige Räder der Berliner Fahrradmanufaktur SCHINDELHAUER und stylische Accessoires wie Sättel von Brooks und Rucksäcke von Millican.

Ebenfalls im Erdgeschoss befindet sich das NENI Deli, in dem es mediterrane Speisen, türkische Backwaren und köstliche Kuchen gibt und neben Kaffee-Spezialitäten natürlich auch Kölsch ausgeschenkt wird. Hier lässt es sich in lockerer Atmosphäre entspannen oder arbeiten – in den beiden sogenannten Meeting-Huts. In diesen unterschiedlich großen Boxen können bis zu acht Personen ungestört arbeiten und telefonieren. Sie eignen sich auch als Breakout-Räume. Die Business-Station ist mit einem Drucker ausgestattet. Für Tagungen und Events bietet das Hotel in einem Anbau im Erdgeschoss einen separaten Bereich. Neben einem Foyer mit Sitznischen stehen dort zwei farbig verspiegelte Konferenzräume für bis zu 10 Personen zur Verfügung; außerdem ein etwa 120 Quadratmeter großer Bereich, der sich durch eine akustische Trennwand in zwei Räume (circa 40 und 80 Quadratmeter groß) unterteilen lässt.

Herzstück des 25hours Hotel The Circle ist das Restaurant NENI – und zwar nicht nur in kulinarischer Hinsicht. Im aufgesetzten Staffelgeschoss im 8. Stock trifft man sich zum orientalischen Lunch oder Dinner. Durch bodentiefe Fenster und von der umlaufenden Terrasse genießen Gäste von jedem Platz einen großartigen Blick über Köln. Die im Rundbau gegenüberliegende MONKEY BAR ist der perfekte Treffpunkt für Kommunikation und ungezwungene Kontakte. Am Tresen und im gemütlichen LoungeBereich werden gepflegte Drinks zelebriert. Zum Sonnenuntergang der ideale Ort für einen Sundowner. Vom 1. bis 7. Stock warten 207 Zimmer in unterschiedlichen Kategorien und Größen auf die Gäste: Medium Inner Circle, Medium Outer Circle, Large und Extra Large-Räume sowie die Gigantic-Zimmer sind gemütliche Rückzugsorte mit unterschiedlich inspirierten Welten. Ausgestattet mit allen 25hours Standards, die urbane Nomaden schätzen: Betten in hoher Schlafqualität, Klimaanlage, nachhaltige Kosmetikartikel, Flachbild-TV, Minibar, UE Boom Bluetooth-Lautsprecher und kostenfreies high-speed W-Lan. Im 7. Stock vervollständigt der Wellnessbereich mit Sauna und Außenterrasse das Angebot.

Die Zimmer überraschen mit vielen durchdacht gestalteten Details. Die Inner Circle-Räume mit ihrer offenen Badezimmergestaltung verströmen ein futuristisches Ambiente. Die lichtdurchfluteten Outer Circle-Zimmer setzen ganz auf das Thema Retro. Hier liegen die Badezimmer hinter den Betten und bieten den Gästen beim Duschen einen Weitblick über die Stadt. In den geräumigen Zimmern im Anbau über dem Meetingbereich dreht sich alles um das Thema Fahrrad. Ein Arbeitsbereich mit Toolbox sorgt für Werkstatt-Feeling. Weiteres Highlight hier – das Raummöbel mit integriertem Bad und freistehender Badewanne.

25hours ist Home of MINI. Nach Verfügbarkeit steht die kleine Flotte kostenfrei für Rund- und Ausfahrten zur Verfügung. Gokart-Feeling inklusive. Mobilität ist zudem auch auf zwei Rädern garantiert. In Zusammenarbeit mit SCHINDELHAUER werden Fahrräder für die kürzeren Strecken vermietet.

Das 25hours Hotel The Circle bietet an prominenter Stelle des historischen GERLING QUARTIERS zeitgemäß interpretierte Dienstleistungen für die Zielgruppe urbaner Nomaden. Das gesamte Erdgeschoss des geschichtsträchtigen Rundbaus ist öffentlich zugänglich. Hier begegnen sich Hotelgäste und Einheimische. Für sie gibt es viel zu entdecken. Denn The Circle interpretiert die legendäre Zeit des deutschen Wirtschaftswunders der 50er und 60er Jahre und die damaligen technischen Utopien auf spielerische Art zukunftsweisend neu. Das Design setzt auf das Konzept des Retro-Futurismus.

Das denkmalgeschützte kreisrunde Foyer des ehemaligen Versicherungskonzerns bildet das spektakuläre Entree des 25hours Hotel The Circle und dient jetzt als außergewöhnliche Lobby. Der zentrale Tresen ist das Reich des CONCIERGE, wie man ihn aus den großen, traditionsreichen Grand Hotels kennt. 25hours versteht den Concierge als Dienstleistungsvermittler. Er wird sich um alle Belange kümmern, gerne auch für die Nachbarschaft. Die ursprüngliche Struktur der früheren Kassenhalle wurde erhalten. Die Nischen aus schwarzem Marmor, in denen einst die Versicherten ihre Beiträge einzahlten, wurden mit neuem Leben gefüllt. Die Rezeption in der ersten Nische auf der linken Seite des Eingangs ist Dreh- und Angelpunkt für Wünsche, Fragen und das nette Willkommen. Daneben bietet ein Kiosk in Zusammenarbeit mit dem Kölner TASCHEN VERLAG außergewöhnliche Bildbände, Magazine und alles, was man sonst noch unbedingt haben will. Von nützlich bis schön – Dinge für den täglichen Bedarf des Hotelgastes, aber auch ausgewählte Produkte der 25hours Kooperationspartner und Freunde laden zum Stöbern ein. Im angrenzenden Record Store finden Fans analoger Musikerlebnisse eine feine Vinyl-Auswahl oder können auf gemütlichen Ledersofas entspannte Klänge genießen. Die nächste Nische bietet den hochwertigen Rädern der Berliner Fahrradmanufaktur SCHINDELHAUER eine stilvolle Heimat. Auf der rechten Seite der Eingangshalle befindet sich das NENI Deli, in dem mediterrane Speisen, türkische Backwaren und köstliche Kuchen angeboten werden und neben Kaffee-Spezialitäten natürlich auch Kölsch ausgeschenkt wird. Hier lässt es sich in lockerer Atmosphäre entspannen oder auch arbeiten – in den beiden sogenannten Meeting-Huts. In diesen unterschiedlich großen Boxen können bis zu acht Personen ungestört arbeiten und telefonieren. Sie eignen sich auch als Breakout-Räume. Die Business-Station ist ausgestattet mit einem Drucker. In einem dahinterliegenden Anbau bietet das 25hours Hotel The Circle außerdem einen separaten Bereich für Tagungen und Events. Neben einem eigenen Foyer mit Sitznischen stehen dort zwei farbig verspiegelte Konferenzräume für jeweils bis zu 10 Personen zur Verfügung; außerdem ein etwa 120 uadratmeter großer Bereich, der sich durch eine akustische Trennwand in zwei Räume (circa 40 und 80 Quadratmeter groß) unterteilen lässt.

Im 1. bis 7. Stock warten 207 Zimmer in unterschiedlichen Kategorien und Größen auf die Gäste: Medium Inner Circle, Medium Outer Circle, Large und Extra Large-Räume sowie die Gigantic-Zimmer sind gemütliche Rückzugsorte mit unterschiedlich inspirierten Themenwelten. Ausgestattet mit allen 25hours Standards, die urbane Nomaden schätzen: Betten in hoher Schlafqualität, Klimaanlage, nachhaltige Kosmetikartikel, Flachbild-TV, Minibar, UE Boom Bluetooth Lautsprecher und kostenfreies high-speed W-Lan. Die Zimmer überraschen mit vielen durchdacht gestalteten Details. Die Inner CircleRäume mit ihrer offenen Badezimmergestaltung verströmen ein futuristisches Ambiente. Die Outer Circle-Zimmer setzen ganz auf das Thema Retro. Hier liegen die Badezimmer hinter den Betten und bieten den Gästen beim Duschen einen Weitblick über Köln. In den geräumigen Zimmern im Anbau über dem Meetingbereich dreht sich alles um das Thema Fahrrad. Ein Arbeitsbereich mit Toolbox sorgt für Werkstatt-Feeling. Weiteres Highlight hier – das Raummöbel mit integriertem Bad und freistehender Badewanne. Im 7. Stock ist der Wellness-Bereich mit der Sauna, inspiriert vom Thema futuristische Landschaftsutopien. Zum Relaxen laden eine Ruhezone mit Blick auf die Stadt sowie ein geschützter Außenbereich mit Liegen und Schaukeln ein. Höhepunkt des 25hours Hotel The Circle sind das Restaurant NENI und die MONKEY BAR – und zwar nicht nur in kulinarischer Hinsicht, sondern im wahrsten Sinne. Im 8. Stock gelegen treiben Restaurant und Bar den Retro-Futurismus des The Circle auf die Spitze. Dafür wurde das denkmalgeschützte Gebäude um ein zurückversetztes Staffelgeschoss aufgestockt. Im NENI trifft man sich zum entspannten orientalischen Lunch oder Dinner. Das Design von STUDIO AISSLINGER mit seiner Idee eines Biosphären-Labors schafft einen außergewöhnlichen Rahmen. Durch bodentiefe Fenster und von der umlaufenden Terrasse genießen Gäste von jedem Platz einen großartigen Blick über Köln. Die im Rundbau gegenüberliegende MONKEY BAR im 8. Stock ist der ideale Treffpunkt für Kommunikation und ungezwungene Kontakte. Am Tresen und im gemütlichen Lounge-Bereich mit Kamin werden gepflegte Drinks zelebriert. Zum Sonnenuntergang ist sie der perfekte Ort für schnelle Afterwork-Drinks, entspannte Sundowner und lange Abende.

NENI köln

Was passt besser zu einem Hotel für weltoffene Individualisten als ein echtes kosmopolitisches Gastronomiekonzept! Im NENI Köln kommt eklektische, ostmediterrane Küche auf den Tisch, die weit mehr kann als Appetit und Heißhunger stillen. NENI – diese vier Buchstaben sind Name und Versprechen zugleich. Das NENI am Naschmarkt in Wien ist ein Genussort vom Feinsten und die Keimzelle eines außergewöhnlichen kulinarischen Kosmos. Kreiert wurde er von der Familie Molcho. Haya Molcho ist leidenschaftliche Gastgeberin, Köchin, Catering-Unternehmerin, Szene- Wirtin, Kochbuch-Autorin, Ehefrau des legendären Pantomimen Samy Molcho und vierfache Mutter. Gemeinsam mit ihren Söhnen Nuriel, Elior und Ilan entwickelte sie das NENI-Konzept. Inzwischen bereichert die Familie Wien mit ihrem Lokal und einer Kochschule. Aber die Philosophie ihrer Küche geht weit über den österreichischen Tellerrand hinaus: Gemeinsam mit 25hours hat NENI bereits Zürich, Berlin, Hamburg und zuletzt auch München erobert. „NENI ist für mich das kosmopolitischste Soul Food, das ich kenne“ sagt 25hours CEO Christoph Hoffmann und erklärt die besondere Verbindung: „Wir schätzen die Familie Molcho als kreative Gastronomen schon lange und sind inzwischen eng miteinander verbunden. Mit dem NENI im The Circle wollen wir jetzt gemeinsam Köln erobern.“ Die Gastronomie-Szene der Rheinmetropole will die Molcho-Familie mit neuen Einflüssen aus der ganzen Welt bereichern. Alle Gerichte sind eine Hommage an ihre Liebe zum Kochen. Hinter NENI stecken die Anfangsbuchstaben der Söhne Nuriel, Elior, Nadiv und Ilan. Drei davon sind bei NENI mit vollem Engagement an Bord und Haya Molcho lässt keinen Zweifel daran, dass der Familienbetrieb eine echte Herzensangelegenheit ist: „Ich bin wir“, sagt die Unternehmerin und schlägt die Brücke zu ihrer eigenen Kindheit in Tel Aviv. Dort hat sie Kochen und Essen als gemeinschaftliches Ritual kennen und lieben gelernt. „Meine Oma hat gut gekocht. Schon als Dreijährige habe ich mitgekocht“, schmunzelt sie. „Heimat ist für mich ein kulinarischer Begriff. Kochen ist für mich die Sehnsucht nach zuhause. Es bedeutet Wärme und Zusammensitzen und ein voll besetztes Haus mit vielen Gästen.“ Kochen wie in Israel, das heißt für die Molchos außerdem Inspirationen aus ganz unterschiedlichen nationalen Küchen zu sammeln: von der persischen bis zur russischen, der arabischen und französischen bis zur deutschen. Als Haya ihren Mann Samy über viele Jahre auf seinen Tourneen begleitet, kommen chinesische, indische und thailändische Küchengeheimnisse hinzu. Sie denkt grenzüberschreitend, sie kocht in Weltküchen, nicht in Landesküchen. All diese Erfahrungen und Einflüsse verschmelzen zu einer ganz eigenen eklektischen Küche. „Ich nenne es eine nomadische Küche“, sagt 25hours CEO Christoph Hoffmann und ergänzt: „Unser Restaurantkonzept lebt vom Patchwork der Sinne.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.