Nord-FDP will Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein kippen

| Hotellerie Hotellerie

Gegen das umstrittene sogenannte Beherbergungsverbot für Touristen aus Corona-Hotspots regt sich Widerstand in der Kieler Jamaika-Koalition. FDP-Fraktionschef Christopher Vogt verlangte am Dienstag eine schnellstmögliche Aufhebung auch in Schleswig-Holstein. Eine bundesweite Regelung gebe es schon lange nicht mehr und auch eine norddeutsche Absprache sei jetzt nicht mehr möglich, sagte Vogt am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Damit bezog er sich auf eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Greifswald vom Dienstag sowie auf frühere Gerichtsentscheidungen in Niedersachsen und in Baden-Württemberg.

Ministerpräsident Daniel Günther reagierte distanziert. «Die Landesregierung hat das Urteil aus Greifswald zur Kenntnis genommen», sagte der CDU-Politiker der dpa. «Wir haben aber in Schleswig-Holstein eine andere Lage, auch eine andere Verordnungslage.» Die Landesregierung werde die Situation mit ihrer Corona-Expertenrunde am Donnerstag beraten und sich dann in der Koalition über das weitere Vorgehen abstimmen.

Das OVG in Greifswald kippte am Dienstag für Mecklenburg-Vorpommern Beherbergungsbeschränkungen für Urlauber aus Corona-Risikogebieten. Die Landesregierung habe keinen sachlichen Grund darlegen können, weshalb Urlaubsgäste aus Risikogebieten anders zu behandeln seien als etwa Schüler, Studenten oder Berufspendler.


Anzeige

Covid-19: Corona-Schnelltest in Hotels und Restaurants

Gäste, Mitarbeiter, Hoteliers und Gastronomen wollen in der Corona-Krise mehr Sicherheit. Die neuen Covid-19-Schnelltests schaffen unmittelbar Klarheit, sind einfach in der Anwendung und inzwischen zu attraktiven Preisen frei erhältlich.

Mehr erfahren​​​​​​​


Die Gerichtsentscheidungen müssten auch Folgen für Schleswig-Holstein haben, sagte der Kieler FDP-Fraktionschef Vogt. «Unser Beherbergungsverbot ist zwar eher ein Testgebot für Touristen aus Risikogebieten, aber es ist dennoch allein schon mit Blick auf das aktuelle bundesweite Infektionsgeschehen und die unterschiedlich verfügbaren Testkapazitäten problematisch.» Es müsse bundesweit zielgenaue und wirksame Maßnahmen geben. «Ein Unterschied zwischen Tages- und Übernachtungstouristen ist nicht mehr zu begründen.»

Die Landesregierung aus CDU, Grünen und FDP hatte noch am Donnerstag voriger Woche ihr Festhalten an dem umstrittenen Beherbergungsverbot bekundet und dies intern auch noch an diesem Montag bestätigt. Die Regelung besagt, dass Bürger aus Gebieten mit hohen Infektionszahlen nur dann in Hotels oder Ferienwohnungen übernachten dürfen, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen. Sie gilt für Touristen aus Gebieten ab 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen.

«Die Entscheidung in Mecklenburg-Vorpommern hat keine direkten Auswirkungen auf Schleswig-Holstein», meinte CDU-Fraktionschef Tobias Koch. Und er machte einen Seitenhieb in Richtung FDP: «In Kenntnis der Gerichtsentscheidungen anderer Bundesländer hat die Koalition erst am gestrigen Montag entschieden, am bestehenden Testgebot in Schleswig-Holstein festzuhalten.» Die touristische Beherbergung sei damit nicht verboten, sondern lediglich an die Bedingung eines negativen Corona-Testergebnisses geknüpft. «In der Abwägung der unterschiedlichen Interessen hat aus Sicht der CDU-Landtagsfraktion der Schutz der Bevölkerung Vorrang», sagte Koch. Aktionismus bei Änderungen des Corona-Regelwerkes sei deshalb fehl am Platz.

«Wir werden die Argumente in der Koalition genau prüfen und gemeinsam beraten, wie wir damit in Schleswig-Holstein umgehen werden», sagte Grünen-Fraktionschefin Eka von Kalben. «Wir bleiben dabei, dass wir mit Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern eine gemeinsame Lösung finden sollten.» Die Pflicht zum Testen vor einem Urlaub im Norden scheine sich leider bei den Gerichten nicht durchzusetzen. «Da wir auf keinen Fall Einreiseverbote haben wollen, können wir ohne eine Testpflicht nur an die Menschen appellieren, selbstbestimmt auf unnötige Reisen zu verzichten», sagte von Kalben. Sie sei nicht sicher, ob dies zur Eindämmung der Pandemie ausreichen würde. «Für uns ist es wichtiger, Schulen und Kitas offen zu halten, als touristische Reisen zu ermöglichen, auch wenn mir bewusst ist, dass in unserem Land viele von einer funktionierenden touristischen Wirtschaft profitieren.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Koncept Hotels starten Franchise

Koncept Hotels bietet im Rahmen eines Franchise-Modells individuellen Hotels nun Zugang zur eigenen Systemarchitektur. Diese wurde 2018 mit dem Digital Leader Award ausgezeichnet und soll laut Unternehmen bis zu 60 Prozent der operativen Kosten sparen.

Hyatt Regency London Olympia angekündigt

Hyatt plant ein neues Regency-Hotel in London. Das Hotel mit 196 Zimmern soll 2024 eröffnet und Teil eines neuen Projekts werden, bei dem Londons historisches Kongresszentrum aus dem Jahr 1873 saniert und verwandelt wird.

SH: SPD-Fraktionschef Stegner für Corona-Quarantäne im Hotel

Keine Touristen im Hotel, aber Corona-Infizierte? Für Menschen aus beengten Wohnverhältnissen kann sich der SPD-Politiker Stegner dies vorstellen. Er sieht darin eine Möglichkeit, Ansteckungen in der Familie einzudämmen - und hält auch die Kosten für vertretbar.

MGallery, Sofitel, SO, Mondrian: Accor expandiert mit vier neuen Hotels

Accor ist auf Expansionskurs: So hat das Sofitel Dubai The Obelisk als größtes Hotel der Accor-Marke in Afrika und dem Nahen Osten eröffnet, Mondrian kommt nach London zurück, SO/ Hotels & Resorts kündigen ihr erstes Haus in Moskau an und MGallery hält in Singapur Einzug.

The Circus Hotel in Berlin öffnet nach Umbau

Im The Circus​​​​​​​ in Berlin wurde in den vergangenen Monaten für mehr als drei Millionen Euro kräftig saniert. Derzeit werden die Arbeiten nach einer intensiven Bauphase im Wesentlichen abgeschlossen. Die Eröffnung ist für den 10. Dezember geplant. 

Premier Inn übernimmt von der Centro-Gruppe 13 Hotels

Premier Inn übernimmt von der Centro Hotel Group 13 Häuser mit insgesamt 1.934 Zimmern. Sechs der übernommenen Häuser sind bereits in Betrieb, sieben im Bau und in der Entwicklung. Am 23.11.2020 hatte Whitbread ein Fusionskontrollverfahren für bis zu 19 Hotels beim Bundeskartellamt angemeldet.

Börsengang: Airbnb strebt Bewertung von fast 35 Milliarden Dollar an

Der Apartment-Vermittler Airbnb setzt sich bei seinem bevorstehenden Börsengang ambitionierte Ziele. Das Unternehmen peilt insgesamt ein Bewertung von fast 35 Milliarden an. Damit liegt Airbnb deutlich über der letzten Finanzierungsrunde und den Prognosen von Analysten.

Reemtsma ermöglicht Unterbringung Hamburger Obdachloser in Hotels

Dank einer Großspende können rund 60 obdachlose Menschen von Dezember bis April sicher in Hotels untergebracht werden. Das Hamburger Unternehmen Reemtsma, das Zigaretten produziert, stellt dafür erneut 300 000 Euro zur Verfügung.

Quarantäne im Hotel: Berlins Bürgermeister Müller will Herbergen nutzen

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat angekündigt, Hotels und Pensionen in der Hauptstadt nutzen zu wollen, um die strikte Einhaltung der Quarantäne durchzusetzen. Damit solle auch sichergestellt werden, dass, anders als in beengten Wohnverhältnissen, weniger Ansteckungen stattfinden.

Neues Motel One in Bonn setzt auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Das neue Motel One Bonn-Hauptbahnhof ist den Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit gewidmet. Das Interieurdesign wird bestimmt durch die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN und geprägt durch natürliche und nachhaltige Materialien und Möbel.