Nummer drei in Europa: Steigenberger Mutter Deutsche Hospitality korrigiert Wachstumspläne nach oben

| Hotellerie Hotellerie

Der chinesische Eigentümer der Steigenberger Mutter Deutsche Hospitality, Huazhu, drückt aufs Tempo. Die Hotelgesellschaft mit Sitz in Frankfurt soll sich innerhalb von fünf Jahren vervielfachen und von derzeit gut 100 auf 700 Hotels wachsen. Die Expansion soll vor allem durch Übernahmen und Zusammenschlüsse gelingen. Bisherige Pläne wurden nach oben korrigiert: Im September sollten es noch 500 Hotels bis 2026 sein.

Damals bestätigte der Aufsichtsratsvorsitzende, André Witschi, der Wirtschaftswoche, dass im großen Stil auch andere Gesellschaften übernommen werden sollen. Im Fokus stehen dabei offenbar kleine bis mittelgroße Ketten. (Tageskarte berichtete)

Auch weiterhin geht die Steigenberger Mutter davon aus, dass in der zweiten Jahreshälfte 2020 vermehrt Hotelgesellschaften zum Kauf angeboten werden oder Partner suchen. „Ab dem dritten Quartal 2021 kann es vermehrt Akquisitionen geben. Man wird erstaunt sein, wie viele Hotelgesellschaften zu Veränderungen bereit sind“, sagt der neue Steigenberger-CEO Marcus Bernhardt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mittelfristig will das Unternehmen somit die Nummer drei auf dem Hotelmarkt in Europa werden.

Der Hotelmarkt in Deutschland und Europa steht, vor allem wegen der Corona-Pandemie, vor gewaltigen Umwälzungen. Den Übernahmereigen eröffnete vor wenigen Tagen die Premier-Inn-Gruppe, die 13 Häuser, mit insgesamt 1.934 Zimmern, von der der Centro Hotel Group übernehmen wird. (Tageskarte berichtete)

Die Deutsche Hospitality will aber auch organisch wachsen. Bis zu 25 Hotels will das Unternehmen pro Jahr aus eigener Kraft eröffnen – zwei Häuser pro Monat. Derzeit haben die Frankfurter unter Schweizer Führung 121 Hotels in Betrieb und, gemeinsam mit dem chinesischen Eigner, 41 Hotels in der Entwicklung.

Dabei legt das Unternehmen auch zukünftig einen Fokus seiner Strategie auf Europa und den Mittleren Osten. Im Asien-Pazifik-Raum will Eigentümer Huazhu die deutschen Marken ebenfalls einführen. Erste Häuser sind bereits in der Planung. (Tageskarte berichtete)

Die Huazhu Group, eine an der Nasdaq notierte Hotelgesellschaft aus China kaufte im November 2019 die Deutsche Hospitality durch ihre Tochtergesellschaft China Lodging Holding Singapore. Die Deutsche Hospitality hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main und vereint die fünf Hotelmarken Steigenberger Hotels & Resorts, MAXX by Steigenberger, Jaz in the City, IntercityHotel und Zleep Hotels unter einem Dach.

Die Marken der Deutschen Hospitality seien eine ideale Ergänzung für das Markenspektrum von Huazhu, schrieben damals die Unternehmen. Die Übernahme der Deutschen Hospitality beschleunigte Huazhus Wachstumsstrategie, treibt das Umsatzwachstum von Huazhu im Upscale- und Luxussegment in Asien, inklusive China, voran und trägt zum Ausbau der internationalen Präsenz bei. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

12.18. Unternehmensgruppe präsentiert neue Projekte mit Tohru Nakamura und Marc Uebelherr

Am Dienstag fand der traditionelle 12.18. Presselunch auf der Expo Real in München statt. Begleitet von Kreationen von Tohru Nakamura und seinem Team, stellte der Düsseldorfer Projektentwickler und Betreiber für Tourismusimmobilien seine neuen Projekte vor.

IHG Hotels & Resorts expandiert an Frankreichs Mittelmeerküste

IHG Hotels & Resorts baut seine Präsenz in Frankreich aus. An der Mittelmeerküste gelegen, bringen die fünf neuen Häuser vier der Marken von IHG Hotels & Resorts zum ersten Mal in die Region, darunter Staybridge Suites, Holiday Inn Express, Crowne Plaza und Hotel Indigo. 

Antisemitismus-Vorwürfe im Westin Leipzig: Ofarim hat Anzeige erstattet

Nach den Antisemitismus-Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter des Westin Leipzig hat der Musiker Gil Ofarim Anzeige in München erstattet. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Leipzig in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.

Novum Hospitality eröffnet the niu Kettle in Stuttgart

Mit 198 Zimmern eröffnet Novum Hospitality das the niu Kettle in der Kupferstraße im Bezirk Vaihingen. Designtechnisch interpretiert das Hotelinnere die Geschichte des Standorts neu: Der Beiname „Kettle“ spielt dabei auf die Hoteladresse in der Kupferstraße an.

Citygrove und Premier Inn bringen 203-Zimmer-Hotel nach Lübeck

Für ein neues Hotel direkt am Lübecker Hauptbahnhof haben der Projektentwickler Citygrove, die Hansestadt Lübeck und der Betreiber Premier Inn die Weichen gestellt. Ziel für die Realisierung und Eröffnung des Hotels mit 203 Zimmern und 68 Stellplätzen ist Anfang 2024.

Hotelinvestmentmarkt in Deutschland 2021 deutlich hinter früheren Jahren

Die diesjährige Bilanz am deutschen Hotelinvestmentmarkt weist nach neun Monaten mit einem Gesamttransaktionsvolumen von 1,4 Mrd. Euro und 40 Transaktionen ein Minus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahresvolumen aus. Das dritte Quartal war besonders schwach.

Radisson Hotel Group expandiert in DACH-Region

Die Radisson Hotel Group (RHG) hält trotz der Corona-Pandemie an ihren Expansionsplänen für die DACH-Region fest und will in den kommenden Jahren 12 neue Hotels auf den Markt bringen. Zwei Häuser sind bereits im Jahr 2021 eröffnet worden.

Engel & Völkers und 12.18. planen ab 2022 Fonds im Bereich Luxushotellerie

Engel & Völkers Asset Management und 12.18. Investment Management planen ab 2022 einen Fonds im Bereich Luxushotellerie für institutionelle Investoren anzubieten. Das Seedportfolio besteht aus drei Objekten auf Ibiza, Sardinien und in Schottland.

Deutsche Hospitality und Porsche starten Hotelkonzept und planen mindestens 15 Hotels

Mit der Marke Steigenberger Porsche Design Hotels präsentiert die Deutsche Hospitality gemeinsam mit der Porsche Design Group ein neues Hotelkonzept im Luxury-Lifestyle-Segment.

Prinz von Hessen-Hotels verkaufen Weinvorräte

Die Hotels der Unternehmensgruppe «Prinz von Hessen​​​​​​​» trennen sich in der Corona-Krise von größeren Teilen ihrer Weinvorräte. Die teils seltenen Weine aus verschiedenen Anbaugebieten werden über den Online-Shop des Kronberger Hotels zu Sonderkonditionen verkauft.