prizeotel kündigt Lizenzvereinbarung mit Radisson-Hotel-Gruppe

| Hotellerie Hotellerie

Marco Nussbaum hat die Lizenzvereinbarung mit den Radisson-Hotels gekündigt. Damit taucht das prizeotel-Logo nicht mehr bei Radisson auf. Der Konzern hält 49 Prozent an der Hotelmarke prizeotel und kann im Herbst entscheiden, ob die Budget-Marke komplett geschluckt, die Anteile zurückgegeben werden oder sich nichts ändert.

Nussbaum sagt: „Durch den Verkauf der Radisson-Beteiligung von HNA an Jin Jiang haben sich für uns die Parameter unserer Partnerschaft erneut maßgeblich verändert. Anders als ursprünglich vorgesehen, sind wir nun nicht mehr die einzige Economy-Marke im Hotelportfolio unseres Mitgesellschafters. Solange über die Zukunft von prizeotel keine Klarheit besteht, soll unsere Marke nicht zusammen mit den anderen Marken des Konzerns präsentiert werden, da wir mit einigen Marken im direkten Wettbewerb stehen. Schließlich war und ist eine extrem stringente Markenführung, speziell in der Distributions- und Online-Welt, für prizeotel von herausragender Bedeutung. Dies ist auch unseren Gesellschaftern bekannt. Vor diesem Hintergrund haben wir uns bis zur Klärung der Zukunft von prizeotel auf eine Beendigung des License Agreement verständigt. Die Zusammengearbeitet wird demnach zukünftig dann erstmal nur noch im Bereich der Hotelentwicklung weitergeführt."

Die Kündigung der Lizenzvereinbarung wird auch von Radisson bestätigt. Auf Nachfrage von „Tageskarte“ bestätigte der Konzern bereits Anfang März, dass der Lizenzvertrag zwischen Radisson Hospitality, Inc. und der prize Holding GmbH, dem Eigentümer des Logos und der Marke prizeotel, gekündigt wurde. Als Folge dieser Kündigung werde das prizeotel-Logo nicht mehr mit den anderen Logos des Unternehmens gezeigt. „Auch die Verwendung des prizeotel-Logos auf unserer Website oder in elektronischen oder gedruckten Unterlagen wird eingestellt“, heißt es weiter.

Und in der Tat ist das prizeotel-Logo bereits nicht mehr auf der Webseite von Radisson zu finden. Radisson betont allerdings, dass sich keine unmittelbaren weiteren Auswirkungen auf andere laufende Geschäftsaktivitäten, im Rahmen des prizeotel-Joint-Venture ergeben. Nussbaum schränkt in seinem Statement allerdings ein, dass prizeotel als Marke und Unternehmen eigenständig weiterarbeiten und dort Unterstützung vom Konzern bekommen solle, wo dies erforderlich sei, und fügt hinzu, dass dies gegenwärtig vorwiegend den Bereich Development betreffe.

Dass Nussbaum mit der Kooperation mit Radisson nicht zufrieden ist, hat der Unternehmer bereits mehrfach in Interviews und Social-Media-Posts durchklingen lassen. Der AHGZ sagte Nussbaum im letzten Oktober: „Ich hätte gedacht, dass die Expansion mit dem Konzern schneller und einfacher wird. Aber es ist schwieriger geworden.“

Nussbaum und seine Partner hatten im März 2016 49 Prozent der Prizeotel-Anteile für 14,7 Millionen Euro an die damalige Hotelgruppe Rezidor, heute Radisson, die inzwischen von Jin Jiang übernommen und nicht mehr an der Börse gelistet sind, verkauft. Wie Elie Younes, Chief Development Officer, im Dezember 2018 in der AHGZ sagte, muss Radisson im Oktober 2019 entscheiden, wie es nun mit prizeotel weiter verfährt. Drei Optionen sind denkbar: Radisson übernimmt alle Anteile, gibt seine 49 Prozent zurück oder belässt die Dinge, wie sie sind.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Weihnachten: Auch Schleswig-Holstein und Niedersachsen erlauben Hotelübernachtungen

Hotelübernachtungen für Weihnachtsbesuche sollen auch in Niedersachsen und in Schleswig-Holstein möglich sein. Zuvor hatten bereits Hessen, Nordrhein-Westfalen und Berlin entsprechende Regelungen in Aussicht gestellt - gegen den Wunsch von Kanzleramtschef Helge Braun.

Steigenberger startet in China

Die Deutsche Hospitality plant für Anfang 2022 die Eröffnung von zwei neuen Steigenberger Hotels in Haiyan. Die beiden Häuser entstehen im Rahmen der sich derzeit im Bau befindlichen Hangzhou Bay Sunac Cultural Tourism City.

ME Dubai öffnet wieder für Gäste

Nach mehrmonatiger Schließung wird das ME Dubai der spanischen Hotelkette Meliá am 28. November offiziell wiedereröffnet. Erst im März 2020 hatte das imposante Gebäude von Zaha Hadid seine Türen geöffnet und kurze Zeit später aufgrund der Corona-Pandemie wieder geschlossen.

Sentido-Hotels wachsen um weitere sieben Hotels auf insgesamt 25 Häuser

Die DER Touristik expandiert mit ihrem Hotelangebot: Zum Sommer eröffnen insgesamt elf ganz neue oder modernisierte Hotels der eigenen Hotelmarken. Auch die Sentido-Hotels wachsen um weitere sieben Hotels auf insgesamt 25 Häuser.

Thomas Althoff glaubt an längere Krise und wirbt für Steuererleichterungen

In den Hotels von Thomas Althoff ruht aktuell der Betrieb und auch für die Zeit nach dem Lockdown prognostiziert der Hotelier keine schnelle Normalisierung. Im Podcast „Die Stunde Null“ sprach er von einer „längerfristigen Krise“ und schlägt gezielte Steueranreize vor. Staatliche Hilfen habe er bisher nicht erhalten.

Pestana-Hotels: Cristiano Ronaldo baut neue Herberge in Manchester

Der fünffache Weltfußballer Christiano Ronaldo plant mit seiner Hotelgruppe Pestana CR7 ein neues Hotel in seiner alten Wirkungsstätte Manchester. Der Juve-Star hat bereits die Zusage der Stadtplaner bekommen und kann mit dem Bau beginnen.

Analyse Hotelmarkt: Erholungsphase dauert bis 2024

Die Hotellerie gehört zu den wirtschaftlich von der Corona-Pandemie am heftigsten getroffenen Branchen. Doch wie genau ist der Status Quo in der Hotellerie, wie wird sich die Lage in ihren einzelnen Marktsegmenten langfristig entwickeln? Antworten darauf gibt eine Analyse der Schollen Hotelentwicklung GmbH.

Accor und Ennismore wollen globaler Marktführer bei Lifestyle-Hotels werden

Accor und Ennismore wollen zukünftig gemeinsame Sache machen und weltweit führender Anbieter im Lifestyle und Boutique-Hotel-Markt werden. Die neu geschaffene Einheit bringt schon jetzt zwölf Marken mit 73 Hotels aus dem Segment zusammen. 110 Hotels sind in Planung.

Neue Hotels auf den Malediven

Mit einer unvergleichlichen Natur und über 150 hochkarätigen Resorts sind die Malediven als luxuriöses Reiseziel auf der ganzen Welt bekannt. In den nächsten Monaten wird das Hotelportfolio der Malediven erneut erweitert.

Zusammenschluss: Accor und Ennismore wollen globaler Marktführer bei Lifestyle-Hotels werden

Accor und Ennismore wollen zukünftig gemeinsame Sache machen und weltweit führender Anbieter im Lifestyle und Boutique-Hotel-Markt werden. Die neu geschaffene Einheit bringt schon jetzt zwölf Marken mit 73 Hotels aus dem Segment zusammen. 110 Hotels sind in Planung.