Schloss Lieser: Neues Luxushotel an der Mosel eröffnet

| Hotellerie Hotellerie

Es ist soweit: Nach über zehn Jahren Umbau- und Sanierungsarbeiten öffnet das Hotel Schloss Lieser an der Mosel. Wie Hotelmanager Andreas Heidingsfelder dem Volksfreund verriet, drehten sie den Schlüssel am 12. August um und hießen die ersten Gäste willkommen. Eine offizielle Eröffnungsfeier ist jedoch nicht geplant. 

Gleich bei der Ankunft überwältigt die spektakuläre Aussicht auf die Mosel und die umliegenden Weinberge, für die diese Region im Südwesten Deutschlands international bekannt ist. Auf die Gäste warten 50 Zimmer, Appartements und Suiten sowie ein Restaurant mit Sonnenterrasse, Bar und Weinkeller. Prachtvolle Räume mit moderner Technik bieten ideale Voraussetzungen für Meetings sowie private Veranstaltungen. Mit seiner eigenen Kapelle ist Schloss Lieser zudem eine gute Hochzeits-Location mit eigenem Wellness-Bereich, einer erhaltenen Schlossbibliothek sowie einem parkähnlichen Garten.

Regional inspiriert ist die Schloss-Gastronomie mit Restaurant und großzügiger Sonnenterrasse, Schloss-Bar und typischem Weinkeller. Das Restaurant „PURicelli“, benannt nach dem Schloss-Erbauer Eduard Puricelli, bietet seinen Gästen eine zeitgemäße Küche ergänzt durch hohe Weinkompetenz in einem entspannten Ambiente. Im Restaurant „Puricelli“, das nach dem Erbauer Eduard Puricelli benannt ist, schwingt Küchenchef Wolfgang Preßler die Löffel. Der ehemalige Sous Chef des Drei-Sternerestaurants Aqua im Ritz Carlton-Hotel in Wolfsburg ist in die Schlossküche gewechselt (Tageskarte berichtete). Seit 2012 war Preßler im Restaurant Aqua des The Ritz Carlton Wolfsburg als Sous Chef bei Sven Elverfeld tätig. Ursprünglich kommt der Gewinner des Rolling Pin Award 2019 als bester Sous-Chef aus dem Süden Österreichs. Im steirischen Voitsberg macht Preßler eine Ausbildung im Restaurant Haring. Seine beruflichen Stationen führten ihn bis nach Hongkong. 

Auf Schloss Lieser soll auch getagt und gefeiert werden. Prachtvolle Räume mit moderner Technik für Meeting sowie private Veranstaltungen zur Verfügung. Mit seiner eigenen Kapelle ist Schloss Lieser die perfekte Hochzeitslocation. Ein Wellness-Bereich mit Poollandschaft, Fitness und Spa-Facilities, die Schloss-Bibliothek sowie der parkähnliche Garten runden das Angebot ab.

Odyssey Hotel Group als Pächter

Im Herbst letzten Jahres hatte die niederländische Betreibergesellschaft Odyssey Hotel Group Schloss Lieser als Pächter übernommen und einen Plan für eine baldmögliche Eröffnung als Lifestyle-Hotel auf den Weg gebracht (Tageskarte berichtete). Als Mitglied der Autograph Collection-Hotels gehört Schloss Lieser zu einer Kollektion von 170 Lifestyle-Hotels rund um den Globus. Die Odyssey Hotel Group betreibt bereits das AC Hotel in Mainz, das Marriott Hotel in Stuttgart-Sindelfingen, das Boutique Hotel in Eindhoven sowie das Hotel Nassau in Breda. Das Düsseldorfer Moxy sowie das Courtyard in Darmstadt kommen ebenfalls noch hinzu.

„Für uns ist Schloss Lieser etwas ganz Besonderes. Es verbindet Historie und Moderne in einem grandiosen Ambiente in einer unvergleichlichen Lage. Das Schloss ist ein Ort voller Magie, an dem unsere Gäste die Seele baumeln lassen können. In dem prachtvollen Schloss entfaltet sich ein besonderes Lebensgefühl, ein Savoir-Vivre, das Wein, Genuss und Entspannung in seiner schönsten Form zelebriert“, so Rick van Erp, CEO der Odyssey Hotel Group.“ „Schloss Lieser hat das Potenzial, zum internationalen Touristenmagnet für die Moselregion zu werden“. 

Erbaut zwischen zwischen 1884 und 1887

Das Schloss Lieser wurde zwischen 1884 und 1887 erbaut und war der Sitz des Industriellen Eduard Puricelli. Dessen Tochter heiratete 1880 den preußischen Beamten Clemens Freiherr von Schorlemer-Lieser. Das Anwesen diente der Familie daraufhin als Wohnsitz. Die Gemeinde kaufte 1981 das Anwesen für rund 600.000 Mark. In der Folge stand das Gebäude mehr als zehn Jahre lang leer, bis es 2001 an einen Unternehmer verkauft wurde. Dieser verkaufte es 2007 an den jetzigen Besitzer weiter. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.