Schottisch mal anders: Design-Hotel Market Street öffnet bald in Edinburgh

| Hotellerie Hotellerie

Die Eröffnung des Market Street Hotel, dem erstem Mitglied der Design Hotels in Schottland, steht kurz bevor. Mit der Herberge wird Edinburghs doch eher traditionelle Hotelszene, mit seiner einzigartigen Mischung aus Neo-Brutalismus und schottischem Erbe,  ordentlich aufgemischt. 

Gelegen zwischen den eleganten, georgianischen Fassaden der Neustadt und den herrschaftlichen Wohnsitzen der Altstadt, reflektiert das 98-Zimmer Hotel die architektonische Vielfalt einer fortschrittlichen Hauptstadt und ihre kulturelle Identität – sowohl aus der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Die Panorama-Aussicht über das Waverley Tal von der Champagner-Lounge Dachterrasse bietet Gästen einen unvergleichbaren Ausblick auf eine der charmantesten Städte Europas.

Die tiefe Affinität zu Edinburghs optischer Identität sowie seiner ausgeprägten, historischen Vergangenheit bildet den Ausgangspunkt für das Designkonzept des Market Street Hotels. Schon an der Fassade des Hauses erkennen Gäste, dass jmarchitects eine neue Herangehensweise bei der Verarbeitung klassischer, struktureller Formen ausprobiert hat. Der schottische Stein bewahrt typische Merkmale und fordert zugleich die architektonische Landschaft der Stadt heraus. Das Interieur des preisgekrönten niederländischen Design Studio FG Stijl spiegelt in seiner Ästhetik die Persönlichkeit und Geschichte des Ortes wider. Das Ergebnis ist ein kontemporäres Potpurri einer traditionell anmutenden, schottischen Festung – rissige, erdfarbene Wände stellen sich klaren, minimalistischen Linien der modernen Einrichtung entgegen und treffen zugleich unvermittelt auf eine Auswahl traditioneller Stoffe und Karomuster. Innovative Neuinterpretationen klassisch-nationaler Motive sind klar in das vielschichtige Design verwoben – so bildet zum Beispiel eine Serie von fünf freistehenden Kupfer-Kaminen eine moderne Replik zu den ersten Noten der „The Flower of Scotland“.

Highlight des Hotels ist definitiv die Dachterrasse mit ihrer Champagner-Lounge, Nor‘ Loft. Sie ist an sich schon ein bauliches Meisterwerk und eine tolle Ergänzung zur Skyline des umliegenden UNESCO-Weltkulturerbes. Drumherum die verwinkelte Dachlandschaft aus dunklem Basalt, strotzt die Terrasse im siebten Stock mit ihrer lebhaften Atmosphäre während des Tages: Gäste wie Einheimische treffen sich hier gemütlich zum Frühstück, Light Lunch oder Kaffee und Kuchen. Zu einem Geheimtipp wandelt sich die Terrasse dann am Abend. Zentriert um einen eleganten Champagner-Tisch, genießt man Champagner von mehr als zehn Prestigehäusern als auch eine beeindruckende Auswahl weiterer Spirituosen. Bei guten Gesprächen an der offenen Feuerstelle sind die Geräusche der Metropole dann plötzlich ganz fern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Klagen gegen Obergrenze bei Hotelauslastung in Mecklenburg-Vorpommern abgewiesen

Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat die Klage gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch als unbegründet abgelehnt. Das OVG erklärte, die Regelung sei erforderlich, da andere Mittel nicht vorhanden seien.

Suiten als Pop-up-Restaurants im Hotel Sacher

Am Freitag öffnet das Hotel Sacher Wien wieder seine Pforten – und mit ihm bis zu 152 Mini-Restaurants. Schon im 19. Jahrhundert war das Haus bekannt für seine Separees. 2020 greift das Hotel die Tradition wieder auf und bieten den Gästen privaten Genuss in Zeiten von Social Distancing.

Prominent besetzte Talkrunde zur Lage der Hotellerie

Der Travel Industry Club lädt heute zu einer prominent besetzten, digitalen Talkrunde. Haakon Herbst, Hotel Friends, Tobias Ragge, HRS, Christian Renz, Corinthias Limited, Markus Schreyer, Design Hotels, und Thomas Willms (Deutsche Hospitality) sprechen darüber, wie es in der Hotellerie in den kommenden Monaten weitergehen wird.

Hotel Gut Immenhof öffnet 2021 am Drehort

Am Drehort der legendären Immenhof-Heimatfilme in Malente (Kreis Plön) ist für einen zweistelligen Millionenbetrag das Hotel Gut Immenhof entstanden. Die Eröffnung des Hotels am Kellersee in der Holsteinischen Schweiz ist im Frühjahr 2021 geplant.

Lichter-Countdown bei Radisson Blu bis zur Wiedereröffnung

Noch sieben, noch sechs, noch fünf, noch vier: Das Radisson Blu Hotel, Berlin und das Radisson Blu Hotel, Hamburg zählen die Tage herunter, bis sie ihren Betrieb wiederaufnehmen – und das auf außergewöhnliche Weise

2,7 Millionen Euro für progros-Hotels

Rund 2,7 Millionen Euro Rückvergütungen wurden jetzt an alle Privathotels & Hotelketten ausgeschüttet, die dem Einkaufspool der progros in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz angeschlossen sind. Diese errechnen sich auf Grundlage der Einkaufsumsätze.

COVID-19 schadet Hotelbauprojekten bisher weniger als befürchtet

Tophotelprojects hat die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf weltweite Hotelbauvorhaben analysiert. Demnach wurden bisher 3,7 Prozent der Projekte eingestellt. Dieser Wert ist aufgrund der Corona Pandemie erhöht, gemessen an der schwierigen Situation der Hotellerie weltweit jedoch eher niedrig.

Kaum Gäste in Berliner Hotels

Mit Beginn der Corona-Pandemie fand die Erfolgsgeschichte der Berliner Tourismusbranche vorerst ein jähes Ende. Seit Montag dürfen in den Hotels nun wieder Touristen übernachten. Das ist ein Lichtblick, mehr aber auch nicht. Die Auslastung über Pfingsten liegt zwischen 5 und 15 Prozent.

Kongresstourismus auch in Corona-Zeiten für Berlin immer wichtiger 

Ab Montag dürfen in Berliner Hotels wieder Touristen übernachten. Was noch fehlt, sind die Teilnehmer von Kongressen und Veranstaltungen, auch den kleinen. Dabei spielen die für die Hotellerie in der Hauptstadt eine erhebliche Rolle.

Best Western ist bereit für den Neustart

Nachdem ein Großteil der Hotels der BWH Hotel Group Central Europe aufgrund der Corona-Krise und damit einhergehenden Restriktionen temporär schließen musste, ist die Hotelgruppe nun bereit für den Neustart. Fast alle der rund 300 Hotels sind wieder geöffnet.