Schottisch mal anders: Design-Hotel Market Street öffnet bald in Edinburgh

| Hotellerie Hotellerie

Die Eröffnung des Market Street Hotel, dem erstem Mitglied der Design Hotels in Schottland, steht kurz bevor. Mit der Herberge wird Edinburghs doch eher traditionelle Hotelszene, mit seiner einzigartigen Mischung aus Neo-Brutalismus und schottischem Erbe,  ordentlich aufgemischt. 

Gelegen zwischen den eleganten, georgianischen Fassaden der Neustadt und den herrschaftlichen Wohnsitzen der Altstadt, reflektiert das 98-Zimmer Hotel die architektonische Vielfalt einer fortschrittlichen Hauptstadt und ihre kulturelle Identität – sowohl aus der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Die Panorama-Aussicht über das Waverley Tal von der Champagner-Lounge Dachterrasse bietet Gästen einen unvergleichbaren Ausblick auf eine der charmantesten Städte Europas.

Die tiefe Affinität zu Edinburghs optischer Identität sowie seiner ausgeprägten, historischen Vergangenheit bildet den Ausgangspunkt für das Designkonzept des Market Street Hotels. Schon an der Fassade des Hauses erkennen Gäste, dass jmarchitects eine neue Herangehensweise bei der Verarbeitung klassischer, struktureller Formen ausprobiert hat. Der schottische Stein bewahrt typische Merkmale und fordert zugleich die architektonische Landschaft der Stadt heraus. Das Interieur des preisgekrönten niederländischen Design Studio FG Stijl spiegelt in seiner Ästhetik die Persönlichkeit und Geschichte des Ortes wider. Das Ergebnis ist ein kontemporäres Potpurri einer traditionell anmutenden, schottischen Festung – rissige, erdfarbene Wände stellen sich klaren, minimalistischen Linien der modernen Einrichtung entgegen und treffen zugleich unvermittelt auf eine Auswahl traditioneller Stoffe und Karomuster. Innovative Neuinterpretationen klassisch-nationaler Motive sind klar in das vielschichtige Design verwoben – so bildet zum Beispiel eine Serie von fünf freistehenden Kupfer-Kaminen eine moderne Replik zu den ersten Noten der „The Flower of Scotland“.

Highlight des Hotels ist definitiv die Dachterrasse mit ihrer Champagner-Lounge, Nor‘ Loft. Sie ist an sich schon ein bauliches Meisterwerk und eine tolle Ergänzung zur Skyline des umliegenden UNESCO-Weltkulturerbes. Drumherum die verwinkelte Dachlandschaft aus dunklem Basalt, strotzt die Terrasse im siebten Stock mit ihrer lebhaften Atmosphäre während des Tages: Gäste wie Einheimische treffen sich hier gemütlich zum Frühstück, Light Lunch oder Kaffee und Kuchen. Zu einem Geheimtipp wandelt sich die Terrasse dann am Abend. Zentriert um einen eleganten Champagner-Tisch, genießt man Champagner von mehr als zehn Prestigehäusern als auch eine beeindruckende Auswahl weiterer Spirituosen. Bei guten Gesprächen an der offenen Feuerstelle sind die Geräusche der Metropole dann plötzlich ganz fern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.