The Urban Collëctif: Citroën, Accor und JCDecaux wollen urbane Mobilität verbessern

| Hotellerie Hotellerie

Citroën, Accor und JCDecaux haben sich als "The Urban Collëctif" zusammengeschlossen, um die Mobilität in der Stadt zu verbessern: Um den urbanen Raum wieder primär für die Menschen zu öffnen und so die Lebensqualität zu verbessern, haben sie das Konzept Citroën Autonomous Mobility Vision erdacht. Dieses besteht aus zwei Komponenten – die Open-Source-Mobilitätsplattform Citroën Skate und die darauf aufbauenden Fortbewegungsmittel. Zwei davon wurden in Zusammenarbeit mit Accor entwickelt: Sofitel En Voyage, das ein urbanes Mobilitätserlebnis verspricht. Und Pullman Power Fitness, bei der Sport und Fortbewegung auf eine neue Art verbunden werden.

Das Konzept von The Urban Collëctif zielt unter Einsatz autonomer und elektrischer Citroën-Technologien auf zwei zentrale Themen ab: Städte zu entlasten und gleichzeitig die wachsenden Bedürfnisse in Bezug auf Mobilität, Dienstleistungen, Sicherheit und Wohlbefinden zu erfüllen und allen zugänglich zu machen.

Citroën Skate ist eine Mobilitätsplattform, der die Idee der Shared Mobility sowie autonomer Fortbewegung zugrunde liegt. Sie manifestiert sich in Form der Citroën Skate Flotte, einer Art Transport-Roboter, die sich auf speziellen Fahrbahnen permanent durch die Stadt bewegen und mittels Induktion aufgeladen werden. Als eine Art überdimensionales Skateboard mit einer eigens in Zusammenarbeit mit Goodyear entwickelten Reifen-Technologie, die eine extreme Wendigkeit erlaubt, bilden die Skates die Basis der Fahrzeuge.

In weniger als zehn Sekunden können die Skates an die Fahrkabine, die sogenannten Pods, montiert werden und diese so mit dem Netzwerk verbinden. Die Maximalgeschwindigkeit von entweder 25 oder 5 km/h ist abhängig von der Beschaffenheit des jeweiligen Pods und der Sicherheit der Gäste und wird vom Citroën Skate bestimmt. Die Pods sind komplett individualisierbar; die Anforderungen, um sie mit den Skates zu verbinden, sollen frei zugänglich sein.

Durch diesen Open-Source-Ansatz und der damit verbundenen Trennung von Plattform und Pods soll die Nutzung autonomer Technologien maximiert und gleichzeitig das Angebot für alle erweitern werden.

Sébastien Bazin, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer, Accor, zur Partnerschaft: „Wir freuen uns, mit Citroën und JCDecaux bei diesem innovativen Projekt zusammenzuarbeiten. Mit fast 5.200 Hotels weltweit ist unsere Gruppe fest in den lokalen Ökosystemen verwurzelt und verpflichtet sich damit nicht nur, Reisenden und Einheimischen immer weitere besondere Erlebnisse zu bieten, sondern auch zur Entwicklung nachhaltiger Städte beizutragen. Die Ausweitung des Hotelerlebnisses über unsere Hotelwände hinaus ist unsere Version eines mutigen und modernen Hospitality-Begriffs.“

Mit den Sofitel En Voyage und Pullman Power Fitness Pods will Accor die „mobile Gastfreundschaft in der Stadt" erfinden. Damien Perrot, Global Senior Vice-President Design bei Accor, kommentiert: „Jeder Pod ist eine mutige und moderne Interpretation von Interior- und Automobildesign. Sie wurden jenseits der Konventionen und Standards entworfen, die die Branche heute anwendet, mit präzisier Ingenieurskunst, hochwertigen Materialien, einer fein ausgearbeiteten Ästhetik und neuen Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten. Dank dieser beispiellosen Partnerschaft, die sowohl in ihrer Form als auch ihrem Inhalt höchst innovativ ist, schaffen wir endlose Möglichkeiten für die Zukunft.“

Steven Taylor, Chief Marketing Officer bei Accor, ergänzt: „Die Präsentation der Sofitel En Voyage und Pullman Power Fitness Pods ist ein neues Beispiel für unsere Augmented Hospitality-Strategie. Wir sind fest entschlossen, unsere Marken immer sichtbarer und relevanter zu machen, um für unsere Gäste über den Aufenthalt in unseren Hotels hinaus da zu sein.“

Die Accor Pods: Sofitel En Voyage & Pullman Power Fitness

Sofitel En Voyage

Dem Pod liegt die geometrische Form eines Parallelepipeds zugrunde, gestaltet aus Glas und Einlegearbeiten. Er soll eine private Atmosphäre schaffen und gleichzeitig nach außen hin geöffnet sein. Die Holz-Intarsien als eine traditionelle französische Handwerksarbeit werden in das Heute transferiert und sollen so eine Karosserie entstehen lassen, die an die Stadt Paris, französisches Mobiliar und Haute Couture erinnert. Mit automatischen Glasschiebetüren ausgestattet, bietet das Fahrzeug Platz für zwei bis drei Passagiere, zusätzlich gibt es Stauraum für Gepäck. Eine digitale LED-Leiste im Innenraum zeigt Informationen in Echtzeit an: Persönliche Nachrichten, Neuigkeiten aus aller Welt, das Wetter, sowie Ankunfts- und Reisezeiten.


Pullman Power Fitness Pod

Das Pullman Power Fitness-Programm motiviert Gäste, ihre Fitness zu verbessern – mit 24-Stunden-Kursen, integrierter Technologie in einem unterhaltsamen Setting. Das Programm, welches in mehr als 140 Pullman Hotels und Resorts rund um die Welt verfügbar ist, wird im Pullman Power Fitness Pod nach außen getragen – eine moderne Vision der Fortbewegung, bei der Pendelzeiten sinnvoll genutzt und quasi nebenbei sportliche Höchstleistungen erreicht werden können. Zur Auswahl stehen dafür an Bord ein Rudergerät oder Fahrrad, die der Gast kann während der Fahrt nutzen kann. Der Pullman Power Fitness Pod kommt in einer Art Glasblase mit dichroitischen Mustern in Blau-, Lila-, Rosa- und Grüntönen daher, die an die Farben von Pullman erinnern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Elite Traveler - Luxury Award“ für die Royal Monforte Suite im The Charles Hotel München

Für hervorragenden Service und eine besonders individuelle Inneneinrichtung wird regelmäßig der „Elite Traveler Luxury Award“ verliehen. In diesem Jahr konnte sich das Rocco Forte The Charles Hotel München mit seiner "Monforte Royal Suite" darüber freuen.

5 Jahre The Westin Hamburg

Seit fünf Jahren strahlt die Elbphilharmonie über dem Hamburger Hafen. Der Geburtstag steht auch für fünf Jahre Gastgebertum im Hotel The Westin Hamburg.

Preisschwemme: Wer will noch Hotelier des Jahres werden?

Dass in einem Wirtschaftszweig Branchengrößen für Geleistetes ausgezeichnet werden, ist ein bewährter Brauch. In der Hotellerie allerdings gibt es gefühlt inzwischen mehr Hotelier des Jahres-Verleihungen als potenzielle Kandidaten. Neben vielen anderen wollen jetzt anscheinend auch die „101 besten Hotels“ mitmischen. (Ein Kommentar zum mitdiskutieren von Marc Schnerr)

tristar pachtet Hampton by Hilton unweit des Berliner Flughafens

Alfons & alfreda hat im Projekt TESTA in Schönefeld das erste Gebäude vollständig vermietet. Die tristar Hotelgruppe wird ab 2024 mit einem Hotel der Marke Hampton by Hilton mit circa 200 Zimmern in das Neubauquartier einziehen.

Hotel Luc eröffnet am Berliner Gendarmenmarkt

In der Berliner Charlottenstrasse arbeiten Handwerker an der Fertigstellung des Hotel Luc. Die MHP Hotel AG eröffnet hier die neueste Ergänzung der Marriott Autograph Collection. Ursprünglich war das Haus ein Dorint Hotels und wurde zuletzt von Accor als Sofitel geführt. (Mit Bildergalerie)

Wiedereröffnung des Seehof Davos

Der Seehof Davos hat nach einer Gesamtrenovierung wieder eröffnet. Eigentümer des Hotels ist Immobilienunternehmen Aroundtown. Das Hotel bietet nun 113 neu gestaltete Zimmer, Suiten und Apartments.

Jubiläum: 10 Jahre PrivateCityHotels

Die PrivateCityHotels feiern Geburtstag. Die Vereinigung privat geführter Hotels umfasst heute knapp 60 Hotels, die sich in den Metropolen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befinden.

Robert De Niros Nobu Hospitality eröffnet Hotel auf griechischer Insel Santorin

Nobu Hospitality, die von Nobu Matsuhisa, Robert De Niro und Meir Teper gegründete Lifestyle-Marke, gibt ihr erstes Hotel und Restaurant in Griechenland bekannt. Das Nobu Hotel und Restaurant Santorin, soll im Frühjahr 2022 eröffnen.

Die 10 meist geposteten Hotels in Deutschland

Der Immobilienvermittler Tranio hat auf Grundlage der Anzahl von Google-Bewertungen und Instagram-Aktivitäten der Nutzer ein Ranking von Hotels in Deutschland erstellt. Auf Platz 1 landete das Hyatt Regency in Düsseldorf.

DEHGOA in Thüringen entsetzt über 2G-plus-Pläne

Der Hotel- und Gaststättenverband in Thüringen zeigt sich angesichts der Pläne für eine 2G-plus-Regelung in der Gastronomie entsetzt. Auch CDU und FDP sind dagegen - und verweisen auf die Corona-Infektionszahlen.