Top-Hotelmarken weltweit verlieren fast 23 Milliarden Dollar Markenwert 

| Hotellerie Hotellerie

Das Gastgewerbe hat im Zuge der Corona-Pandemie einen fast vollständigen Stillstand erlebt. Infolgedessen ist der Gesamtwert der 50 wertvollsten Hotelmarken im Vergleich zum Vorjahr um 33 Prozent gesunken – von 70,2 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 auf 47,4 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021, wie aus dem aktuellen Brand Finance "Hotels 50 2021"-Report hervorgeht.

Savio D'Souza, Valuation Director, Brand Finance: "Der Hotelsektor ist im vergangenen Jahr komplett zum Erliegen gekommen, was sich in den starken Wertrückgängen bei fast allen der 50 wertvollsten Hotelmarken zeigt. Der Sektor ist jedoch widerstandsfähig. Während sich die Welt wieder zu öffnen beginnt, sehen wir bereits eine starke Verbesserung der Buchungen und der Belegung auf breiter Front, was die Stärke der Marken trotz der Turbulenzen des letzten Jahres zeigt."

Hilton behält den Spitzenplatz

Hilton ist erneut die wertvollste Hotelmarke der Welt, obwohl der Markenwert um 30 Prozent auf 7,6 Milliarden US-Dollar gesunken ist. Auch wenn der Umsatz von Hilton seit dem Ausbruch der Pandemie deutlich zurückgegangen ist, zeigt sich die Marke zuversichtlich in Bezug auf ihre Wachstumsstrategie und kündigte an, ihre Pipeline um weitere 17.400 Zimmer zu erweitern. Somit sind insgesamt mehr als 400.000 neue Zimmer geplant - eine Steigerung von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hilton verfügt auch über das wertvollste Hotelportfolio, wobei die sieben Marken, die in der Rangliste aufgeführt sind, einen Gesamtwert von 13,8 Milliarden US-Dollar erreichen.

Hiltons Konkurrent Marriott (-60 Prozent auf 2,4 Mrd. US$) ist von Platz 2 auf Platz 5 zurückgefallen, nachdem Marriott mehr als die Hälfte des Markenwertes verloren hat. Im vergangenen Jahr sank der weltweite Umsatz pro Zimmer der Marke im Vergleich zu 2019 um 60 Prozent, und die globale Auslastung lag im Jahresverlauf bei nur 36 Prozent.

Hyatt rückt auf Platz 2 vor

Eine von nur zwei Marken im Ranking, die ein Wachstum des Markenwerts verzeichnen, ist Hyatt (plus 4 Prozent auf 4,7 Mrd. US$). Trotz der Pandemie, die sich stark auf die Leistung der Marke auswirkte, verzeichnete Hyatt ein starkes Netto-Zimmerwachstum, eröffnete 72 Hotels und betrat 27 neue Märkte. Darüber hinaus hat die Marke weiterhin neue Vertragsabschlüsse getätigt, um ihre Pipeline aufrechtzuerhalten, die ein Wachstum von über 40 Prozent der bestehenden Hotelzimmer in der Zukunft darstellen.  

Taj ist die stärkste Marke der Branche

Zusätzlich zur Messung des gesamten Markenwerts bewertet Brand Finance auch die relative Stärke von Marken, basierend auf Faktoren wie Marketinginvestitionen, Kundenvertrautheit, Mitarbeiterzufriedenheit und Unternehmensreputation. Nach diesen Kriterien ist Taj (Markenwert 296 Millionen US-Dollar) die stärkste Hotelmarke der Welt, mit einem Brand Strength Index (BSI) von 89,3 von 100 Punkten und einer entsprechenden AAA-Markenstärkebewertung.

Brand Finance Freizeit & Tourismus 10 2021

Neben der Analyse der weltweit wertvollsten Hotelmarken ermittelt Brand Finance auch die Top 10 der wertvollsten Marken in der weiteren Freizeit- und Tourismusbranche. In diesem Jahr ist der Gesamtwert der Top 10 der wertvollsten Marken der Freizeit- und Tourismusbranche um 40 Prozent gesunken.

Obwohl Booking.com einen Markenwertverlust von 19 Prozent auf 8,3 Mrd. US-Dollar verzeichnete, hat es Airbnb (-67 Prozent auf 3,4 Mrd. US-Dollar) und die Trip.com Group (-38 Prozent auf 3,5 Mrd. US-Dollar) überholt und ist nun die wertvollste Freizeit- und Tourismusmarke der Welt. Die in diesem Jahr am schnellsten fallende Marke, Airbnb, hat im letzten Jahr ein Viertel seiner Belegschaft entlassen und war gezwungen, neue Initiativen zurückzufahren, darunter Luxusresorts und Flüge.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Das Weiße Haus am Rhein» ist eine ARD-Hochglanzproduktion. Beide Episoden des Zweiteilers laufen am Stück am Montag ab 20.15 Uhr im Ersten. Regisseur Thorsten M. Schmidt hat einen Film inszeniert, der «inspiriert ist von wahren Begebenheiten».

Website first! Das war die sehr positive Entwicklung im Sommer 2021. Laut Carolin Brauer hat sie sich diesen Sommer nur nicht fortsetzt. Die Inhaberin von Quality Reservations (QR) hält das für eine dramatisch vertane Chance. Jetzt gelte es, der Entwicklung Einhalt zu gebieten.

Seit Mai ist das Hotel Hochgurgl im Ötztal das erste Skiresort im Hotel-Portfolio der 12.18. Unternehmensgruppe. Aktuell werden die letzten Arbeiten abgeschlossen, sodass das Haus am 17. November in die neue Wintersaison starten kann.

Beim aktuellen Bemühen um die Mitarbeiter gilt es, die Erfolgsfaktoren aus dem Gäste-Marketing und dem Qualitätsmanagement auf das Mitarbeiter-Management zu übertragen. Wie das gelingt, verrät das Beratungsunternehmen Kohl & Partner.

Die dänische Hotelmarke Zleep Hotels erweitert ihr bestehendes Portfolio um ein weiteres Haus außerhalb Skandinaviens. Für die Deutsche Hospitality ist es neben dem Steigenberger Icon Grandhotel Handelshof und dem IntercityHotel das dritte Haus in der Stadt. 

Mit dem Tivoli La Caleta Resort auf Teneriffa ist die Hotelmarke Tivoli Hotels & Resorts ab Frühjahr 2023 erstmals auch in Spanien vertreten. Das ehemalige Sheraton Hotel ist derzeit für Renovierungsarbeiten geschlossen und wird ab nächstem Jahr als Fünf-Sterne-Hotel eröffnen.

ibis Styles bringt neuen künstlerischen Pop ins Metaverse. Seit Kurzem sind die NFTs aller Künstler, die an der ibis Styles #OpenToCreators-Kampagne teilnehmen, in einer virtuellen Kunstgalerie im Metaverse zugänglich.

IHG hat die Vertragsunterzeichnung für das Crowne Plaza und das Holiday Inn Express Arlanda Airport bekannt gegeben. Damit kehrt die Gruppe auf den schwedischen Markt zurück. Die Eröffnung der beiden Hotels ist für 2026 geplant.

Die Ghotel Group eröffnet voraussichtlich im 4. Quartal 2023 das Tribe Hotel Baden-Baden. Das Hotel in unmittelbarer Nähe zur Caracalla Therme und der Baden-Badener Innenstadt wird unter einer Franchise-Lizenz von Ennismore betrieben.

Nach Hotels und Flugzeugen geht Four Seasons jetzt aufs Wasser. Die erste Four Seasons-Yacht wird voraussichtlich 2025 in See stechen. Der Auftrag umfasst die Option auf zwei weitere Schiffe und beläuft sich auf rund 1,2 Milliarden Euro. Die Baukosten betragen damit von 4,2 Millionen US-Dollar pro Suite. (Mit Bildergalerie)