Upstalsboom übernimmt das ehemalige Hotel Feuerschiff auf Langeoog

| Hotellerie Hotellerie

Upstalsboom übernimmt das ehemalige Hotel Feuerschiff auf Langeoog. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten erfolgt der Neustart am 4. September als Upstalsboom Hotel tom Brok. Das teilte die Upstalsboom Hotel + Freizeit GmbH & Co. KG (Emden) als Betreiber mit. „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Kleinod auf Langeoog wieder betreiben dürfen“, sagte Geschäftsführer Bodo Janssen, den mit Langeoog eine ganz besondere Beziehung verbindet. Auf der ostfriesischen Insel hat schließlich die Firmengeschichte mit dem ersten Hotel des heute an der gesamten deutschen Küste sowie in Emden und Berlin vertretenen Urlaubsanbieters aus Emden vor mehr als 40 Jahren begonnen. Dieses haben 1976 die Eltern von Bodo Janssen, Gretchen und Werner H. Janssen, im Jahr 1976 eröffnet.

Das Upstalsboom Hotel tom Brok bietet in 48 Zimmern und Apartments bis zu 6 Personen Platz. Diese verteilen sich über fünf freistehende Gebäude der Hotelanlage, die sich durch ein helles und modernes Ambiente auszeichnen. Gäste können zwischen drei Zimmer- und zwei Apartmentkategorien wählen.

Der Wellnessbereich mit Pool, Saunen, Dampfbad und großem Ruheraum bietet verschiedene Möglichkeiten, um mit Geist und Körper aus dem Alltag abzutauchen. Zudem können die Urlauber den Tag im oder auf der Terrasse des Frühstücksrestaurants beginnen.

Vom Single über das anspruchsvolle Pärchen bis hin zur mehrköpfigen Familie biete das Hotel ein hohes Wohlfühl- und Entspannungsniveau, sagt Upstalsboom. Bereits vor rund zehn Jahren war Upstalsboom Betreiber des damaligen Hotels Feuerschiffs und kehrt heute unter neuen Vorzeichen zurück.

Janssen erwartet nach der Renovierung durch die Eigentümer einen deutlichen Aufschwung für das neue Upstalsboom Hotel tom Brok: „Das Konzept passt zur Insel und zu unserer Unternehmensgruppe, die auf nachhaltige Angebote setzt.“ Mit dem Namen erinnert Upstalsboom an die alte ostfriesische Häuptlingstradition. Langeoog zählte im 14. und 15. Jahrhundert zum Herrschaftsgebiet der Familie tom Brok, unter deren Führung Ostfriesland erstmals zu einer Einheit geformt wurde. Somit gehen die Wurzeln der Identität stark auf diese Zeit zurück, die zudem von der Unterstützung der Vitalienbrüder wie Klaus Störtebeker durch die Häuptlinge der tom-Brok-Dynastie im Kampf um die friesische Unabhängigkeit gegen die Hansestädte geprägt wurde.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Färöer Inseln: Hilton Garden Inn eröffnet

Hilton hat die Eröffnung des Hilton Garden Inn Faroe Islands bekanntgegeben, dem ersten internationalen Markenhotel auf der Inselgruppe. Das Hotel wurde unter dem Leitgedanken der Nachhaltigkeit errichtet und soll helfen, eine verantwortungsbewusste Tourismusindustrie aufzubauen.

TripAdvisor-CEO begrüßt Kartellrechtsklage gegen Google

Während im Silicon Valley die Kartellrechtsklage des US-Justizministeriums gegen Google nicht so gut ankommt, freut sich ein anderer Teil der Tech-Branche: die OTAs. Laut TripAdvisor-CEO sei der Schritt lange überfällig, da Google seine Dominanz auf Kosten anderer Unternehmen nutze.

Hotel in Kropp wegen Corona-Infektionen geschlossen

Ein Hotel in Kropp im Kreis Schleswig-Flensburg ist infolge von Corona-Infektionen in der Belegschaft geschlossen worden. 16 von 29 Angestellten des Hotels «Wikingerhof​​​​​​​» seien positiv auf das Virus getestet worden, bestätigte eine Sprecherin des Kreises.

Bayrisches Haus in Potsdam bleibt Hotel

In den letzten Wochen machten Gerüchte die Runde, dass das Luxushotel Bayrisches Haus in Potsdam zu einer Klinik umgebaut werden solle, schreiben die Potsdamer Neueste Nachrichten. Thomas Dürbeck, sprecher der Eigentümnerfamilie dementierte die Pläne.

DEHOGA in Sachsen-Anhalt fordert Ende des Beherbergungsverbots

Der Dehoga Sachsen-Anhalt hat die Landesregierung aufgefordert, das Beherbergungsverbot für Reisende aus Corona-Risikogebieten zurückzunehmen. Es stelle eine starke Wettbewerbsverzerrung dar und habe eine «Stornierungswelle höchsten Ausmaßes» verursacht.

InterContinental-Hotels (IHG) mit besseren Zahlen im dritten Quartal

InterContinental-Hotels (IHG) meldet für das dritte Quartal verbesserte Werte bei Auslastung und Revpar. Der Erlös pro verfügbarem Zimmer lag allerdings gut 50 Prozent unter den Vorjahreswerten.

Bayerischer Hof in München: Bislang 32 Millionen Euro Corona-Verlust

Der Bayerische Hof in München ist eines der bekanntesten Hotels des Landes. Vor der Corona-Krise gingen dort Promis und Politiker ein und aus. Die Pandemie hat das Hotel jedoch hart getroffen. Ein wenig Abhilfe könnte ein Rechtsstreit mit der Allianz Versicherung verschaffen.

Hotelerweiterung in Volkach: Romantik Hotel zur Schwane eröffnet „Gendarmerie“

Das Romantik Hotel zur Schwane, im unterfränkischen Volkach, belebt die ehemalige Polizeistation des historischen Ortes: Ein direkt benachbartes Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, das vormals die Ordnungshüter beherbergte, baute die Gastgeberfamilie Düker zur „Gendarmerie“ um.

a&o kämpft weiter gegen Hamburger Beherbergungsverbot

Am vergangenen Montag hatte die Berliner Budgetgruppe a&o einen Eilantrag gegen das Hamburger Beherbergungsverbot eingereicht. Dieser wurde in erster Instanz abgelehnt – trotz Zweifeln an der Verhältnismäßigkeit. Nun plant a&o weitere Schritte.

B&B Hotels hält an Wachstumsstrategie fest und sucht neue Standorte

Die Budget-Hotelgruppe B&B Hotels investiert weiter in die Zukunft und plant für die kommenden zehn Jahre über 150 Neueröffnungen in Deutschland. Während der Coronakrise hat sich das Portfolio in 2020 bereits um neun Hotels vergrößert, drei weitere folgen bis Ende des Jahres.