Beste Weinfachhändler 2023 prämiert

| Marketing Marketing

Die Edelfrei GenussVinothek in Bamberg ist Gewinnerin des diesjährigen Wettbewerbs für den Fachhandelspreis, den das Deutsche Weininstitut (DWI) alljährlich in Kooperation mit der Fachzeitschrift WEIN+MARKT vergibt. Auf Platz zwei schaffte es die Ludwigsburger Filiale von WEIN-MOMENT, gefolgt von der Weinhandlung Willenbrock in Rheine.

Ehrung im Bremer Ratskeller

Die Preisträger wurden am 15. Oktober im Bremer Ratskeller geehrt. „Eine Auszeichnung wie der Fachhandelspreis ist besonders in schwierigen Zeiten ausgesprochen hilfreich, um die Kundenbindung weiter zu festigen und Umsatz und Absatz neue Impulse zu geben“, unterstreicht Andreas Kaul, Ressortleiter Fachhandel am DWI.

Bei der Bewertung der teilnehmenden Fachhändler legte die Jury besonderes Augenmerk sowohl auf eine übersichtliche Präsentation von Weinen aus möglichst vielen deutschen Anbaugebieten als auch auf eine entsprechende Sortimentstiefe und -breite. Punkten können Wettbewerbsteilnehmer zudem mit einem einladenden Ladenambiente, kompetenter Beratung, Probiermöglichkeiten, kundengerechten Services sowie mit Veranstaltungen und Aktionen, bei denen die Weine aus deutschen Landen im Vordergrund stehen.

Mit außergewöhnlichen Angeboten Brücken bauen

„Wir hatten eine Reihe starker Bewerbungen. Viele Weinfachhändler gehen mit modernen und innovativen Konzepten und Ideen auf ihre Kunden zu“, sagte der Leiter der Zeitschrift WEIN+MARKT, Klaus Herrmann. „Die Edelfrei GenussVinothek hat uns mit ihrem fast mondänen Interieur, dem charmanten und kompetenten Service und einem sehr breiten Weinsortiment aus Deutschland voll überzeugt.“

Der deutsche Anteil an den Weinen der Vinothek liege bei fast 100 Prozent. Unter den Winzern befänden sich junge Newcomer genauso wie etablierten Winzer aus zehn deutschen Anbaugebieten kommen. „Zusätzlich bietet das Edelfrei ein gut sortiertes Angebot an gehobenen Delikatessen und stilvollen Accessoire. Damit wird ein genussaffines Publikum aller Altersschichten angesprochen und so eine Brücke zu den Weinen mit deutscher Herkunft gebaut“, so Herrmann.

Engagement für Kundenbindung

Die zweite Preisträgerin – die Ludwigburger Filiale von WEIN-MOMENT – überzeugte die Jury durch die lockere Atmosphäre und die helle moderne Ladeneinrichtung. „Zahlreiche Events, wie offene Wein-Tastings mit Titeln wie Brutal Regional, After-Work-Parties, Wine & Speeddatings oder Yoga & Wine öffnen über eine spielerische Art vor allem jungen Leute den Zugang zu vornehmlich deutschen Weinen“, hieß es in der Jury-Bewertung.

„Vieles, was man im zukunftsorientierten Weinhandel richtig machen kann, wird hier umgesetzt“, würdigte die Jury die Weinhandlung Willenbrock in Rheine als drittplatzierte Preisträgerin. „Dazu zählen neben einem übersichtlichen Leitsystem und der Probiermöglichkeit aller gängigen Weine mit exzellenter Beratung, auch das Angebot deutscher Weine zu Weingutspreisen oder selbst kreierte und nachhaltige Weinpräsentverpackungen“. Honoriert wurden außerdem die Ausrichtung von Weinmessen und regelmäßige Weinveranstaltungen zusammen mit deutschen Winzerinnen und Winzern.

Die drei Gewinnerinnen des Fachhandelspreises erhalten neben Trophäen, Urkunden und Plaketten wertvolle Warengutscheine der Wettbewerbssponsoren „Zwiesel Kristallglas“ und „Howasped“ sowie Gutscheine für Mitarbeiterschulungen durch das DWI im Gesamtwert von 6.000 €. Zudem werden sie in die Jury zur Wahl der Deutschen Weinkönigin 2024 in Neustadt an der Weinstraße berufen.

Die Preisträger 2023:

PLATZ 1 Genussvinothek Edelfrei, Karlinenstr. 16, 96049 Bamberg
PLATZ 2 WEIN-MOMENT GmbH, Kaffeeberg 15, 71634 Ludwisgburg
PLATZ 3 Willenbrock GmbH & Co. KG, Salzbergener Str. 89 48431 Rheine


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die großen Online-Reiseportale wie Expedia Group, Booking, Airbnb und Trip.com Group haben im Jahr 2023 einen neuen Rekord für Marketingausgaben aufgestellt. Insgesamt sollen sie 16,8 Milliarden US-Dollar für Werbung und Marketing ausgegeben haben. Ein Anstieg um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Restauranttechnologie-Plattform Zenchef startet im deutschsprachigen Raum. Der Reservierungsdienst kündigt an, ein „ernsthafter Konkurrent für OpenTable in der Region werden“ zu wollen. Zenchef hat seine Marktposition in Europa mit Übernahmen von Plattformen, wie zuletzt Formitable, Resengo und Tablebooker, ausgebaut.

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) setzt auf den Einsatz neuer Technologien. Auf diesem Weg startet sie jetzt ein Pilotprojekt zum Einsatz von KI-Influencern bei der weltweiten Vermarktung des Reiselandes Deutschland.

Die nhow Hotels sind neuer Partner der Hertha BSC eSport-Akademie. Deren Gaming-Profis werden künftig zu den Wettbewerben in einem der nhow Hotels übernachten. Das Logo von nhow Hotels & Resorts ziert ab sofort auch den rechten Ärmel der eSport-Trikots.

Kempinski Hotels präsentieren einen neuen Markenbotschafter: Michael van Gerwen, dreifacher Darts-Weltmeister, unterzeichnete nun im Hotel Adlon Kempinski Berlin den Partnerschaftsvertrag.

The Leading Hotels of the World begrüßt sechs neue Mitgliedshotels. Dazu gehören zwei neue Häuser in den USA, ein neues Hotelkonzept auf Madeira, ein umgebautes Museum in Rom und eine Sammlung von Bungalows und Casas südlich von Tulum in Mexiko.

Der Versuch von Tripadvisor, ein Abonnementprogramm zu schaffen, das Reisenden Rabatte gewährt sowie die Buchungen und den Umsatz steigert, endet nach etwas mehr als drei Jahren.

Pressemitteilung

Homeoffice, Workation, virtuelle Meetings – unsere Geschäftswelt hat sich in den letzten Jahren gewandelt und ist zunehmend digitaler geworden. Führungskräfte stehen vielmehr vor der Herausforderung, digitales Know-how und ihren analogen Erfahrungsschatz zu vereinen. Wie man sich erfolgreich in einer Arbeitswelt behauptet, die ständig im Wandel ist und sich zum Digital Leader entwickelt, kann man ab April an der IST-Hochschule für Management lernen. 

Die Deutsche Hospitality firmiert um in H World International, um die Expansion ihrer Eigentümergruppe H World außerhalb Chinas voranzutreiben. Oliver Bonke wird als CEO neben dem Führungsteam der ehemaligen Deutschen Hospitality agieren.

Aus der „fritz-kulturgüter GmbH​​​​​​​“ wird ab dem 1. April 2024 wieder die „fritz-kola GmbH“. Außerdem verpasst sich fritz-kola ab dem 1. März ein neues Design. Das Ganze wird ergänzt von einem neuen Etikett mit den wichtigsten Infos.