Dallmayr: Max Natmessnig hört im Alois auf

| Personalien Personalien

Der 35-jährige Zwei-Sterne-Koch Max Natmessnig verlässt Ende September 2023 auf eigenen Wunsch das Fine Dining Restaurant Alois im Hause Dallmayr in München. Der Küchenchef will sich, gemeinsam mit seiner Frau Bekah Roberts-Natmessnig, neuen beruflichen Herausforderungen stellen.

„Wir bedauern den Weggang sehr, wünschen beiden für ihre nächste berufliche Station im Ausland das Beste“, so der geschäftsführende Gesellschafter der Alois Dallmayr KG, Florian Randlkofer.

„Ich habe hier bei Dallmayr alles gefunden, was man sich als Küchenchef nur wünschen kann und meine Frau und ich haben uns hier sehr wohl gefühlt. Die Entscheidung ist uns wirklich schwergefallen. Wir haben uns aber letztlich für eine für uns einzigartige berufliche Möglichkeit im Ausland entschieden, die sich im Herbst bietet. Wir bedanken uns für das entgegenbrachte Vertrauen und die Möglichkeiten uns hier so kreativ entfalten zu können“, so Max Natmessnig.

Dallmayr verweist auf die Vielen Bewertungen und Auszeichnungen, die unterstreichen würden, dass man mit dem Alois-Konzept den richtigen kulinarischen Weg eingeschlagen hat.

„Wir sind stolz innerhalb kürzester Zeit mit dem gesamten Alois Team so viel erreicht zu haben und sind sicher, dass wir unseren Gästen auch in Zukunft mit diesem Restaurantkonzept viel Freude bereiten werden“, so Florian Randlkofer.

Nach der jährlichen Sommerpause, die am 30. Juli beginnt, ist das Alois ab 30. August für die Gäste wieder geöffnet. Die neue Küchenleitung wird im Herbst bekanntgegeben. Übergangsweise übernimmt Souschef Miguel Marques die Küchenleitung. Julien Morlat, langjähriger Sommelier und Restaurantleiter, ist auch zukünftig Gastgeber im Alois – Dallmayr Fine Dining.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit Bojan Nikolic betritt ein neuer Direktor die Bühne des Living Hotel Düsseldorf. Der gebürtige Kroate, der seinen Werdegang mit der Ausbildung zum Restaurantfachmann startete, verantwortet fortan das Haus am Kirchplatz.

Das ARCOTEL Camino Stuttgart hat mit Thomas Pferner einen neuen General Manager, der nun auch zum Geschäftsführer berufen wurde. Zuletzt bekleidete er die Funktion des Hoteldirektors im niu Kettle Hotel in Stuttgart-Vaihingen. 

Marco El Manchi, bisheriger CFO und Geschäftsführer der Gorgeous Smiling Hotels (GSH), wird auf eigenen Wunsch zum 30. April 2024 aus dem Unternehmen ausscheiden. Neuer Finanzchef ist der 47-jährige Alexander Koller.

Der Hotelier Bernd Mensing übernimmt die Führung des Apartment-Anbieters Maseven in München. Mensing war zuvor Director Development bei Bierwirth & Kluth/Borealis. Maseven betreibt derzeit zwei Apartmenthäuser in München.

Hendrik Friedrich übernimmt ab April 2024 die kulinarische Verantwortung im Romantik Hotel und Prädikatsweingut „zur Schwane“ in Volkach am Main und damit auch im Sternerestaurant „Weinstock“.

Arne Klehn wird neuer General Manager im JW Marriott Berlin. Der gebürtige Kieler bringt Erfahrungen im internationalen Hotelmanagement mit sich und kann auf 17 erfolgreiche Jahre in verschiedenen General-Manager-Positionen in Europa zurückblicken.

Im Sommer 2024 wird die französische Hotelgruppe Beaumier ihr erstes Haus in der Schweiz eröffnen - das Grand Hotel Belvedere. Bereits seit September mit an Bord ist Lorenz Maurer in der Position des Area General Managers.

Erstmals wird eine Doppelspitze die Küchen Leistungsbereich Küche vom langjährigen Küchenchef Michael Behr, der seinen lang gehegten Wunsch von einer mehrmonatigen Wohnmobil-Reise verwirklichen wird.

Mit ihren 35 Dienstjahren gehört Direktorin Christa Hellwig fest zum Inventar im Seehotel Fährhaus in Bad Zwischenahn. Viel Spannendes, Kurioses und Turbulentes hat sie im Laufe ihrer Hotel-Karriere erlebt.

Lisa Edelmann übernimmt zusätzlich zur Leitung des me and all hotel in Hannover die Führung des Standortes Kiel. David Lemper, General Manager me and all in Mainz, steht künftig auch an der Spitze des me and all hotel in Ulm.