Tourismusausschuss ehrt Miniköche-Erfinder Jürgen Mädger mit Ehrenpreis

| Politik Politik

Auf der gerade zu Ende gegangen ITB 2019 in Berlin hat der Tourismusausschuss im Deutschen Bundestag den Hotelier und Gastronom Jürgen Mädger mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Bei einem Parlamentarischen Abend am Stand der Deutschen Zentrale für Tourismus erhielt Mädger die Bleikristallkugel des Ausschusses für sein 30-jähriges Engagement für die Miniköche.

Vor drei Jahrzehnten gründete Mädger das Projekt „Europa-Miniköche“. Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren sammeln über zwei Jahre hinweg umfangreiche Kenntnisse im Gastronomie- und Servicebereich und in der Ernährungslehre. Im Anschluss daran können sie sich noch zum Ernährungscoach ausbilden lassen und so mancher Minikoch absolviert einige Jahre später eine Ausbildung in der Gastronomie oder Hotellerie. Dieses Engagement ehrte der Tourismusausschuss mit seinem Ehrenpreis, einer Bleikristallkugel.

Seit 2002 verleiht der Tourismusausschuss die Bleikristallkugel an Personen oder Organisationen, die sich auf herausragende Weise für den Tourismus in Deutschland engagiert haben. Zu den Preisträgern gehören beispielsweise Petra Hedorfer, Jürgen Mack und das BundesForum Kinder- und Jugendreisen.

Schon 1989 bis 1992 ist aus einer Aktion des "Ferienprogramm Bartholomä" die Idee eines "Miniköcheclubs" geboren worden. Das Motto für diese Aktionen war schon seit vielen Jahren Leitspruch von Jürgen Mädger: Gesundheit, durch richtige Ernährung in einer intakten Umwelt (Bartholomäische drei Säulen-Theorie).

Kinder im Alter von 10 und 11 Jahren sollen für das Thema / die Themen Gesundheit, durch richtige Ernährung in einer intakten Umwelt sensibilisiert werden. Hierzu gehört insbesondere neben der systematischen Berücksichtigung des Umweltschutzes auch regionales Bewusstsein. Die Berufsbilder des Gastgewerbes sind geeignet, die Themen Gesundheit, Ernährung und Umwelt miteinander zu verknüpfen. Die Kinder werden spielerisch nicht nur mit Themen, sondern auch mit der Bedeutung einer beruflichen Ausbildung konfrontiert. Man kann ohne Übertreibung sagen, dass das Projekt "Europa-Miniköche" eines der wenigen Projekte ist, das ohne kommerziellen Hintergrund das Ernährungsverhalten von Kindern und Familien nachhaltig und langfristig verändert. Durch die zweijährige Dauer lernen die Kinder, im Gegensatz zu den oft nutzlosen, groß angelegten Tagesveranstaltungen, langsam und spielerisch ein verbessertes Ernährungsverhalten.

Durch die von der IHK ausgestellte Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme an einem zweijährigen Seminar zur Berufsorientierung, haben die Jugendlichen dann bei einer künftigen Bewerbung um eine Ausbildungsstelle Vorteile.

Jürgen Mädger bekam für seine vorbildliche Leistung im Bereich Umweltschutz 1998 den ersten Innovationspreis der Region Ostwürttemberg, der mit 5.000 Euro dotiert war. Damit das Geld nicht irgendwo im Geschäft unterging, nahm Jürgen Mädger diese Mittel zur Gründung einer neuen Miniköchegruppe. Ostalbkreis Landrat Klaus Pavel sagte damals spontan seine Schirmherrschaft zu. In den folgenden Jahren startete im zweijährigen Rhytmus eine neue  Gruppe der „Europa-Miniköche-Ostalbkreis im Sport&Bildungszentrum Bartholomä“.

Heute hat sich das Projekt der Miniköche zu einem europaweiten Projekt entwickelt. Es gab und gibt mittlerweile Gruppen in Finnland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und natürlich überwiegend in Deutschland. Genauere Informationen sind in einem späteren Kapitel zu finden.

Inzwischen wurde Jürgen Mädger (im Mai 2008) mit dem 10. Innovationspreis der Region Ost-Württemberg und im November 2011 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande für sein Engagement mit dem Projekt Europa-Miniköche ausgezeichnet. Jetzt kam noch die Bleikristallkugel des Tourismusausschusses hinzu.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die neue Mehrwegregelung für die Gastronomie müsse sich laut Dehoga im Alltag noch einspielen. Im Moment würden die Gastronomen noch viele Fragen beschäftigen, vor allem hinsichtlich der Auswahl, welchem Mehrwegsystem man sich anschließe.

Gewerbetreibende rund um die Berliner Friedrichstraße sowie Anwohner wollen massiv gegen die erneute Sperrung eines 500 Meter langen Abschnitts für Autos vorgehen. Das Bündnis «Rettet die Friedrichstraße!» vermisst ein Konzept. Unterstützt wird es auch vom Dehoga.

Der neue Tourismus-Koordinator der Bundesregierung, Dieter Janecek, spricht sich mit Blick auf den Klimawandel gegen weitere Skigebiete in Bayern aus. Bayerns Wirtschafts- und Tourismusminister Hubert Aiwanger kommentierte den Besuch mit einem Seitenhieb.

Die Absage des Ski-Weltcups in Garmisch-Partenkirchen hat der neue Tourismus-Koordinator der Bundesregierung, Dieter Janecek, zum Anlass genommen, vor Ort mit betroffenen Akteurinnen und Akteuren über die Zukunft des Wintertourismus zu diskutieren.

Das Ernährungsministerium will eine Tierhaltungskennzeichnung einführen. Die EU-Kommission hat keine Bedenken gegen das Gesetz. Auch wenn das Gastgewerbe derzeit nicht betroffen sei, ist die Ausdehnung der Kennzeichnungspflicht nicht vom Tisch, sagt der DEHOGA, der für eine freiwillige Kennzeichnung argumentiert.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat, mit Blick auf Gas- und Strompreisbremse, die bereits zuvor angekündigten FAQ zu den Höchstgrenzen sowie den Selbsterklärungen veröffentlicht. Für das Gastgewerbe sind insbesondere die beihilferechtliche Fragestellungen zu Beginn relevant.

Um die Digitalisierung der Hotelmeldepflicht geht es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion, das berichtet der DEHOGA. Wie die Bundesregierung ausführt, soll nach die laufende Legislaturperiode die analoge Meldepflicht bei touristischen Übernachtungen, wo möglich, im Bundesmeldegesetz abgeschafft werden.

Im Rahmen eines Pilotprojektes wird die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) ab diesem Jahr mexikanische Köche an Betriebe in Deutschland vermitteln. Für interessierte DEHOGA-Mitglieder gibt es die Möglichkeit zur persönlichen Information.

Den Termin forderten viele, nun besteht Einigkeit: Das 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai. Darauf verständigten sich Bund und Länder am Freitag in einer Arbeitsgruppe. Doch das letzte Wort hat die EU.

Die Pflicht für Firmen zum Angebot von Tests und Heimarbeit gilt schon seit vergangenen März nicht mehr. Aktuell müssen Arbeitgeber im Rahmen eines Hygienekonzepts noch Homeoffice- und Testangebote für Beschäftigte prüfen. Doch Corona-Sonderregeln sollen nun entfallen.