Accor - Mit KI gegen Foodwaste

| Technologie Technologie

Die Hotelgruppe Accor hat es sich zur Aufgabe gemacht, in ihren 5.500 Hotels und 10.000 Gastronomiebetrieben die Lebensmittelabfälle deutlich zu reduzieren. Dafür setzt das Unternehmen auf künstliche Intelligenz, um Abfälle zu messen und daraus Rückschlüsse zu ziehen.

Um möglichst präzise Messungen zu erhalten, nutzt Accor das Online-Reporting-Tool „Gaïa“. Das Tool ermöglicht es den Hotels, nicht nur Lebensmittelabfälle zu quantifizieren, sondern auch Energie-, Wasser-, Abfall- und Kohlenstoffbilanzen zu überwachen. Bereits 71 Prozent der Accor-Hotels nutzen „Gaïa“. Bis 2025 sollen sogar alle Hotels mit Gastronomiebetrieb auf das Tool zugreifen können, heißt es in einer Mitteilung der Accor-Gruppe.

Zusätzlich engagiert sich Accor in der International Food Waste Coalition (IFWC), um branchenweite Standards zur Messung und Reduzierung von Lebensmittelabfällen zu entwickeln. Brune Poirson, Chief Sustainability Officer von Accor, betonte, dass das Unternehmen die neuesten technologischen Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz nutzt, um ihr Ziel, die Lebensmittelabfälle bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren, zu übertreffen.

Um Lebensmittelverschwendung an der Quelle zu bekämpfen, arbeitet Accor mit Start-ups wie Winnow Vision, Orbisk und Fullsoon zusammen, die ebenfalls künstliche Intelligenz einsetzen. Mit Hilfe dieser Tools werden anhand weggeworfener Lebensmittel Anpassungen an den Menüs vorgenommen oder die Anzahl zukünftiger Kunden geschätzt. Mit Erfolg: Denn in Hotels wie dem Novotel London Excel wurden bereits 39 Prozent (zwölf Tonnen) der Lebensmittelabfälle eingespart.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

SALTO Systems stellt mit SALTO WECOSYSTEM eine neue Markenplattform vor, welche die Kernmarken der Unternehmensgruppe – Salto, Gantner und Vintia (ehem. Gantner Ticketing) – unter einem gemeinsamen Dach vereint.

Google hat bevorstehende Änderungen seiner Gebotsstrategien für Hotelanzeigen angekündigt. Demnach sollen die provisionsbasierten Gebotsoptionen bis Oktober 2024 eingestellt und stattdessen die Google-KI eingesetzt werden.

Erstmals hat das Deutsche Institut für Servicequalität, zusammen mit dem Nachrichtensender ntv, den App-Award verliehen. a&o Hostels ist in der Kategorie „Mobilität & Reisen“ einer von drei Preisträgern.

Am Bahnhof, im Zug, auf dem Flughafen, in der City, im Café oder im Hotel: An vielen Orten steht kostenloses Internet in Gestalt von WLAN-Netzen zur Verfügung. Aber wie steht's um deren Sicherheit?

Der Personalmangel und die Planung des Personaleinsatzes, stark gestiegene und sich gleichzeitig ändernde Einkaufspreise sowie der Umgang mit der erhöhten Mehrwertsteuer beschäftigen derzeit die Gastronomen. Fabio Hessenmüller von Gewinnblick sagt, wie Gastgeber den Herausforderungen mit einer effizienten Küchensteuerung begegnen können. 

Der Hotelverband Deutschland (IHA)​​​​​​​ schreibt erneut seinen Branchenaward für Start-ups aus. Ziel ist die Förderung praxisnaher und innovativer Produktentwicklungen für die Hotellerie in Deutschland. Bewerbungsfrist ist der 30. April 2024.

Pressemitteilung

Kostenkontrolle in Verbindung mit High-End-Tablet für die Kundenkommunikation bietet ab sofort die digitale Gästemappe zum Fixpreis von Betterspace. Der Fixpreis gilt neben dem gewohnt eleganten In-Room Tablet von Betterspace zudem für die Premium-Version von Lenovo.

Cookies von Drittanbietern sind seit vielen Jahren wesentlicher Bestandteil des Internets. Webseiten nutzen sie, um Nutzer im Netz zu verfolgen und ihnen relevante Werbung anzuzeigen. Bei Google soll mit dieser Art von Tracking bald Schluss sein. Was sich jetzt ändert.

Pressemitteilung

HotelPartner, incert und Online Birds bündeln auf der ITB 2024 ihre Kräfte. Die drei Partner präsentieren unter dem Motto “Remixing Hospitality Solutions” an einem Gemeinschaftsstand Ansätze, die die Wettbewerbsfähigkeit in der Hotellerie steigern sollen.

Pressemitteilung

Die digitale Gästereise steht in der Hotellerie ganz besonders im Fokus: Hoteliers stehen vor der Herausforderung, diese so nahtlos und angenehm wie möglich zu gestalten – sowohl für die Gäste als auch für alle Mitarbeitenden. Doch wie kann das gelingen?