Til Schweigers Barefoot Addo Elephant Lodge in Südafrika setzt auf Giata

| Technologie Technologie

Die Barefoot Addo Elephant Lodge meldet den Abschluss einer Partnerschaft mit dem Travel-Technology-Unternehmen Giata, das auf nicht-buchbaren Content spezialisiert ist. 

Die Lodge wurde 2019 nach den Ideen von Til Schweiger neu errichtet. Die Addo Elephant Lodge ist inzwischen Teil der Marke Barefoot. Durch die Nutzung von Giata Drive kann die Lodge nun allen Kunden Informationen und Bilder des Hotels bereitstellen und diese täglich aktualisieren. So kann die Content-Distribution auf einer einzigen cloudbasierten Plattform konsolidiert werden, während sich der manuelle Aufwand für das Management von Hotelinformationen verringert.

„Die Hotelbeschreibungen und Bilder, die man online findet, sind viel zu oft veraltet und ungenau, und das kann für die Hotelbetreiber und für die Gäste gleichermaßen zu Frustration führen”, sagt Shelley Hills vom Marketing der Barefoot Addo Elephant Lodge. „Wir haben gemerkt, wie wichtig es ist, genaue Informationen in Echtzeit anzuzeigen. Deshalb haben wir beschlossen, eine Partnerschaft mit Giata zu schließen. Wir wollen sicherstellen, dass unsere Gäste überall einheitliche Bilder und Beschreibungen von unserem Hotel finden.“

„Die Umstellung von manueller zu KI-gesteuerter Verwaltung und Distribution von Hoteldaten, darunter Bilder, Beschreibungen und Factsheets, findet über Tausende von Kanälen auf der ganzen Welt statt“, erklärt Rainer Schäfer, VP Sales bei der Giata GmbH. „Durch diese Zusammenarbeit wird Giata Drive der Barefoot Addo Elephant Lodge dabei helfen, auf allen Vertriebskanälen sichtbarer zu werden, den Onlinevertrieb mit weniger Aufwand voranzubringen und mehr potenzielle Gäste auf sich aufmerksam zu machen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nachhaltigkeit, unterschiedliche Bedürfnisse von Teilnehmenden sowie die Zeit- und Kostenersparnis durch die Reduktion des Reisevolumens beflügeln den Trend zu Hybridveranstaltungen. Auch im Le Méridien Frankfurt steigt die Nachfrage.

Künstliche Intelligenz erlebt in der deutschen Wirtschaft einen spürbaren Schub. Inzwischen nutzen 15 Prozent der Unternehmen KI, vor einem Jahr waren es erst 9 Prozent. Gut zwei Drittel halten KI für die wichtigste Zukunftstechnologie.

Hotels und Restaurants wollen digitaler werden. Doch was ist die richtige Technologie für Gastgeber? Wo erhalten Hoteliers und Gastronomen Informationen zu den relevanten Anbietern? Die Antwort gibt das neue Vergleichsportal von Tageskarte. Hier können Nutzer die Lösungen direkt bewerten und selbst wichtige Erkenntnisse gewinnen.

Künstliche Intelligenz ist nicht länger eine fiktive Technologie aus Science-Fiction-Filmen; sie hat Einzug in die Gastronomie gehalten und verändert damit die Art und Weise, wie Restaurants operieren. Salomon FoodWorld hat dazu einen Leitfaden entwickelt.

Amazon, Meta und vier andere Tech-Riesen müssen in der EU künftig schärfere Regeln einhalten – Booking.com gehört nicht dazu. Die Unternehmen haben nun sechs Monate Zeit, um die Vorschriften umzusetzen.

Das NH Collection Nürnberg City digitalisiert seine Tiefgarage. Zum Einsatz kommt das digitale Parkraumsystem von Peter Park, das ohne Schranken und ohne Tickets funktioniert. Die Parkdauer wird automatisch berechnet.

In Deutschland steht PayPal nach wie vor unangefochten an der Spitze der meistgenutzten Zahlungsverfahren. Als Mitglied der eWallet-Systemfamilie hat es sich nicht nur als herausragender Pionier etabliert, sondern den deutschsprachigen Markt regelrecht erobert.

Geschäfts- und Freizeitflüge könnten nach Ansicht von Experten schon in wenigen Jahren klimaneutral möglich sein. Die E-Fliegerei sei heute da, wo vor zehn Jahren die E-Autos waren, erklärte Zukunftsforscher Morell Westermann.

Kryptowährungen sind mittlerweile den meisten Menschen ein Begriff. Mit dazu beigetragen haben auch die zahlreichen explosiven Kursentwicklungen. Viele Anleger konnten dadurch einiges an Geld verdienen. Auf den Kurshöhepunkt vieler Kryptowährungen folgten dann aber tiefe Einbrüche. Seither warten viele Investoren auf den nächsten Bullrun.

Das Food-Tech-Unternehmen Circus übernimmt die Küchenroboterfirma Aitme aus Berlin. Mit der Übernahme von Aitme erweitert Circus sein Team um Experten im Bereich Robotik und integriert die Kochroboter in seine Infrastruktur.