Die beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen

| Tourismus Tourismus

Viele planen derzeit ihren Sommerurlaub 2024 – doch welche Regionen sind in diesem Jahr besonders beliebt? Das haben das Ferienhaus-Portal Holidu und die Mietwagen-Plattform billiger-mietwagen.de herausgefunden und die Suchanfragen für Urlaubsregionen und Städte analysiert. Zudem wurden die diesjährigen Preise für Ferienunterkünfte und Mietwagen ermittelt.

Mallorca feiert Comeback – und lässt sich das einiges kosten

Während der Corona-Pandemie waren vor allem Ziele innerhalb Deutschlands begehrt. Nun zieht es wieder deutlich mehr Bundesbürger ins Ausland. So führt Mallorca die Liste der meistgesuchten Urlaubsregionen in Europa an. Doch nicht nur die Suchanfragen erleben aktuell einen Boom, auch die Preise erreichen ungeahnte Höhen. So kostet ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung im Sommer durchschnittlich 332 Euro pro Nacht. Wer einen Mietwagen braucht, zahlt 41 Euro pro Tag.

Deutlich günstiger ist ein Urlaub hierzulande auf den Ostseeinseln, die den zweiten Platz der beliebtesten Reiseregionen belegen. Gäste zahlen dort 166 Euro pro Nacht und Unterkunft. Wer nicht mit dem eigenen Auto anreist, kann einen Mietwagen für 42 Euro am Tag buchen. 

Auch der Gardasee in Italien ist in diesem Jahr ein begehrtes Reiseziel. Im Durchschnitt kostet eine Ferienunterkunft 213 Euro pro Nacht. Wer etwas entfernt vom Seeufer sucht, kann in der Regel einige Euro sparen. Für einen Mietwagen geben Urlauber 46 Euro pro Tag aus.
 

Das sind die Lieblingsstädte der Deutschen für den Sommerurlaub 2024

Die beiden Portale haben sich zusätzlich die beliebtesten Städte für den Sommerurlaub 2024 angesehen und die Preise ermittelt. So entfallen sehr viele Suchanfragen auf Orte an der Ost- und Nordsee wie Zandvoort in den Niederlanden oder die deutschen Städte Cuxhaven, Kühlungsborn, Grömitz, Scharbeutz und St. Peter-Ording. Der italienische Badeort Bibione liegt auf dem dritten Platz. Palma de Mallorca schafft es auf den sechsten Rang.

Am günstigsten übernachten Gäste in Norddeich und Cuxhaven, wo sie weniger als 140 pro Nacht und Unterkunft zahlen. Der Mietwagen-Preis liegt jeweils bei 42 Euro.

Die teuersten der zehn trendigsten Ziele liegen im Ausland: Auf Palma de Mallorca kostet ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung 297 Euro pro Nacht, der Mietwagen 41 Euro. Für eine Ferienunterkunft in Zandvoort zahlen Gäste 218 Euro, in Bibione 176 Euro. Die Mietwagenpreise klettern in diesen Orten auf rund 55 Euro pro Tag.

Weniger als die Hälfte der Ferienhausvermieter hebt Preise an

Weniger als die Hälfte der Ferienhausvermieter in Deutschland erhöht einer Umfrage zufolge in diesem Jahr die Preise. Gut 46 Prozent gaben an, 2024 die Preise angehoben zu haben oder noch anheben zu wollen. Knapp 54 Prozent planen das nicht. Das ergab eine Befragung des Ferienhaus-Portals Holidu unter 815 größtenteils privaten Vermieterinnen und Vermietern von Ferienimmobilien in Deutschland.

„Die geplanten Erhöhungen liegen überwiegend im Bereich von bis zu zehn Prozent. Nur ein Bruchteil von unter einem Prozent will darüber hinaus gehen“, erklärt Heike Müller, Pressesprecherin und Reise-Expertin bei Holidu.

Ein ähnliches Bild zeigt sich in Spanien, wo rund 50 Prozent der Vermieter die Preise erhöhen. In Italien sind es nur 44 Prozent der Gastgeber.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Viele Fähren gleichen bei der Ausstattung kleinen Kreuzfahrtschiffen, wie eine Auswertung der 50 beliebtesten Fährverbindungen ergeben hat. Die Ergebnisse zeigen, wo Reisende besonders komfortabel und preiswert mit der Autofähre in den Urlaub kommen.

Mit einer höheren Ticketsteuer will die Bundesregierung ab dem 1. Mai Milliardenlöcher im Haushalt stopfen. Das bleibt nicht ohne Folgen für Branche und Urlauber.

Nach elf Jahren Arbeit, über 150.000 Arbeitsstunden und über 5.000.000 Euro Baukosten wurde am 25. April 2024 im Beisein von Fürst Albert II, Fürstin Charlène, sowie Prinz Jaques und Prinzessin Gabriella der neue Monaco-Abschnitt im Miniatur Wunderland eröffnet. Das Wunderland in Hamburg zählt zu den meistbesuchten touristischen Orten in Deutschland.

Die meisten Reisenden bestätigen, dass nachhaltiges Reisen für sie wichtig ist. Bei der Planung oder Buchung ist es jedoch nicht das Hauptkriterium. Rund ein Drittel der Deutschen berichtet sogar, dass sie es leid sind, ständig vom Klimawandel zu hören. 

Der 50. Germany Travel Mart in Chemnitz war eine Leistungsschau des deutschen Incoming-Tourismus, so das Resümee der DZT. Unternehmen und Einkäufer verhandelten beim zweitägigen Workshop Geschäftsabschlüsse für das kommende Jahr.

Aller guten Dinge sind drei: Im Mai gibt es wieder drei Termine fürs Eisbaden auf dem Kaunertaler Gletscher. Die besonderen Erlebnisworkshops finden unter fachkundiger Anleitung der Yoga- und Mentaltrainer Barbara Scherrer und Marcel Schmid im Gletscherzentrum statt.

In Venedig, einem der meistbesuchten Reiseziele der Welt, müssen Touristen erstmals Eintritt bezahlen. Die italienische Lagunenstadt verlangt seit diesem Donnerstag von allen Tagesgästen zwischen 8.30 Uhr und 16.00 Uhr fünf Euro.

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage. (mit Video der Achterbahn-Fahrt)

Der Frühling auf Long Island ist Pink! Im April und Mai verwandeln sich viele Orte auf der Halbinsel in ein Meer aus blühenden Kirschbäumen in allen Schattierungen – von zartem Rosé bis zu kräftigem Pink. Die Kirschblüte ist der Star unter den Frühlingsboten in der Region, ihr sind zahlreiche Festivals auf Long Island gewidmet.

Mit „Voltron Nevera powered by Rimac“ wartet ab 26. April im neuen Kroatischen Themenbereich des Europa-Park ein brandneues, actiongeladenes Achterbahn-Highlight auf alle Besucher. Die 14. Achterbahn des Europa-Park beschleunigt gleich vier Mal katapultartig auf bis zu 90 Stundenkilometer, davon einmal rückwärts.