FTI rechnet mit stabilen Preisen im Winter

| Tourismus Tourismus

Zum Höhepunkt der Sommerreisesaison hat der Münchner Reisekonzern FTI Group auf den Winter vorausgeblickt: Für die im November startende und bis April 2024 laufende Wintersaison geht der Veranstalter von stabilen Preisen im Vergleich zum vergangenen Winter aus.

Es gebe keine nennenswerten Preissteigerungen, wird FTI-Chef Karl Markgraf in einer Mitteilung zum Winterprogramm des Konzerns zitiert. Eine ähnliche Prognose hatte auch der Düsseldorfer Reiseveranstalter Alltours bei seinem Wintersaisonausblick vor einigen Wochen gegeben.

Buchungen wieder mit mehr Vorlauf

Laut FTI buchen die Urlauberinnen und Urlauber wieder mit mehr Vorlauf. Aktuell lägen zwischen Buchung und Reiseantritt im Schnitt wieder knapp 100 Tage.

Im Zuge der oft nicht absehbaren Entwicklungen während der Corona-Pandemie hatten Reisende in den vergangenen Jahren vor langfristigen Buchungen vermehrt zurückgeschreckt. Veranstalter hatten darauf unter anderem mit flexibleren Stornierungsoptionen - sogenannten Flex-Tarifen - reagiert.

Frühbucherrabatte bis zu 50 Prozent

Der nächste Winter sei schon sehr gut «angebucht», so Markgraf. Er geht jedoch davon aus, dass der «große Run» jetzt im Hochsommer und Frühherbst einsetzen werde. Für Frühbucher gibt es den Angaben nach Rabatte von bis zu 50 Prozent.

Bei den Reisezielen seien Auszeiten in der Ferne gefragt, vor allem in Thailand, den USA, Südafrika, Mexiko und auf den Malediven. Aber auch Urlaub in Ägypten und in Deutschland liegt laut der FTI Group "in der Gunst der Reisenden". (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Keine Stadt an der Ostsee, in der Lüneburger Heide oder im Allgäu: Dank des Europa-Parks darf sich Rust als die Touristen-Hochburg in Deutschland bezeichnen. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs des Reiseportals HolidayCheck.

Am Montag bleibt es auf vielen Weihnachtsmärkten in Sachsen still. Seit Monaten streiten Betreiber mit der Gema wegen gestiegener Musikkosten. Beim stillen Protest sind die Boxen aus und es gibt auch keine Hintergrundmusik.

Fast 50.000 Menschen in den Alpen wurden an der Piste gefragt, wie zufrieden sie mit dem jeweiligen Skigebiet sind. Die Top Fünf liegen in der Schweiz, Österreich und Italien. Auf dem ersten Platz landete das Schweizer Skigebiet Zermatt.

Wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine ziehen sich viele westliche Unternehmen aus Russland zurück - oder werden herausgedrängt. Jetzt betrifft es den deutschen Flughafenbetreiber Fraport in St. Petersburg.

Ryanair hat seinen Kampf gegen Online-Reisebüros verschärft und eine Liste von Unternehmen veröffentlicht, die nach Ansicht der Billigfluglinie zu hohe Gebühren verlangen. Ryanair-Chef O'Leary bezeichnete die OTAs als Piraten.

Unentschlossen, wo der nächste Städtetrip hingehen soll? Gelangweilt vom immer gleichen Reiseziel? Dann könnte Blind Booking eine Option sein. Mehrere Anbieter in Deutschland haben es im Programm. Doch was steckt dahinter?

Die sogenannte „Workation” hat sich besonders zu Corona-Zeiten immer mehr etabliert und ist mittlerweile ein beliebtes Arbeitsmodell. Wer Bürowände und Schreibtisch gegen Sandstrände und Meer tauschen will, kann sich hier Inspiration holen.

Der „Changing Traveller Report“ von SiteMinder zeigt jährlich die Reisepläne und was sich deutsche Reisende für ihren kommenden Trip wünschen, sowie worauf sie bei einer Buchung besonderes Augenmerk legen.

Ausgebuchte Hotels und volle Innenstädte: Die Fußball-EM wird viele Gäste nach NRW locken. Dabei stehen die Spielorte Dortmund, Gelsenkirchen, Düsseldorf und Köln im Fokus. Welche Mannschaften dort in der Vorrunde spielen werden, entscheidet sich am Wochenende.

Der auf Griechenland und Zypern spezialisierte Reiseveranstalter Attika Reisen ist insolvent. Beim Amtsgericht München ist am Montag ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens eingegangen, wie das Gericht bestätigt. Der Veranstalter selbst äußerte sich zunächst nicht.