HolidayCheck zeigt die schönsten FKK-Strände

| Tourismus Tourismus

Wind auf der Haut, hüllenloser Spaß im Wasser: FKK-Urlaub erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Das bestätigt auch Michaela Toepper, Vizepräsidentin des DFK - Deutscher Verband für FreiKörperKultur: „Viele Menschen sehnen sich nach wie vor nach einem naturnahen Leben, in dem sie sich frei und ungezwungen bewegen können. Die Mitgliederzahlen des DFK sind weiterhin stabil, mit einem leichten Aufwärtstrend. Unser Reisepartner, die Miramare-Reisen GmbH, berichtet ebenfalls von positiven Buchungszahlen, auch Fernreisen und FKK-Kreuzfahrten sind weiterhin beliebt.“ 

Auch Sönke Reise, Vorsitzender von GetNakedGermany e.V. bestätigt: „FKK-Reisen liegen seit einigen Jahren erfreulicherweise wieder im Trend. Auch im Sommer 2023 sind viele Resorts und Campingplätze voll ausgebucht! Ein naturistischer Urlaub steht bei vielen hoch im Kurs: das Erleben eines Gefühls von Freiheit, der gegenseitigen Toleranz und des Respekts ist bei einem FKK-Urlaub besonders möglich. Unbekleidet den Tag zu verbringen, frei von Kleiderzwängen: Dies führt zu einer hohen Wahrscheinlichkeit der Entschleunigung – die sich viele im Urlaub wünschen.“

FKK in Deutschland

Platz 1. FKK-Strand auf Borkum - Mit Sauna und Dünenbudje
Der FKK-Bereich des langen, feinen Sandstrands der Ostfriesischen Insel ist selbst in der Hochsaison selten zu voll. Neben dem Strandkorbverleih gibt es ein Strandcafé namens Dünenbudje und sogar eine Strandsauna für kühle Urlaubstage.

Platz 2: Strand Oase auf Norderney
Der rechte Bereich des Strandabschnitts Oase auf der Insel Norderney ist ein FKK-Bereich. Es gibt ein Beachvolleyballfeld, gute Bedingungen zum Wellenreiten und Windsurfen sowie eine Strandsauna mit großer Sonnenterrasse. 

Platz 3: Weststrand Spundwand, Spiekeroog
Der Strand namens Spundwand ist zwar nicht eigens als FKK-Bereich ausgewiesen, die meisten Besucher sind aber Naturisten, was von der Inselverwaltung gern toleriert wird. FKK-Urlauber finden feinsten Sand und eine sanfte Dünenlandschaft.

FKK in Kroatien

An den Adriastränden in Kroatien ist FKK offiziell nur an ausgewiesenen Stränden erlaubt, wird oft aber auch andernorts toleriert. Daher gilt Kroatien als beliebtes Reiseland für Nudisten. Über 40 FKK-Strände hat HolidayCheck zu den schönsten Kroatiens gekürt. 

FKK in Istrien

Obwohl teilweise nur 500-600 Kilometer von Deutschland entfernt, bietet Istrien Mittelmeer-Klima mit Palmen, Bambus und kristallklarem Meer. Dies sind die drei besten FKK-Strände der Halbinsel:

Platz 1: Galeb AC Solaris, Tar
Platz 2: Valalta, Rovinj
Platz 3: FKK-Strand Camping Ulika, Porec 

FKK in Dalmatien

Das naturistische Lebensgefühl findet auch in der kroatischen Region Dalmatien großen Anklang unter UrlauberInnen und Einheimischen. Nudisten finden eine große Auswahl an ausgewiesenen FKK-Stränden und wilden Naturstränden. Dies sind die Top 3 Nacktbade-Strände in Dalmatien: 

Platz 1: Strasko, Insel Pag
Platz 2: Slatni Rat, Insel Brac
Platz 3: FKK-Bereich Lokrum, Dubrovnik

FKK in Portugal

An vielen Stränden Portugals ist Freikörperkultur verboten – reisende Naturisten sollten also ausgewiesene offizielle Strände aufsuchen oder Strände, an denen es aufgrund der isolierten Lage oder des schwierigen Zugangs inoffiziell gestattet ist, FKK zu praktizieren. HolidayCheck empfiehlt folgende FKK-Strände in Portugal: 

Platz 1: Praia do Homem Nu, Tavira, Algarve
Ein echter FKK-Klassiker ist der „Strand des nackten Mannes“ – wie der Name übersetzt heißt. Er gilt als einer der ersten FKK-Strände des Landes. Naturisten finden dieses Paradies auf der kleinen Insel Tavira, einer Sandbank an der Algarve.

Platz 2: Praia da Cordoama, Vila do Bispo, Algarve 
Ein Geheimtipp ist der Strand bei Vila do Bispo an der Südwestspitze Portugals. Naturisten fahren den Schildern „Praias“ nach, wenn es links zum Praia do Castelayo abgeht, geht es rechts in einen Feldweg, von dort aus sind es nur wenige Schritte zu gehen zur Strandperle, in der FKK geduldet wird. 

Platz 3: Praia da Bela Vista, Almada, Metropolregion Lissabon
Nahe Lissabon, der malerischen Hauptstadt Portugals, befindet sich der schöne, weitläufige Strand, der beliebt ist bei der LGBTQ+-Gemeinde. Per Auto oder Strandbahn erreichen sie den Strand, der zwischen Costa de Caparica und Fonte da Telha gelegen ist.

Achtung – in diesen Reiseländern ist Freikörperkultur nicht gerne gesehen

Es gibt viele Länder in Europa, die Nacktbaden erlauben oder tolerieren, in denen sich Naturisten sicher fühlen dürfen. Aber es gibt auch Urlaubsländer, die FKKler meiden sollten: Beispielsweise die Türkei verbietet Nacktbaden. Die beliebten Reiseländer in Afrika – Tunesien, Marokko und Ägypten – erlauben ebenfalls keine Nudisten an ihren öffentlichen Stränden. Das Fernreise-Urlaubsparadies Malediven hat ebenso ein FKK-Verbot – es handelt sich um ein muslimisches Land. Auch in Thailand werden Naturisten nicht gerne gesehen – sich nackt in der Öffentlichkeit zu zeigen bedeutet einen groben Verstoß gegen die Landessitten. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Keine Stadt an der Ostsee, in der Lüneburger Heide oder im Allgäu: Dank des Europa-Parks darf sich Rust als die Touristen-Hochburg in Deutschland bezeichnen. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs des Reiseportals HolidayCheck.

Am Montag bleibt es auf vielen Weihnachtsmärkten in Sachsen still. Seit Monaten streiten Betreiber mit der Gema wegen gestiegener Musikkosten. Beim stillen Protest sind die Boxen aus und es gibt auch keine Hintergrundmusik.

Fast 50.000 Menschen in den Alpen wurden an der Piste gefragt, wie zufrieden sie mit dem jeweiligen Skigebiet sind. Die Top Fünf liegen in der Schweiz, Österreich und Italien. Auf dem ersten Platz landete das Schweizer Skigebiet Zermatt.

Wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine ziehen sich viele westliche Unternehmen aus Russland zurück - oder werden herausgedrängt. Jetzt betrifft es den deutschen Flughafenbetreiber Fraport in St. Petersburg.

Ryanair hat seinen Kampf gegen Online-Reisebüros verschärft und eine Liste von Unternehmen veröffentlicht, die nach Ansicht der Billigfluglinie zu hohe Gebühren verlangen. Ryanair-Chef O'Leary bezeichnete die OTAs als Piraten.

Unentschlossen, wo der nächste Städtetrip hingehen soll? Gelangweilt vom immer gleichen Reiseziel? Dann könnte Blind Booking eine Option sein. Mehrere Anbieter in Deutschland haben es im Programm. Doch was steckt dahinter?

Die sogenannte „Workation” hat sich besonders zu Corona-Zeiten immer mehr etabliert und ist mittlerweile ein beliebtes Arbeitsmodell. Wer Bürowände und Schreibtisch gegen Sandstrände und Meer tauschen will, kann sich hier Inspiration holen.

Der „Changing Traveller Report“ von SiteMinder zeigt jährlich die Reisepläne und was sich deutsche Reisende für ihren kommenden Trip wünschen, sowie worauf sie bei einer Buchung besonderes Augenmerk legen.

Ausgebuchte Hotels und volle Innenstädte: Die Fußball-EM wird viele Gäste nach NRW locken. Dabei stehen die Spielorte Dortmund, Gelsenkirchen, Düsseldorf und Köln im Fokus. Welche Mannschaften dort in der Vorrunde spielen werden, entscheidet sich am Wochenende.

Der auf Griechenland und Zypern spezialisierte Reiseveranstalter Attika Reisen ist insolvent. Beim Amtsgericht München ist am Montag ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens eingegangen, wie das Gericht bestätigt. Der Veranstalter selbst äußerte sich zunächst nicht.