„Who the fuck is Michelin?”: Billy Wagner kritisiert Restaurantführer für grüne Auszeichnung scharf

| Gastronomie Gastronomie

Auch in Deutschland hat der Guide Michelin Restaurants für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Unter den 18 Betrieben ist auch das Nobelhart & Schmutzig in Berlin. Inhaber Billy Wagner kritisiert den Führer und seine grünen Sterne in einem Video scharf. Dazu trägt er ein T-Shirt mit der Aufschrift „Who the fuck is Michelin”.

In dem Video sagt Wagner:

„Lieber Guide Michelin,

woher wollt ihr denn wissen, dass wir beim Nobelhart & Schmutzig wirklich so nachhaltig sind? Klar: Ich quatsche viel, gern und vor allem auch laut. Zum Beispiel über regionale Nahrungsmittel, über die Zusammenarbeit mit kleinen Produzenten, über alte Hühnerrassen oder saisonales Grünzeug. Es freut mich, dass einiges davon auch bei euch angekommen ist.

Aber ist mein Gelabere denn wirklich genug, dass wir dafür eine Nachhaltigskeitszertifizierung verdienen? Was ist mit den Kollegen, die nicht so laut krähen, aber trotzdem nachhaltig arbeiten?

Und überhaupt:

… Seid ihr euch sicher, dass wir im Nobelhart & Schmutzig nicht tonnenweise Müll produzieren?

… Wisst ihr eigentlich, ob wir nicht doch denn dreckigsten, billigsten CO2-Schleuder-Stromvertrag haben?

… Und kann es nicht sein, dass ich Großmaul nicht einfach nur erzähle, wie toll nachhaltig wir doch sind? Habt ihr es denn nachgeprüft? Belohnt ihr uns nicht vielleicht einfach für fein grünes Marketing?

***

Lieber Guide Michelin,

ein Abendessen kann man durchaus mit seinen professionell gespitzten Sinnen im jeweiligen Moment genießen und auf dieser Grundlage seine Bewertung verfassen. Aber Nachhaltigkeit?

Um dazu eine qualifizierte Aussage zu treffen, gilt es, bloßen Hype zu hinterfragen und Fakten zu kontrollieren. Ein echtes Nachhaltigkeitssiegel müsste im Restaurant und über seine Lieferkette hinweg hinter die Kulissen schauen. Tatsächlich haben wir im Nobelhart schon viel Zeit und Aufwand in das Thema Nachhaltigkeit investiert. Täglich lernen wir dazu. Das Nachhaltigkeitssiegel des Guide Michelin maskiert die Komplexität, welche das Thema Nachhaltigkeit im Restaurantbetrieb tatsächlich innehat: Verwendet man Glas anstelle von Plastikbehältnissen, nutzt man biologisch abbaubares Markierband anstatt der konventionellen Alternative, usw. Und trotzdem: Wir vermuten, man hat uns das grüne Blättchen nicht für unsere realen Anstrengungen verliehen, sondern für unser Marketing.

**
Lieber Guide Michelin

man befördert Nachhaltigkeit nicht dadurch, dass man den schönen Schein oder grünes Marketing auszeichnet. Ebenso befördert man Nachhaltigkeit nicht dadurch, dass man sie als wert- und sinnentleerte Chiffre lediglich im Sinne des eigenen Marketing anführt.

Es tut mir leid, es so sagen zu müssen: Euer kleines grünes Blättchen? Leider gar nicht nachhaltig. Bei der Nachhaltigkeit muss Intransparenz aufhören. Aber genug der Beschwerden. Lieber Ralf Flinkenflügel, ich lade Sie hiermit herzlich ein, uns tagsüber zu besuchen und mit uns über Nachhaltigkeit zu sprechen: Was dies im Restaurantalltag bedeutet, was wir bereits geleistet haben und wo Probleme bestehen.

Vielen Dank für’s Zuhören“

Zuerst in Frankreich und jetzt auch in Deutschland hat der Guide Restaurants mit einem grünen Kleeblatt ausgezeichnet. Laut eigener Aussage vergibt Michelin den grünen Stern an Betriebe, die „nachhaltig kochen und wirtschaften und deren Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen hervorzuheben ist“.

Folgende Betriebe sind im Guide Michelin Deutschland 2020 mit dem Nachhaltigkeits-Symbol ausgezeichnet worden

  • Nobelhart & Schmutzig, Berlin
  • Horváth, Berlin
  • Rutz, Berlin
  • Mohren, Deggenhausertal
  • Gustav, Frankfurt am Main
  • SEVEN SWANS, Frankfurt am Main
  • Wirtshaus zum Herrmannsdorfer Schweinsbräu, Glonn
  • Alter Wirt, Grünwald
  • 100/200, Hamburg
  • Wolfs Junge, Hamburg
  • Flux – Biorestaurant Werratal, Hann. Münden
  • ROSE, Hayingen
  • , Heroldsberg
  • erasmus, Karlsruhe
  • das neue Weinstein, Kiel
  • Tian, München
  • Auers Schlosswirtschaft, Neubeuern
  • Gutsküche, Tangstedt

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bestechungsaffäre: Verfahren gegen Gastronom Roland Kuffler eingestellt

Das Amtsgericht München hat gegen den früheren Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich einen Strafbefehl wegen Vorteilsannahme erlassen. Dabei ging es um Ermittlungen zu Einladungen durch den Münchener Gastronomen Roland Kuffler, dessen Verfahren eigestellt wurde.

Edmonton in Kanada: Foodie-Metropole zwischen Feldern und Weiden

Das kanadische Edmonton hat sich von einer kalten Provinzhauptstadt zur Trend-Metropole gemausert. Auch die Restaurant-Szene ist enorm gewachsen. Die Zutaten der Köche wachsen gleich vor der Haustür.

Podcast mit Pierre Nierhaus: Warum echte Freundlichkeit Erfolg und Profit bringt

In der aktuellen Folge seines „Küchenherde-Podcasts“ spricht Markus Wessel mit Pierre Nierhaus über dessen Werdegang, über Erfolg und Misserfolg und die Macht der Freundlichkeit. Welcher Typ von Mitarbeiter einen Betrieb in den Ruin führen kann, wird ebenfalls verraten.

Nach Maskenstreit: Starbucks-Barista erhält 100.000 Dollar Trinkgeld

Eigentlich hat Starbucks-Barista Lenin Gutierrez nur die aktuellen Coronaregeln befolgt, doch einer Kundin gefiel das offenbar gar nicht. Nachdem sie sich mit einem erbosten Facebook-Post zu Wort meldete, entlud sich eine Welle der Solidarität – für den Barista.

Rutz expandiert und eröffnet das Rutz-Zollhaus am Landwehrkanal in Berlin

Auch am Landwehrkanal in Kreuzberg will das Rutz Zollhaus, die neue Dependance der Rutz-Familie, die deutsche Esskultur retten. Dort sorgt nun das Team um Florian Mennicken für eine neue Küche mit stark regionalem Fokus.

44 Infizierte: Corona-Ausbruch bei Caterer in Bayern

In einem Catering-Unternehmen im Landkreis Starnberg haben sich mindestens 44 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das Landratsamt hatte den Catering-Standort bereits am Samstag für 14 Tage geschlossen. Der Caterer beliefert Kliniken in München.

Jürgen Krenzer schließt sein Restaurant

Der Hotelier und Gastronom Jürgen Krenzer schließt sein Restaurant. Sie würden zum 1. Juli die Gastro verlassen und sich künftig auf das Hotel, das Apfelweingut und Bio-Landwirtschaft konzentrieren, wie er nun bei Facebook mitteilte.

 „Tisch für drei“: Podcast mit Haya und Ilan Molcho

Immer herzlich, immer gut gelaunt, immer voller Tatendrang: Haya Molcho hat die Gastro-Marke Neni, mit nun 500 Mitarbeitern, aufgebaut. Im Chefs Culinar-Podcast sprechen Haya Molcho und Sohn Ilan darüber, wie sie Corona überstanden haben, welche Pläne sie hegen, welche Rolle dabei intelligente Boxen spielen.

Bier an der Theke im Saarland wieder möglich

Die Landesregierung im Saarland hat die Corona-Beschränkungen in Gaststätten und Hotels erheblich gelockert. Ab sofort ist der Thekenbetrieb wieder gestattet, wie das Wirtschaftsministerium in Saarbrücken am Sonntag mitteilte.

Nobelhart & Schmutzig: „Trennung nach Geschlechtern bei Toiletten nicht zeitgemäß“

Für manche sei es nur ein Kloschild. Doch verberge sich dahinter so viel mehr: Die Hartnäckigkeit einer bestehenden Gesellschaftsordnung, die vielen nicht gerecht werde. Und die es in Frage zu stellen gelte, so das Berliner Gourmetrestaurant Nobelhart & Schmutzig.