Premier Inn führt neue Zimmerkategorie "Premier Plus" ein

| Marketing Marketing

Premier Inn erweitert sein Angebot um die Kategorie der „Premier Plus Zimmer“. Neben einem Kingsize-Bett genießen die Gäste je nach Hotel und Angebot zusätzliche Annehmlichkeiten wie einen kleinen Kühlschrank mit kostenfreiem Mineralwasser, Tee und Schokolade, Kaffeemaschine, Zimmersafe, Bügeleisen und Bügelbrett, schnellem WiFi sowie eine Regendusche mit luxuriösen Toilettenartikeln. Viele der Zimmer punkten zudem mit Aussicht.

Aktuell verfügen sechs der insgesamt 53 Premier Inn-Hotels in Deutschland über „Premier Plus Zimmer“ – künftig will die Hotelkette in neuen Häusern jeweils 10 bis 15 Prozent der Zimmer in dieser Komfortklasse anbieten und auch im bestehenden Portfolio geeignete Unterkünfte auf das neue Konzept umstellen.

Das Premier Inn Berlin Alexanderplatz, das mit 403 Zimmern größte Hotel des Hospitality-Unternehmens in Deutschland, sind 32 „Premier Plus Rooms“ buchbar, die über die genannten Extras hinaus auch mit einem flexiblen Arbeitstisch ausgestattet sind und von denen fast die Hälfte einen eigenen Balkon haben.

Aufgrund der Erfahrungen in Berlin und den Gästebewertungen hat Premier Inn sein Angebot auch in anderen Häusern ausgebaut. Im PI Hamburg City Zentrum und im PI München City Zentrum gibt es jeweils 30 Komfortzimmer, im PI Leipzig City Oper 28 und in den jüngst eröffneten Häusern PI Heilbronn City Centre und PI Frankfurt City Europaviertel 24 bzw. sieben Premier Plus Rooms. Voraussichtlich Anfang Februar 2024 wird das Premier Inn Köln City Mediapark mit insgesamt 190 Zimmern eröffnen, von denen 29 zur neuen Zimmerkategorie zählen werden.

„Mit unserer neuen Premier Plus Kategorie bieten wir unseren Gästen einen noch höheren Komfort bei gleichbleibend fairem Preis-Leistungs-Verhältnis“, so Michael Simon, Head of Commercial bei Premier In Deutschland. „Neben den zusätzlichen Annehmlichkeiten können unsere Gäste natürlich weiterhin auf traumhaft guten Schlaf und exzellenten Service bei Premier Inn vertrauen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die großen Online-Reiseportale wie Expedia Group, Booking, Airbnb und Trip.com Group haben im Jahr 2023 einen neuen Rekord für Marketingausgaben aufgestellt. Insgesamt sollen sie 16,8 Milliarden US-Dollar für Werbung und Marketing ausgegeben haben. Ein Anstieg um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Restauranttechnologie-Plattform Zenchef startet im deutschsprachigen Raum. Der Reservierungsdienst kündigt an, ein „ernsthafter Konkurrent für OpenTable in der Region werden“ zu wollen. Zenchef hat seine Marktposition in Europa mit Übernahmen von Plattformen, wie zuletzt Formitable, Resengo und Tablebooker, ausgebaut.

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) setzt auf den Einsatz neuer Technologien. Auf diesem Weg startet sie jetzt ein Pilotprojekt zum Einsatz von KI-Influencern bei der weltweiten Vermarktung des Reiselandes Deutschland.

Die nhow Hotels sind neuer Partner der Hertha BSC eSport-Akademie. Deren Gaming-Profis werden künftig zu den Wettbewerben in einem der nhow Hotels übernachten. Das Logo von nhow Hotels & Resorts ziert ab sofort auch den rechten Ärmel der eSport-Trikots.

Kempinski Hotels präsentieren einen neuen Markenbotschafter: Michael van Gerwen, dreifacher Darts-Weltmeister, unterzeichnete nun im Hotel Adlon Kempinski Berlin den Partnerschaftsvertrag.

The Leading Hotels of the World begrüßt sechs neue Mitgliedshotels. Dazu gehören zwei neue Häuser in den USA, ein neues Hotelkonzept auf Madeira, ein umgebautes Museum in Rom und eine Sammlung von Bungalows und Casas südlich von Tulum in Mexiko.

Der Versuch von Tripadvisor, ein Abonnementprogramm zu schaffen, das Reisenden Rabatte gewährt sowie die Buchungen und den Umsatz steigert, endet nach etwas mehr als drei Jahren.

Pressemitteilung

Homeoffice, Workation, virtuelle Meetings – unsere Geschäftswelt hat sich in den letzten Jahren gewandelt und ist zunehmend digitaler geworden. Führungskräfte stehen vielmehr vor der Herausforderung, digitales Know-how und ihren analogen Erfahrungsschatz zu vereinen. Wie man sich erfolgreich in einer Arbeitswelt behauptet, die ständig im Wandel ist und sich zum Digital Leader entwickelt, kann man ab April an der IST-Hochschule für Management lernen. 

Die Deutsche Hospitality firmiert um in H World International, um die Expansion ihrer Eigentümergruppe H World außerhalb Chinas voranzutreiben. Oliver Bonke wird als CEO neben dem Führungsteam der ehemaligen Deutschen Hospitality agieren.

Aus der „fritz-kulturgüter GmbH​​​​​​​“ wird ab dem 1. April 2024 wieder die „fritz-kola GmbH“. Außerdem verpasst sich fritz-kola ab dem 1. März ein neues Design. Das Ganze wird ergänzt von einem neuen Etikett mit den wichtigsten Infos.