Rosenheim und sieben Kreise in Bayern müssen Restaurants und Hotels schließen

| Politik Politik

In voraussichtlich sieben bayerischen Landkreisen und der Stadt Rosenheim muss an diesem Donnerstag das öffentliche Leben wegen der hohen Corona-Inzidenzzahlen weitgehend heruntergefahren werden. In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 1000 müssen nach der neuen Vorgabe des Freistaats Gastronomie sowie Beherbergungsbetriebe, Sport- und Kulturstätten schließen. Der Handel muss die Zahl der Kunden in den Geschäften beschränken.

Nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Mittwoch hatten in Bayern Stadt und Landkreis Rosenheim sowie die Kreise Freyung-Grafenau, Rottal-Inn, Mühldorf am Inn, Berchtesgadener Land, Dingolfing-Landau und Traunstein die 1000er Marke überschritten. Die Landkreise Ostallgäu, Deggendorf und Regen lagen mit Inzidenzen von 973 bis 993 nur noch knapp unter der Grenze. Der Landkreis Regen werde «sehr wahrscheinlich» am Donnerstag ebenfalls den Schwellenwert überschreiten, berichtete die dortige Kreisbehörde.

In den Corona-Hotspots müssen Hochschulen in der Regel auf digitale Lehre umstellen. Schulen und Kitas bleiben allerdings ebenso offen wie der Handel. Die Geschäfte dürfen aber nur noch eine Person pro 20 Quadratmeter Fläche einlassen. Restaurants dürfen während des sogenannten regionalen Lockdowns Speisen zum Abholen anbieten, auch Friseure dürfen offen bleiben und Hotels für Geschäftsreisende.

Am Mittwoch waren in Bayern deutlich schärfere Corona-Regeln in Kraft getreten, die Hotspot-Regeln für die Landkreise und kreisfreien Städte gelten aber erst ab Donnerstag. Auch außerhalb der Hotspots gelten nun für Ungeimpfte Kontaktbeschränkungen. Clubs, Diskotheken und Bars mussten schließen, Restaurants dürfen nur noch bis 22.00 Uhr öffnen. Alle Weihnachtsmärkte wurden untersagt, bei Kultur- und Sportveranstaltungen darf nur noch jeder vierte Zuschauerplatz besetzt werden.

Außerdem gilt die 2G-Regel, wonach beispielsweise bei Friseuren, Hoch- und Volkshochschulen sowie Bibliotheken nur noch Geimpfte und Genesene Zugang erhalten. In vielen Bereichen gilt sogar künftig 2G plus: Zugang nur für Geimpfte und Genesene, aber nur mit einem zusätzlichen negativen Corona-Test. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jeunes Restaurateurs: "Gastronomen und Gäste brauchen Sicherheit"

Bund und Länder haben wegen der hohen Infektionszahlen weitere Einschränkungen vereinbart. Wie in den Wellen zuvor sind die Gastronomen wieder in besonderer Weise betroffen. Was Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs, dazu sagt.

Auch Polen und die Schweiz jetzt Corona-Hochrisikogebiete

Deutschland stuft immer mehr Länder als Hochrisikogebiete ein. Das bedeutet für Ungeimpfte die Pflicht zur Quarantäne nach der Rückkehr. Seit Sonntag stehen nun auch Polen und die Schweiz auf der Liste.

Länder machen Druck: Ermöglichen die Ampel-Parteien jetzt doch den Gastro-Lockdown?

Laut Medienberichten wollen die Ampel-Parteien einem Lockdown für die Gastronomie ermöglichen. Scheinbar pochen einige Bundesländer darauf, die Schließung von Restaurants als Corona-Maßnahme anwenden zu können, das hatten die Koalitionäre bislang abgelehnt. Tageskarte hatte bereists in der letzten Woche berichtet, dass Bund und Länder in ihrem Maßnahmenpaket auch einen zeitlich befristeten Gastro-Lockdown thematisieren.

Corona-Einschränkungen in NRW: Clubs und Discotheken dicht

Nach dem Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise wird auch in NRW nicht lange gefackelt. Schon von diesem Samstag an gelten empfindliche Einschränkungen in zahlreichen Bereichen - vor allem für Ungeimpfte. Clubs und Diskotheken müssen ab Samstag schließen.

Mehrere Bundesländer kippen Testpflicht nach Auffrischungsimpfung

Die 2G-plus-Regelung sieht im Gegensatz zu 2G vor, dass auch Geimpfte einen Test vor Betreten etwa eines Restaurants benötigen. Menschen mit der Auffrischungsimpfung werden in mehreren Bundesländern davon nun wieder ausgenommen.

 

Neue Corona-Regeln gelten in Hessen auch für Restaurants

Wenige Wochen vor Weihnachten werden die Corona Maßnahmen auch in Hessen nochmals massiv verschärft. Die neuen Regeln in Hessen gelten ab Sonntag (5. Dezember). Die 2G-plus-Option in Restaurants wird gestrichen.

 

Geimpfte kommen nur noch mit negativem PCR-Test in die Schweiz

Wer Winterurlaub in der Schweiz geplant hat, muss tiefer in die Tasche greifen: Auch Geimpfte müssen bei der Einreise ab sofort einen negativen PCR-Test vorzeigen. Für manche Deutsche gibt es Ausnahmen.

2G beim Einkaufen, 2G plus in Clubs: Hamburg verschärft Corona-Regeln

Seit Ende August gibt es in Hamburg die sogenannte 2G-Option. Mittlerweile sind Ungeimpfte von weiten Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen. Nun folgt der Einzelhandel. In Clubs und Bars und allen anderen Lokalen, wo getanzt wird, gilt ab Samstag 2G plus.

 

Überbrückungshilfe 4: Eckpunkte der staatlichen Unterstützung für Hotels und Restaurants veröffentlicht

Die Bundesregierung hat die Eckpunkte für die Überbrückungshilfe 4 veröffentlicht, die vom 1. Januar bis 31. März 2022 gilt. Im Wesentlichen werden die Regelungen der Überbrückungshilfe III Plus fortgeführt. Einige Änderungen sollten Gastgeber allerdings beachten.

„Lockdown durch die Hintertür“: 2G-plus in Restaurants in Baden-Württemberg ab Samstag

Baden-Württemberg will mit besonders scharfen Einschränkungen und Verboten die Pandemie eindämmen. Für die Gastronomie gilt ab Samstag die Regel „2G plus“. Der DEHOGA kritisiert den „Lockdown durch die Hintertür“. 2G soll nun aber wieder für Geimpfte mit Auffrischungsimpfung gelten.