Verband Internet Reisevertrieb fordert Nachbesserung bei den Überbrückungshilfen

| Politik Politik

„Es werden immer noch Unternehmen ausgeschlossen“: Michael Buller, Vorstand des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR), zeigt sich mit den Anpassungen der Bundesregierung bei den Überbrückungshilfen für touristische Unternehmen nicht zufrieden. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass große Unternehmen bei den Beihilfen nicht berücksichtigt werden“, kritisiert der Verbandschef und fordert diesbezüglich eine baldige Nachbesserung. 

„Wir wissen alle, dass die wirtschaftliche Krisensituation durch die Corona-Pandemie noch länger andauern wird. Auch große Unternehmen der Tourismusindustrie sind aktuell notleidende Betriebe. Daher ist es nicht verständlich, dass die Beihilfen lediglich jenen Firmen zustehen, die unter die KMU-Kriterien der EU fallen“, betont VIR-Vorstand Michael Buller. 

„Es kann den großen Firmen schlichtweg nicht zugemutet werden, in ihrer wirtschaftlichen Notsituation ausschließlich auf Kredite angewiesen zu sein.“ Er sieht derzeit genau jene Unternehmen abgestraft, die in den vergangenen Jahren aufgrund ihrer Expansion Arbeitsplätze geschaffen haben. „Dies geht in Richtung Wettbewerbsverzerrung“, warnt Michael Buller. 

Dem Verbandschef zufolge sind von den Überbrückungshilfen auch Unternehmen ausgeschlossen, die einzeln für sich betrachtet ein KMU sind, jedoch einem Verbund angehören. „Auch hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden“, so Michael Buller. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotelgäste in Niedersachsen müssen Aufenthalt nicht abbrechen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat angekündigt, dass Hotelgäste ihren Urlaub trotz der ab Montag geltenden Corona-Regeln nicht abbrechen müssen. Die Gäste, die da seien, die könnten ihren Aufenthalt auch zu Ende haben, so der SPD-Politiker.

Lockdown als Irrweg: DEHOGA Rheinland-Pfalz droht mit Klage

Die Schließung der kompletten Gastronomie und Hotellerie ab Montag ist für den rheinland-pfälzischen DEHOGA ein unverhältnismäßiges Instrument, um die Pandemie schnell in den Griff zu bekommen. Sollten die Beschränkungen bestehen bleiben, will der Verband vor Gericht ziehen.

Corona-Lockdown: Altmaier und Scholz versprechen «massive Unterstützungsleistung» für Unternehmen

Finanzminister Scholz und hat Unternehmen wegen der neuen Corona-Einschränkungen «massive, in dieser Größenordnung bisher unbekannte Unterstützungsleistungen» versprochen. Zunächst bekommen Betriebe bis 50 Mitarbeiter Ausfälle im Umfang von 75 Prozent des Umsatzes aus dem November 2019 ersetzt. Laut Scholz gilt die Regel, neben der Gastronomie, auch für Hotels.

BTW: Lockdown ‚Light‘ trifft die Tourismuswirtschaft schwer

Die gestrigen Bund-Länder-Beschlüsse seien für ihre Unternehmer alles andere als leicht zu verkraften, erklärt Michael Rabe vom BTW. Die verantwortlichen Politiker müssten nun alles dafür tun, um einen 3. Lockdown der Tourismuswirtschaft zu vermeiden.

DEHOGA fordert schnelle und unbürokratische Entschädigungen

Der Deutsche Hotel- und Gastroverband (DEHOGA) hat angesichts der erneuten Schließungen von Bars, Kneipen und Restaurants schnelle und unbürokratische Hilfen gefordert. Klagen gegen die Verordnungen schloss DEHOGA-Chefin Hartges nicht aus.

„Willkürlich, nicht nachvollziehbar“: Reaktionen zum Lockdown des Gastgewerbes

In Hotellerie und Gastronomie herrscht Fassungslosigkeit angesichts des erneuten Herunterfahrens der Branche. Branchenvertreter, Hoteliers und Gastronomen äußern sich frustriert, enttäuscht und verzweifelt.

DEHOGA prüft rechtliche Schritte gegen Lockdown

Der DEHOGA prüft rechtliche Schritte gegen den Beschluss von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Das kündigte Sachsen-Anhalts Dehoga-Chef Michael Schmidt an. Die DEHOGA-Hauptgeschäftsführerin Hartges sagte, es hätten sich schon Mitglieder gemeldet, die klagen wollten.

Veranstaltungsbranche demonstriert in Berlin erneut für Corona-Hilfen

Bei einer Großkundgebung in Berlin haben erneut Tausende Menschen aus der Veranstaltungsbranche für umfassendere staatliche Hilfen in der Corona-Krise demonstriert. Organisiert wurde der Protestmarsch vom Aktionsbündnis #AlarmstufeRot. Auch der Dehoga rief zur Teilnahme auf.

Frankreich: Macron schließt Gastronomie und verschärft Ausgangssperren

Mit strikten Ausgangsbeschränkungen im ganzen Land verschärft Frankreich seinen Kampf gegen die zweite Welle der Corona-Pandemie. Die Beschränkungen sollen von Freitag an gelten, kündigte Staatschef Emmanuel Macron am Mittwochabend in einer Fernsehansprache an.

Schweiz schränkt Gastronomie und Freizeit ein

Die Schweiz hat nach stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen neue Beschränkungen für das öffentliche und soziale Leben verhängt. Bars und Restaurants müssen abends um 23 Uhr schließen. Die Maskenpflicht wird ausgedehnt.