Neue Plattform für Hoteliers verspricht mehr Transparenz bei Buchungsportalen

| Technologie Technologie

Der Reisetechnologieanbieter GIATA aus Berlin bietet Hoteliers ab sofort eine zentrale Plattform, die es ermöglicht, zu erkennen, über welche Online-Kanäle die eigenen Hotels sowie die eigenen Zimmer mit welchen Bildern und Texten verkauft werden. Zusätzlich können Hotelbetreiber ihre Inhalte leicht aktualisieren und erkennen, wie sich ihre direkten Mitbewerber präsentieren. Der integrierte Mitbewerbervergleich liefert ferner Erkenntnisse über neue Anbieter, unerschlossene Märkte und neue Mitbewerber in der Region.

Andreas Posmeck, Gründer und Geschäftsführer von GIATA, bezeichnet die neue Plattform als Quantensprung im Hotelvertrieb: „Hoteliers wissen heute vielfach nicht, über welche Buchungskanäle ihre Zimmer verkauft werden oder woher eine Buchung kommt. Das GIATA Dashboard zeigt Marken und Gastgebern jetzt auf einen Blick viele relevante Plattformen mit allen Inhalten. Über das Dashboard können Hotels ihre Daten aktualisieren und die Darstellung auf den jeweiligen Vertriebsportalen verbessern. Und wer wissen will, wie die direkten Mitbewerber im Online-Vertrieb im Vergleich zum eigenen Hotel aufgestellt sind, der erfährt mit einem Klick beispielsweise, mit wie vielen Bildern und Fakten diese sich präsentieren.“

Der Erfolg eines Hotels hängt von der richtigen Präsentation in allen Vertriebskanälen ab. Statistiken besagen, dass die Direktbuchungen um acht bis 26 Prozent steigen, wenn die Informationen des Hotels auf allen Online-Kanälen, egal ob OTA oder Reiseveranstalter, konsistent sind. „Hoteliers verbringen viel Zeit mit der Aktualisierung ihrer Hotelinformationen in den verschiedenen Kanälen. Oft ist es sehr mühsam herauszufinden, wer welche Informationen verbreitet – mit GIATA Drive hat man diese Übersicht zukünftig auf Knopfdruck und kann darüber hinaus seinen Content den über 21.500 GIATA Vertriebskanälen direkt zur Verfügung stellen”, weiß Jana Friedel, verantwortlich für den Bereich Business Development Hotel Products bei GIATA. Mit der neuen Lösung will GIATA den Hoteliers zeitraubende Arbeiten abnehmen, die, nach Angaben des Unternehmens, dem Hotel bis zu einem Mitarbeiter pro Monat einsparen. 

Die übersichtlich gestaltete Oberfläche erleichtert dem Benutzer die Navigation und liefert auf einen Blick alle für ihn wichtigen Informationen. Morgens ein schneller Check im Handy oder am Computer genügt, und der Hotelier weiß, mit welchen Bildern und Beschreibungen die Vertriebspartner seine Unterbringung vermarkten. Das Besondere: Für den Hotelier wird auch ersichtlich, welche Anbieter in seiner Region aktiv sind, mit denen er bisher nicht in Kontakt war. Dadurch entfaltet sich für ihn ein völlig neues Marktpotenzial. Außerdem gibt GIATA dem Hotelier wertvolle Hinweise zur Qualität der hochgeladenen Bilder und zur Dichte der hinterlegten Hotelinformationen. Veraltete oder qualitativ minderwertige Bilder können mit wenigen Klicks ausgetauscht und fehlerhafte Hotelfakten unkompliziert aktualisiert werden. Über eine integrierte Mail-Funktion können zum Beispiel Reiseveranstalter direkt angeschrieben und um Aktualisierung von Hotelinformationen gebeten werden. Die erforderlichen Kontaktdaten und die Textvorlage liefert GIATA hierfür gleich mit.

Auf dem Hotel Content Day am 3. März 2020 im Pestana Berlin wird das GIATA Dashboard vorgestellt. Die Gastsprecher sind Google, Mews, FTI, Agoda und Compass Edge.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Google mit Filter für kostenlose Stornierungen

Was OTAs schon lange haben, gibt es nun auch bei Google. Bei Booking und Expedia lassen sich Hotels filtern, die kostenlos stornierbar sind. Nun zieht auch der Suchmaschinenriese nach.

Manipulationssichere Kassensysteme: Frist endet am 30. September

Die Nichtbeanstandungsfrist für die Einführung von zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE) in Registrierkassen endet am 30. September 2020. Der Verband hat deshalb ein Muster-Schreiben zur Beantragung der Fristverlängerung erstellt.

a&o Hostels baut Kooperation mit Framen aus

TV-Geräte und Beamer in den öffentlichen Bereichen von 28 a&o-Hostels sind jetzt mit der Framen-Technologie verbunden. Damit erweitert die Berliner Budgetgruppe die Kooperation mit dem Media-Tech-Start-up deutlich.

Bundeskartellamt identifiziert Probleme bei Nutzerbewertungen

Das Bundeskartellamt hat heute vorläufige Ergebnisse seiner Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen im Internet, darunter auch sieben Reiseportale, vorgestellt. Demnach müssen die Portale und Plattformen für die von ihnen dargestellten Bewertungen deutlich mehr Verantwortung übernehmen.

Finanzspritze: Travelport sichert sich eine Milliarde US-Dollar

GDS-Betreiber Travelport hat Zusagen über Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar erhalten. Die Hälfte kommt den Angaben nach von Tochterunternehmen der Travelport-Eigentümer. Weitere 500 Millionen Dollar hat Travelport als Zusage für Finanzierungskapazitäten erhalten.

Frisches Geld für The Hotels Network

The Hotels Network (THN) hat eine 10 Millionen Euro schwere Series B Finanzierungsrunde abgeschlossen. Das Unternehmen will sein Engagement im Gastgewerbe nun verdoppeln und das frische Geld für den Aufbau neuer Produkte verwenden.

Jedes sechste Unternehmen sieht durch Künstliche Intelligenz die Existenz bedroht

Die Unternehmen sprechen der Künstlichen Intelligenz eine herausragende Bedeutung zu, tun sich aber schwer damit, die Technologie praktisch einzusetzen. Jedes sechste Unternehmen sieht durch KI sogar seine Existenz bedroht.

Initiative "Digitales Hotel" bietet Hilfspaket für Hoteliers

Mit der Initiative "Digitales Hotel" richten sich Technologieunternehmen an Hoteliers, um ihnen neue Wege aufzuzeigen, ihr Haus bereits während der Krise und für die Zeit danach digital neu aufzustellen. Die Lösungen können über einen Zeitraum von sechs Monaten kostenfrei getestet werden können.

Neue App "ADAC Trips" liefert Inspiration für Ausflüge und Reisen

Für die Planung der Urlaubsreise oder Entdeckungen in der eigenen Stadt: Die neue Smartphone-App "ADAC Trips" liefert Tipps und Informationen für Ausflüge und Reisen und ist für Android und iPhone im Play Store und App Store kostenfrei erhältlich.

Frankreich plant Online-Plattform in Konkurrenz zu Airbnb und Booking.com

Die französische Regierung will sich mit der Tourismusindustrie zusammenschließen, um ein eigenes Online-Portal aufzubauen. Wie unter anderem Bloomberg​​​​​​​ berichtet, ziele dies darauf ab, Gäste von Unternehmen wie Airbnb oder Booking.com zurückzugewinnen.