Beliebteste Skigebiete in Deutschland im Winter 2023 / 2024

| Tourismus Tourismus

Die Skisaison ist eröffnet! Mehr als 14 Millionen Gelegenheitsskifahrer freuen sich auch in diesem Jahr wieder darauf, die Pisten zu erobern. Deutschland bietet eine Vielzahl an aufregenden Skigebieten. Doch welche Skigebiete sind die beliebtesten? BeyondSurfing hat über 680 Skiorte in ganz Deutschland anhand ihrer monatlichen Google-Suchanfragen analysiert und ausgewertet.

Die Top 5 der beliebtesten Skigebiete in Kürze:

  1. Platz: Winterberg. Das Skigebiet im Sauerland kommt mit seinen 27,5 Pistenkilometern monatlich auf 29.600 Google-Suchanfragen. 

  2. Platz: Feldberg. Das Skigebiet bietet Fahrspaß auf 30 Pistenkilometer und kommt auf 19.800 Google-Suchanfragen im Monat.

  3. Platz: Willingen. Das Skigebiet kommt mit 16 Pistenkilometer und der längsten Piste im Sauerland monatlich auf 19.800 Google-Suchanfragen. 

  4. Platz: Balderschwang. Das Skigebiet im Allgäu hat mit seinen 41 Pistenkilometern eine Google-Suchanfrage von 16.200 im Monat. 

  5. Platz: Zugspitze. Das Skigebiet bietet 20 Pistenkilometer puren Fahrspaß und kommt somit auf 16.200 monatliche Google-Suchanfragen. 

Skigebiete-Vergleich 2022 vs. 2023: 

Lilly Schuster, Wintersport-Expertin von BeyondSurfing verrät: "Winterberg und Feldberg sind nach wie vor die Nummer 1 unter den Skigebieten in Deutschland. Hingegen hat die Nachfrage nach dem Skigebiet Willingen deutlich zugelegt und sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt."

1. Platz: Skikarussell Winterberg

Pistenvergnügen auf sieben Bergen mit 34 Abfahrten und 27,5 Pistenkilometer bietet das Skiliftkarussell Winterberg im Sauerland. Somit ist es das größte zusammenhängende Gebiet oberhalb des Mains. Das Skigebiet punktet außerdem mit einer modernen Infrastruktur und einem Nachtskiangebot. 

Hier ist für alle Könnerstufen eine passende Abfahrt dabei. Das Gebiet rund um den Herrlohkopf sowie am Bremberg und am Käppchenhang sind am besten für Anfänger geeignet. Da hier die Hänge kein großes Gefälle aufweisen, viel Platz bieten und dennoch überschaubar sind, kann hier in aller Ruhe an der eigenen Fahrtechnik geübt werden. Für fortgeschrittene Fahrer eignen sich die rot und schwarz markierten Pisten.

Wichtige Daten und Fakten: 

Pistenkilometer: 27,5 km
Anzahl Lifte/Pisten: 24 
Höhenmeter: 630 m - 820 m
Pistenkilometer leicht: 14 km
Pistenkilometer mittel: 12 km
Pistenkilometer schwer: 1,5 km

2. Platz: Feldberg

Das Herz der Wintersportregion bildet der 1.450 m hohe Feldberg. Das Kernskigebiet der Feldbergbahn mit 14 Liftanlagen und über 30 Abfahrtskilometern sowie weitere Liftanlagen in Altglashütten, Menzenschwand, Stollenbach, Muggenbrunn, Todtnauberg, Notschrei, Belchen und Bernau werden durch den Liftverbund Feldberg vereint. Für optimale Schneebedingungen sorgen die Beschneiungsanlagen, die rund 20 Kilometer der Abfahrten beschneien. 

Das Skigebiet bietet durch seine unterschiedlichsten Pisten für alle Anspruchsniveaus das passende Angebot. Die zahlreichen blau markierten Abfahrten im Kernskigebiet sind für Anfänger am besten geeignet, während fortgeschrittene Fahrer eher im Bereich um den Seebuck mehrere lohnenswerte rot markierte Abfahrten finden oder die schwarz markierten Abfahrten vom Grafenmatt nutzen. 

Wichtige Daten und Fakten: 

Pistenkilometer: 30 km
Anzahl Lifte/Pisten: 14 
Höhenmeter: 950 m - 1450 m
Pistenkilometer leicht: 11 km
Pistenkilometer mittel: 14 km
Pistenkilometer schwer: 5 km

3. Platz: Willingen

Wintersportvergnügen auf rund 16 Pistenkilometern, welche sich in 7 Kilometer blau markierte und 9 Kilometer rot gekennzeichnete Pisten aufteilt, bietet das deutsche Mittelgebirgsskigebiet Willingen. Um beste Pistenverhältnisse zu garantieren, können acht Kilometer der Abfahrten künstlich beschneit werden.

Das Skigebiet bietet mit 2 Kilometer die längste Piste im Sauerland und 16 Liftanlagen. In den Kinderparks der Skischulen können die kleinen Skifahrer die ersten Versuche auf den Skiern oder Snowboards starten. Ein kleiner Funpark mit Boxes und Kickers lässt die Herzen der Freestyler höher schlagen und laden zu verschiedenen Tricks ein. 

Wichtige Daten und Fakten: 

Pistenkilometer: 16 km
Anzahl Lifte/Pisten: 12
Höhenmeter: 578 m - 838 m
Pistenkilometer leicht: 7 km
Pistenkilometer mittel: 9 km
Pistenkilometer schwer: 0 km

4. Platz: Balderschwang

Mehr als 40 Pistenkilometer für alle Könnerstufen bietet das allgäuer Skigebeit Balderschwang. In der höchstegelegenen Gemeinde Deutschland ist die Schneesicherheit zwar hoch, trotzdem können im Notfall 70 Prozent der Pisten durch Beschneiungsanlagen künstlich beschneit werden. 

Um Kinder und Anfänger mit dem Wintersport vertraut zu machen, gibt es im Skigebiet sieben Übungslifte. Zudem gibt es zahlreiche blau markierte Pisten, auf denen genug Abfahrtsfläche zum Üben der ersten Schwünge vorhanden ist. Am Schwarzenberglift finden fortgeschrittenen Fahrer viele Abfahrten oder unterhalb der Schelpen-Sesselbahn sind schwarze Pisten für sportliche Fahrer vorhanden. 

Wichtige Daten und Fakten: 

Pistenkilometer: 41 km
Anzahl Lifte/Pisten: 13
Höhenmeter: 1000 m - 1500 m
Pistenkilometer leicht: 15,9 km
Pistenkilometer mittel: 14,2 km
Pistenkilometer schwer: 10,9 km

5. Platz: Zugspitze

Ins einzige Gletscherskigebiet Deutschlands kommen Besucher entweder topmodern via Seilbahn oder traditionell mit der Zahnradbahn. Ein eindrucksvolles 360-Grad-Panorama erwartet die Besucher am Gipfel der Zugspitze, welches bei schönem Wetter eine Sicht auf mehr als 400 Gipfel in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz ermöglicht wird. 

Die Zugspitze bietet auf 20 blau und rot markierten Pistenkilometern ein ganz besonderes Fahrerlebnis. Skifahrer und Snowboarder können zwischen November und Mai die Naturschneeabfahrten genießen. Die Abfahrten sind sowohl für Familien mit Kindern, als auch für fortgeschrittene Fahrer bestens geeignet. 

Wichtige Daten und Fakten: 

Pistenkilometer: 20 km
Anzahl Lifte/Pisten: 10 
Höhenmeter: 2000 m - 2720 m
Pistenkilometer leicht: 7 km
Pistenkilometer mittel: 13 km
Pistenkilometer schwer: 0 km
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Kulturhauptstadt» - das Prädikat soll in Europa Akzente abseits von Politik und Bürokratie setzen. 2024 tragen es Tartu in Estland, Bodø in Norwegen und Bad Ischl in Österreich. Drei Kurzporträts.

Unter dem neuen Motto „Take Travel Technology to the next Level. Together.“ bietet die weltweit führende Tourismus-Fachmesse mehr Raum denn je für innovative Lösungen im Bereich Travel Technology. Anbieter aus mehr als 30 Ländern stellen sich in insgesamt fünf Hallen vor.

Winterurlauber haben nach einer Umfrage eine unterschiedliche Sicht auf die künstliche Beschneiung von Skihängen. 45 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass «vor dem Hintergrund von Energiekrise und Klimawandel eine Beschneiung von Skipisten absolut nicht vertretbar» sei.

Beim 12. Tag des barrierefreien Tourismus präsentiert die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) nationale und internationale Experten, die Strategie und Beispiele zum Thema Inklusion auf Reisen erörtern.

Wasserfall und Eislaufbahn an Bord: Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt ist am Samstagabend aus dem Hafen der US-Metropole Miami zu seiner ersten Kreuzfahrt ausgelaufen. Die Icon of the Seas hat 20 Decks und ist 365 Meter lang. Das Schiff kann bei voller Auslastung 7600 Gäste und 2350 Besatzungsmitglieder befördern.

Die Welttourismusorganisation (UNWTO) geht davon aus, dass die Zahl internationaler Touristen in diesem Jahr weltweit wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Im vergangenen Jahr reisten rund 1,3 Milliarden Menschen über die Grenzen hinweg. Dies waren 44 Prozent mehr als 2022 und 88 Prozent des Vor-Corona-Niveaus von 2019.

Angesichts des Streikabbruchs der GDL setzt die Bahn ab Montagmorgen wieder den normalen Fahrplan ein - warnt aber gleichzeitig vor einem möglicherweise ruckeligen Neustart.

Booking.com hat die Empfänger der 12. jährlichen Traveller Review Awards bekanntgegeben. Hinzu kommt eine Liste der gastfreundlichsten Orte der Welt, die auf auf dem Anteil der Anbieter mit einem Traveller Review Award basiert.

Elbphilharmonie, Landungsbrücken, Reeperbahn und Fischmarkt oder aber das Schanzenviertel - obschon von Touristen und Gästen hochfrequentiert, überwiegen laut einer Umfrage für eine deutliche Mehrheit von Hamburgs Bürgerinnen und Bürgern die positiven Auswirkungen des Tourismus.

Österreichs Hauptstadt hat laut Tourismusverband im vergangenen Jahr fast an alte Rekordwerte angeknüpft. 17,3 Millionen Übernachtungen bedeuteten eine Steigerung von 31 Prozent gegenüber 2022. Die Zahl liege nur zwei Prozent unter der Bestmarke von 2019, teilte Wien Tourismus weiter mit.