DZT präsentiert Programm zum 12. Tag des barrierefreien Tourismus am 6. März 2024

| Tourismus Tourismus

Beim 12. Tag des barrierefreien Tourismus am 6. März 2024 erörtern politische Entscheidungsträger, Vertreter der Betroffenenverbände, Wirtschaftsunternehmen und Destinationsmanagement-Organisationen verschiedene Aspekte rund um das Thema Inklusion auf Reisen. Dabei werden aktuelle Entwicklungen und Best Practices präsentiert, aber auch weitere Herausforderungen, um die Teilhabe aller Menschen am Tourismus zu ermöglichen.

Den hohen Stellenwert des Themas im politischen Raum umreißen die Statements des Koordinators der Bundesregierung für Tourismus, Dieter Janecek MdB, des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, sowie von André Nowak, Sprecher der AG Tourismus im Deutschen Behindertenrat (DBR).

Schwerpunktthema der ersten Präsentation und Paneldiskussion ist die Destinationsentwicklung und zielgruppengerechte Produktgestaltung. Als Best Practice präsentiert der Europa-Park, wie Barrierefreiheit in Deutschlands größtem Freizeitpark umgesetzt wird. Nationale und internationale Experten diskutieren anschließend die Wissensvermittlung zur Barrierefreiheit in Wissenschaft und Praxis. Eine weitere Präsentation zeigt die Möglichkeiten digitaler Barrierefreiheit mit Informationen für Alle, bevor im abschließenden Panel Leichte Sprache thematisiert wird.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erklärt dazu: „Barrierefreie Angebote gehören zur DNA des Reiselandes Deutschland. Die Neuausrichtung des Zertifizierungssystems ‚Reisen für Alle‘ ist ein klarer Beleg dafür. Die DZT stellt in der neuen Struktur die Ausspielung der erhobenen Daten über ihre Website sicher und integriert die Daten zukünftig in den Knowledge Graphen. Somit können diese Daten auch von KI-gesteuerten Assistenzsystemen erkannt und genutzt werden. Damit stärken wir im Auslandsmarketing die Vermarktung von barrierefreien Reisen als eine wesentliche Facette der Marke ‚Reiseland Deutschland‘. Zugleich setzen wir ein klares Signal, wie digitale Transformation und sozial verantwortungsbewusster Tourismus Hand in Hand gehen.“

„Der Deutsche Behindertenrat setzt sich für einen gemeinsamen ‚Masterplan barrierefreier Tourismus in Deutschland‘ von Bund, Ländern, Kommunen, Tourismuswirtschaft und Behindertenorganisationen ein. Dabei spielt das Zertifizierungssystem ‚Reisen für Alle‘ eine zentrale Rolle, denn verlässliche und detaillierte Informationen zur Barrierefreiheit von möglichst allen tourismusrelevanten Objekten sind eine Grundvoraussetzung, damit auch Menschen mit Behinderungen umfassend am Tourismus teilhaben können. Die Bereitstellung dieser Informationen muss zur gesetzlichen Pflicht werden", so der Sprecher der DBR-AG Tourismus André Nowak.

Der 12. Tag des barrierefreien Tourismus findet am 6. März 2024 von 10.30 bis 15.30 Uhr statt. Interessierte haben die Wahl, an der Präsenzveranstaltung auf dem Gelände der Messe Berlin im City Cube, Level 1, Saal A5 oder online teilzunehmen.

Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch (mit Simultanübersetzung). Außerdem werden Gebärdensprach- und Schriftdolmetscher eingesetzt. Für die Teilnahme vor Ort ist ein ITB-Ticket notwendig. Die Online-Teilnahme ist kostenlos.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Klassische Badeferien am Mittelmeer mit Flug und All-inclusive: Das ist ein Musterbeispiel für Pauschalurlaub. Doch die abgesicherte Reiseform verändert sich - beschleunigt durch neue Tools.

Im Januar 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 25,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 5,7 Prozent mehr als im Januar 2023. Das war der höchste Januar-Wert seit 2020, als es 26,9 Millionen Übernachtungen gab.

Die Staatliche Agentur für Tourismusentwicklung der Ukraine (SATD) hat auf dem ITB Kongress in Berlin eine neue Kampagne mit dem Titel "We Are Here: Brave Hearts of Ukraine" vorgestellt.

Trotz umfangreicher Streiks verzeichnete die ITB Berlin in diesem Jahr mit knapp 100.000 Teilnehmern einen leichten Zuwachs. international präsentierten sich über 5.500 Aussteller aus 170 Ländern, die 27 Messehallen des Berliner Messegeländes füllten.

Die gemeinnützige Klimaschutzorganisation myclimate hat auf der ITB Unternehmen und Organisationen aus der Branche mit den myclimate-Awards ausgezeichnet. Preisträger waren die Twerenbold Gruppe und die Hochschule Luzern aus der Schweiz sowie das GreenSign Institut aus Deutschland.

Wegen Restaurierungen war die Besucherzahl im Märchenschloss zuletzt niedrig. Auch künftig bleibt es bei kleineren Führungen. Unmut vor Ort gibt es nicht, obwohl Hunderttausende Touristen fehlen.

Die Dertour Group gibt einen Einblick in ihr Wachstum und die jüngsten Buchungszahlen. Die Gruppe konnte im Jahr 2023 von einer starken Nachfrage nach Reisen profitieren. Entsprechend optimistisch ist auch der Ausblick auf das Reisejahr 2024.

Fast acht Millionen Feriengäste machten sich 2023 auf den Weg ins Küstenland MV. Der Nordosten lockt mit Meer, Strand, Natur und Kultur. Doch die Konkurrenz schläft nicht.

Tui Deutschland sieht sich dank gestiegener Nachfrage auf Kurs zu einer starken Reisesaison. Oben auf der Beliebtheitsskala steht der Umfrage zufolge weiter der klassische Badeurlaub mit Sonne, Strand und Meer.

Der internationale Tourismus hat sich von dem schweren Einbruch in der Corona-Pandemie erholt. Die Branche trifft sich mit Zuversicht auf der ITB. Im Gegensatz zu den Vor-Corona-Jahren steht die ITB (5. bis 7. März) weiterhin nur Fachbesuchern offen.