Von Alaska bis Katar: Tui mit neuen Reisezielen in der Wintersaison

| Tourismus Tourismus

Egal ob Sonne oder Schnee, Hotel oder Ferienapartment - für Winterurlauber erweitert Tui Deutschland sein Angebot, wie der Reiseveranstalter in einer Mitteilung zum neuen Winterprogramm erklärt.

Neben Skiurlaub in Norwegen können Urlauberinnen und Urlauber zukünftig auch Trips nach Lappland und Alaska buchen. Außerdem nimmt Tui den Wüstenstaat Katar mit rund 100 Hotels neu ins Winterprogramm auf. Beim Wintersporturlaub baut der Reiseveranstalter sein Angebot in Österreich, Italien und Frankreich aus.

Die Wintersaison läuft vom 1. November bis 30. April.

Im Winter ab in die Sonne

Nachgefragt sind in der kalten Jahreszeit immer auch warme Orte. Neben Ägypten seien im Winter vor allem die Kanarischen Inseln beliebt. Auch die türkische Riviera habe sich in den vergangenen Jahren immer mehr als Winterziel etabliert, teilt Tui mit.

Eine deutlich gestiegene Nachfrage gebe es mit Blick auf den Winter bei Fernreisen. Am beliebtesten seien dabei derzeit Reisen nach Thailand vor den Malediven und Nordamerika.

Neue Marke für Ferienapartments

Um Angebote für alle Urlaubsbudgets zu schaffen, setzt Tui zum Winterprogramm auf eine neue Marke. «Time to Smile» biete modern ausgestattete Ferienappartements für Selbstversorger. Das Angebot startet zunächst mit drei Apartmentanlagen an der Ostsee, auf der Karibikinsel Curaçao sowie im österreichischen Rauris.

Egal, wohin der Winterurlaub gehen soll: Früh buchen lohnt sich, so der Veranstalter. Bis zum 18. September sind laut Tui für Buchungen in der Wintersaison Frühbucherrabatte von bis zu 30 Prozent drin.

Die meisten Veranstalter geben Frühbucherrabatte. Oft sind die Nachlässe gestaffelt, in der Regel gibt es umso mehr Prozente, je früher man bucht. Veranstaltern gibt es mehr Planungssicherheit, wenn viele Reisende möglichst früh buchen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Keine Stadt an der Ostsee, in der Lüneburger Heide oder im Allgäu: Dank des Europa-Parks darf sich Rust als die Touristen-Hochburg in Deutschland bezeichnen. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs des Reiseportals HolidayCheck.

Am Montag bleibt es auf vielen Weihnachtsmärkten in Sachsen still. Seit Monaten streiten Betreiber mit der Gema wegen gestiegener Musikkosten. Beim stillen Protest sind die Boxen aus und es gibt auch keine Hintergrundmusik.

Fast 50.000 Menschen in den Alpen wurden an der Piste gefragt, wie zufrieden sie mit dem jeweiligen Skigebiet sind. Die Top Fünf liegen in der Schweiz, Österreich und Italien. Auf dem ersten Platz landete das Schweizer Skigebiet Zermatt.

Wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine ziehen sich viele westliche Unternehmen aus Russland zurück - oder werden herausgedrängt. Jetzt betrifft es den deutschen Flughafenbetreiber Fraport in St. Petersburg.

Ryanair hat seinen Kampf gegen Online-Reisebüros verschärft und eine Liste von Unternehmen veröffentlicht, die nach Ansicht der Billigfluglinie zu hohe Gebühren verlangen. Ryanair-Chef O'Leary bezeichnete die OTAs als Piraten.

Unentschlossen, wo der nächste Städtetrip hingehen soll? Gelangweilt vom immer gleichen Reiseziel? Dann könnte Blind Booking eine Option sein. Mehrere Anbieter in Deutschland haben es im Programm. Doch was steckt dahinter?

Die sogenannte „Workation” hat sich besonders zu Corona-Zeiten immer mehr etabliert und ist mittlerweile ein beliebtes Arbeitsmodell. Wer Bürowände und Schreibtisch gegen Sandstrände und Meer tauschen will, kann sich hier Inspiration holen.

Der „Changing Traveller Report“ von SiteMinder zeigt jährlich die Reisepläne und was sich deutsche Reisende für ihren kommenden Trip wünschen, sowie worauf sie bei einer Buchung besonderes Augenmerk legen.

Ausgebuchte Hotels und volle Innenstädte: Die Fußball-EM wird viele Gäste nach NRW locken. Dabei stehen die Spielorte Dortmund, Gelsenkirchen, Düsseldorf und Köln im Fokus. Welche Mannschaften dort in der Vorrunde spielen werden, entscheidet sich am Wochenende.

Der auf Griechenland und Zypern spezialisierte Reiseveranstalter Attika Reisen ist insolvent. Beim Amtsgericht München ist am Montag ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens eingegangen, wie das Gericht bestätigt. Der Veranstalter selbst äußerte sich zunächst nicht.