Neue Positionierung: Interview mit Hotel-Erbprinz-Inhaber Bernhard Zepf

| Hotellerie Hotellerie

Das Fünf-Sterne-Hotel Erbprinz in Ettlingenhat in den vergangenen Monaten seine Identität und Marke reflektiert und erneuert. Damit startet es 2021 nicht nur den Betrieb, sondern auch seine Positionierung neu. Im Interview verrät Inhaber Bernhard Zepf, wie und warum das Hotelkonzept verändert wurde.

Herr Zepf, der Erbprinz in Ettlingen steht für eine große Tradition. Müssen Stammgäste nach der Umstrukturierung befürchten, „ihr“ Hotel nicht mehr wieder zu erkennen?

Im Gegenteil. Denn was die Gäste an unserem Haus lieben, heben wir ja nun gerade stärker hervor. Neudeutsch heißt das wohl Branding-Relaunch. Für uns war es nicht mehr und nicht weniger als ein wichtiger Prozess des Innehaltens, Hinterfragens und Neu-Verstehens der eigenen Werte.

Welche Fragen haben Sie sich gestellt?

Verkörpern wir das, was wir sind und können, authentisch nach außen? Legen wir die richtigen Schwerpunkte auf die richtigen Stellen? Was wünschen unsere Gäste und wie finden sie es bei uns wieder? Wofür stehen wir – was stärken wir? Die Wahrnehmungen darüber ändern sich im Laufe der Jahre immer wieder ebenso wie die betrieblichen Praktiken. Das ist ganz natürlich, aber darum muss man sich von Zeit zu Zeit die Ruhe nehmen, sich und seinen Standort zu überdenken, und auf diesen Weg alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Botschafter des Hotels mitnehmen.

Wie kann das gelingen in Zeiten von Schließung und Kurzarbeit?

Indem man alle einbezieht. Wir sind ja nicht aus der Welt, sondern nur auf Abstand gewesen. Den Kontakt zueinander haben wir aber intensiv gehalten. Wir haben neben den Workshops zur Umstrukturierung auch Trainings, zahlreiche Hintergrundarbeiten und unseren sehr kreativen und facettenreichen gastronomischen Lieferbetrieb mit vielfältigen Angeboten durchgeführt sowie unsere Dienste ehrenamtlich der Gemeinde angeboten.

Unsere Azubis, die hoffnungsvollen Erbprinzessinnen und Erbprinzen, haben in dieser Phase eine ‚etwas andere’, aber durchaus wertvolle Ausbildung fortgesetzt. Auf eine gewisse Weise hat diese Form des Miteinanders in schwierigen Zeiten das für ein Hotel so wichtige Wir-Gefühl gestärkt. Dieser Teamgedanke zählte auch im Prozess der Re-Positionierung, denn hier ziehen alle an einem Strang, die täglich am Gast arbeiten, und bringen ihr Wissen ein.

Was genau hat sich mit dem neuen Konzept im Hotel verändert?

Vor allem der Markenkern, und damit Herz und Herzschlag unseres Hauses. Erarbeitet und definiert wurde: ‚Genuss & Kultur‘ sind unsere absoluten Stärken und zentraler Bestandteil unserer Identität. Sie stehen als Markenkern bei allen Ideen, Maßnahmen und Aktivitäten im Vordergrund. Die Elemente des Hauses, die unter anderem für diese Werte stehen, sind neben unserem Spa unser Michelin-Stern gekröntes Restaurant Erbprinz, unsere hauseigene Patisserie gemeinsam mit dem Café Erbprinz, unsere badische Weinstube Sibylla mit unglaublichen Kostbarkeiten im Keller sowie unsere Davidoff-Zigarren-Lounge.

Stand denn die kulinarische Kultur nicht schon seit langem im Mittelpunkt des Hotels?

Absolut, schließlich waren wir ja auch schon seit den 1960er Jahren unter den ersten Betrieben Deutschlands, die mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurden! Die neue Definition geht jedoch weit über den Umstand, dass wir ein ausgezeichnetes Restaurant haben, hinaus. ‚Genuss & Kultur‘ umfasst auch die badische Kulturlandschaft um uns, das kultivierte Lebensgefühl, die Freude und das Wohlbefinden beim Erleben von schönen Dingen. Wir sagen: Um unser Haus ist Kultur!

Unser Haus selbst ist Kultur! Das erstreckt sich bis in kleine Dinge wie etwa das Ankommen von Gästen, das wir als schönen, genussvollen Moment gestalten. Oder das Verhalten von Personal: Kein Spielen mit dem Smartphone, während man mit dem Gast spricht, sondern hundertprozentige Präsenz und Gastlichkeit. ‚Genuss & Kultur‘ bedeutet auch regionale Qualitätsprodukte in der Küche, Heimatgefühl, Offenheit und Toleranz bei Mitarbeitern, Zusammenarbeit mit den Museen und Kulturinstitutionen unserer Region, Charme und Eleganz in der Einrichtung des Hotels und vieles mehr.

Was wird weniger, wenn Genuss und Kultur größeren Raum einnehmen?

Am ehesten das Tagungsgeschäft in seiner klassischen Ausprägung. Selbstverständlich werden wir weiterhin Business-Veranstaltungen und Geschäftsreisetourismus im Haus haben. Aber auch diese ordnen sich dem Markenkern unter. Selbst nüchterne Konferenzen werden vom Geist der Wärme und Herzlichkeit geprägt sein und Geschäftsreisende werden damit überrascht, zwischendurch ganz anders loslassen zu können als bei Aufenthalten in einem gesichtslosen, austauschbaren Hotel. Ansonsten wird diese Art der Gäste zu uns aber vor allem als Privatreisende mit dem Wunsch nach dem Besonderen und Anspruchsvollen kommen.

Der Erbprinz ist seit dem Jahre 1788 in Ettlingen am Platze. Kann man von Erneuerung sprechen, wenn Charakteristika wie Gastronomie und Kulinarik den neuen Markenkern prägen, welche es hier doch schon seit Jahrhunderten gibt?

Das ist ja gerade das Spannende, Wertvolle und Wahrhaftige, dass wir unseren Markenkern aus unserer langen Verwurzelung in der Region entwickeln können! Diese Geschichte beschert uns auch die Verbundenheit in der Region („man feiert im Erbprinz“). Eine Tradition nur zu besitzen und sich darauf auszuruhen, bringt einen jedoch nicht in die Zukunft – man muss sich immer wieder neu erfinden und das Tradierte an die Zeit anpassen. Nur so werden wir zukunftsfähig. Das verhält sich ganz ähnlich wie mit den zahlreichen baulichen Erweiterungen und Modernisierungen, die ich am Hause vorgenommen habe.

Das Hotel ist durch diese Investitionen jetzt in seiner Substanz und Ausstattung auf top-aktuellem Stand und bereit für die kommenden Jahrzehnte. Ein solcher Einsatz zur Absicherung des Zukunftserfolg muss aber auch inhaltlich erbracht werden. Der überregionale Ruf und der Geist der herzlichen Bewirtung und Aufgeschlossenheit einer Post- und Umschlagsstelle, der hier seit dem 18. Jahrhundert weht, braucht die Bestätigung und Attribute unserer Zeit. In der Tat ist es aber so, dass wir heute wie damals auf passionierte private Gastlichkeit setzen und der Markenwert ‚Genuss & Kultur‘ eine Brücke in die Vergangenheit schlägt – ebenso wie in die Zukunft.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

„Jetzt dürfen Hotels kein Geld mehr verbrennen“

Seit dem Beginn der Corona-Krise haben viele Hotels jede Menge Geld verloren. „Jetzt ist es an der Zeit, einiges davon zurückzugewinnen“, sagt Pontus Berner von berner+becker revenue management im Interview mit Tageskarte. Auf alte Daten sei kein Verlass mehr. Wer Nachfrage wolle, müsse agil sein und schnell auf Veränderungen reagieren.

Öko-Mobilitätshotel Curt di Clement verbindet Erholung mit Umweltschutz

Mit dem Vier-Sterne-Hotel Curt di Clement in Tirano in der Lombardei, hat die Hoteliersfamilie Merizzi-Clement ihren Traum von nachhaltiger Gastfreundschaft verwirklicht. Das Hotel setzt konsequent auf Öko-Tourismus: von plastikfrei über Null-Kilometerprodukte bis zum Baumpflanzversprechen. 

Hotels trotz Krise bei Investoren beliebt

Ungeachtet des dramatischen Einbruchs der Gästezahlen werden in Deutschland weiter zahlreiche Hotels geplant und gebaut. Die befürchtete große Investorenflucht aus der Hotellerie ist ausgeblieben

Hoteliers hoffen auf goldenen Herbst

In der Pandemie sind Urlaubsziele im Inland gefragt. Die Zahl der Übernachtungen steigt im Ferienmonat August kräftig. Auch der September lag in Feriendestinationen bereits über Vorkrisenniveau. Jetzt hofft der von der Corona-Krise hart getroffene Tourismus auf einen goldenen Oktober.

Antisemitismus-Vorwurf im Westin-Hotel Leipzig - Marriott-Gruppe drückt «tiefes Bedauern» aus

Nach den Antisemitismus-Vorwürfen gegen das Hotel «The Westin Leipzig» hat die Marriott-Gruppe nach eigenen Angaben den betroffen Musiker Gil Ofarim kontaktiert und ihr «tiefes Bedauern» ausgedrückt. Ofarim will wegen des Vorfalls Anzeige erstatten.

Weimarer Hotels zum Zwiebelmarkt fast ausgebucht

Mit dem traditionellen Anschnitt eines Zwiebelkuchens hat am Freitag der 368. Zwiebelmarkt in Weimar begonnen - zum zweiten Mal unter Pandemiebedingungen. Das heißt: Er ist wieder kleiner als sonst. Die Hotelzimmer in der Stadt sind dennoch gut gebucht.

Antisemitismus-Vorwürfe im Westin Leipzig: Ofarim will Anzeige erstatten

Nach den Antisemitismus-Vorwürfen gegen das Hotel «The Westin Leipzig» will der Musiker Gil Ofarim in der kommenden Woche «wegen aller in Betracht kommender Delikte» Anzeige erstatten, wie sein Management am Freitag mitteilte.

Anzeige

Vertriebsstrategie für Hotels: Gedanken und Tricks, um Direktbuchungen zu maximieren

Bei der Zusammenarbeit mit Online-Reisebüros (OTAs) in unbeständigen Zeiten wie diesen, müssen Hoteliers den Nutzen und die Kosten aller Vertriebskanäle kennen und kontrollieren können. Jede Beziehung, die zu Gunsten eines OTAs und zum Nachteil des Hotels gewichtet wird, muss hinterfragt werden. Mehr denn je gilt es jetzt, Direktbuchungen zu maximieren.

Hotel Maison Viktoria in Augsburg eröffnet

Das neueste Haus der „Maison Hotels by Designcity Hotels“ hat die G&S Hotelbetriebs GmbH in Augsburg eröffnet. Das Maison Viktoria bietet „nur“ 28 Zimmern und verspricht  „intime Atmosphäre eines Boutique Hotels“ und den „Service und Komfort eines Grandhotels“.

Hyatt und EuroAtlantic Group planen Hotel "Hyatt Place Düsseldorf"

Hyatt hat einen Franchisevertrag mit der EuroAtlantic Group für das Hyatt Place Düsseldorf Mercedesstrasse im Tadao Ando Campus & Tower abgeschlossen. Das Hotel wird nach dem Hyatt Place Frankfurt Airport das zweite Hyatt Place Hotel in Deutschland sein. Die Eröffnung des 300-Zimmer-Hotels ist für 2024 geplant.