Adagio startet neue Werbekampagne

| Marketing Marketing

Adagio startet eine neue TV- und Printkampagne: Auf Basis der neuen Markenidentität, die im Februar 2023 enthüllt wurde, kehrt Adagio am 13. April mit drei neuen Werbeclips auf die Bildschirme zurück. Parallel dazu läuft eine dreisprachige Anzeigenkampagne. Aufgegriffen wird die neue Markenidentität.

Als Headline der Kampagne wurde "Ich habe dort gewohnt" gewählt. Ziel sei es, mit Humor und Realismus den tiefgreifenden Wandel in der Gesellschaft zu beleuchten. Diese tendiere verstärkt dazu, weniger Wohneigentum besitzen zu wollen, sondern mit Leichtigkeit ohne Einschränkungen und Belastung überall wohnen zu können, ist Adagio überzeugt. Die Idee entspringt diesem Generationenwechsel: Im Gegensatz zu unseren Vorfahren, für die Eigentum zu besitzen sehr wichtig war, damit jedoch auch an ihren Wohnort gebunden sind/waren, wird die jüngere Generation immer mobiler und flexibler. 

In zwei Filmen wird einerseits ein Schwerpunkt auf die Erfahrung der lokalen Gastronomie gelegt. Andererseits stehen die zwischenmenschlichen Begegnungen im Fokus, die jeder Stadt ihr ganz eigenes Gesicht geben. Zusätzlich zu den Videofilmen wird sich Adagio das ganze Jahr über mit einer digitalen Kampagne zu Wort melden, die der Filmwelt angeglichen ist. Wie in den Spots wird ein zentraler Kundennutzen hervorgehoben: „Mehr als ein Tourist/Reisender - werden Sie zum Pariser, Londoner, Amsterdamer usw.".

Videos ab dem 13. April 

Die Kampagne, die in Frankreich, Großbritannien und Deutschland ausgestrahlt wird, ist ab dem 13. April sechs Wochen lang im Fernsehen und auf digitalen Kanälen zu sehen. Die Print-Kampagne folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Gedreht wurden die Clips von Josiane, einer französischen Agentur mit Sitz in Paris. Josiane setzte sich mit ihrer Idee gegen drei andere Agenturen durch und hat weiterhin die Aufgabe, die Entwicklung der Marke Adagio in Frankreich und Europa zu begleiten.

Für Xavier Desaulles, CEO Adagio: "Die Welt verändert sich, und wir uns mit ihr. Immer häufiger wollen wir `leben`, viel mehr als `haben`! Einen eigenen Ort zu haben, einen einzigen, für den Urlaub oder das Wochenende, und immer an denselben Ort zu fahren, ist nicht mehr zeitgemäß. Heute wollen wir weniger Zwänge, mehr Leichtigkeit und Einfachheit und mehr Entdeckungen. Wir wollen überall hinfahren können und uns dort zu Hause fühlen. Begrüßt werden, wenn wir ankommen. Uns zurechtfinden, wenn wir die Koffer abstellen. Ausgehen und sich in das lokale Leben stürzen können, aber auch, wenn man möchte, im eigenen warmen Kokon bleiben und sich selbst ein gutes Essen kochen. Es mag paradox klingen, die Vorteile eines Zuhauses ohne die Nachteile haben zu wollen, aber wir bei Adagio finden das ganz natürlich. Und in unseren Aparthotels ist all das gleichzeitig zu haben. Überall zu Hause sein, ohne die damit verbundenen Einschränkungen. Das Beste aus zwei Welten... und wenn das die wahre Modernität wäre?"

Laurent Allias, Gründer von Josiane: "Die Idee der Kampagne: Dank der Adagio-Teams, die ihr Wissen über ihre Stadt großzügig teilen, wohnt man nicht nur wie zu Hause, sondern hat auch Zugang zu allen guten Ideen, Adressen und Menschen... Und schließlich entsteht am Ende des Aufenthalts das Gefühl, ein Bewohner dieser Stadt gewesen, nicht Tourist oder Pendler. Daher haben wir uns eine Figur ausgedacht, die ein bisschen überzogen, ja fast prahlerisch agiert und sich alle Städte, in denen sie sich nur zwei oder drei Tage aufgehalten hat, souverän angeeignet hat. Und dann damit angibt, sie in- und auswendig zu kennen. ‚Ah, Rom ... da habe ich gelebt‘, ‚Wie, du kennst den nicht?‘, ‚Malta? Ich habe dort gelebt!‘ “


Zurück

Vielleicht auch interessant

Nachdem L’Osteria am 16. Januar ihr 25-jähriges Jubiläum mit Party und einer Song-Weltpremiere feierte, kommt jetzt ein weiteres Highlight: Das Unternehmen bietet ihren Gästen ab dem 9. April das „L’Osteria Anniversary Brew“ zu Pizza und Pasta an.

Die Jumeirah Group hat ihre Partnerschaft mit Williams Racing verlängert. Dieser Schritt resultiert aus der erfolgreichen Zusammenarbeit der beiden Marken, die im vergangenen Jahr begonnen wurde.

Tim Mälzer und REWE machen gemeinsame Sache und starten die "REWE Geheimzutat". Ab sofort gibt es die neue Eigenmarke, die Salatdressings, Saucen und Würzpasten bietet. Die Idee, gemeinsam Produkte zu entwickeln, die das Selberkochen erleichtern, geht auf die Corona-Zeit zurück.

In der Welt der Google Hotel Ads gibt es eine bedeutende Veränderung, über die die HSMA und Autor Alexander Schuster in einem Gastbeitrag bei Tageskarte ausführlich informieren. Google hat kürzlich beschlossen, das Modell Cost Per Acquisition (CPA) sowie Cost per Stay (CPS) für Metasearch-Kampagnen einzustellen. Was bedeutet dies für Hoteliers?

Für das Design der neuen Hoteluniformen konnte das Hotel Beethoven Wien die Modedesignerin Eva Poleschinski gewinnen. Die Österreicherin hat ein Konzept erstellt, welches die Schönheit und Einzigartigkeit der Stadt Wien aufgreifen soll.

Die BWH Hotels Central Europe wächst 2024 mit einem neuen Tagungs- und Ferienhotel im Oberpfälzer Wald: Das Vier-Sterne-Hotel Gut Matheshof in Rieden schließt sich der BW Signature Collection by Best Western an.

Seafood from Norway und der norwegische Fußballstar Erling Braut Haaland haben eine neue Partnerschaft vereinbart. Haaland wird unter anderem als Kampagnen-Testimonial in digitalen Werbemitteln sowie in TV- und Social-Media-Spots zu sehen sein.

Der HSV und die Block Gruppe verbindet seit Jahren eine Partnerschaft - diese soll nun noch weiter ausgebaut werden. Das Hotel Grand Elysée ist weiterhin das offizielle Mannschaftshotel, die HSV-Fußballfrauen haben nun Block House als Sponsor.

Die großen Online-Reiseportale wie Expedia Group, Booking, Airbnb und Trip.com Group haben im Jahr 2023 einen neuen Rekord für Marketingausgaben aufgestellt. Insgesamt sollen sie 16,8 Milliarden US-Dollar für Werbung und Marketing ausgegeben haben. Ein Anstieg um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Restauranttechnologie-Plattform Zenchef startet im deutschsprachigen Raum. Der Reservierungsdienst kündigt an, ein „ernsthafter Konkurrent für OpenTable in der Region werden“ zu wollen. Zenchef hat seine Marktposition in Europa mit Übernahmen von Plattformen, wie zuletzt Formitable, Resengo und Tablebooker, ausgebaut.